Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Illegale Fischer bedrohen Antarktis - Lederschildkröten bald verschwunden

19.02.2003


AAAS-Meeting: Warnung vor dem großen Sterben




Neben Neuheiten in der Wissenschaft und Forschung sind beim Treffen der American Association for the Advancement of Science (AAAS) auch wieder Forscher zu Wort gekommen, die vor einem Raubbau der Umwelt warnen: Ein Team von Wissenschaftlern der British Antarctic Survey (BAS)befürchtet, dass illegale Fischerei in den Gewässern um den Südpol zu einem Massenexodus führen kann. Forscher der Duke University of North Carolina sehen für die Lederschildkröten düstere Zeiten: In zehn bis 30 Jahren werden sie für immer verschwunden sein.



"Charismatische Lebewesen wie die Albatrosse mit ihren riesigen Flügelspannweiten, Seehunde, Robben und Pinguine stehen unter großem Druck, da ihre Nahrungsquellen vom Menschen streitig gemacht werden", so John Croxall, Professor bei der BAS. Aber nicht nur das schwindende Angebot an Nahrung bedroht die Tiere. Moderne Fangmethoden lassen so manchen Vogel oder Pinguin im Netz landen. Dort sterben die Tiere einen qualvollen Tod. Croxall fordert die Regierungen auf, die illegale Fischerei in der Antarktis zu stoppen. Der Wissenschaftler ist der Ansicht, dass die Schutzgebiete in dem fragilen Ökosystem erweitert werden müssten. In den vergangenen fünf Jahren habe die Zahl der durch Langleinen getöteten Meeresvögel in dramatischer Zahl zugenommen.

Traurig sieht es nach Ansicht des Forscherteams von der Duke Universität für die größte Schildkröte der Erde aus, der so genannten Leatherback oder Lederschildkröte (Dermochelys coriacea). Die meereslebende Schildkröte erreicht eine Gesamtlänge von bis zu 250 Zentimetern und ein Gewicht von mehr als 900 Kilogramm und übertrifft damit auch ihre großen landbewohnenden Verwandten von den Seychellen und den Galapagos Inseln. Ihren Namen verdankt die Schildkröte der Tatsache, dass bei ihr der sonst typische starre Knochen- und Hornpanzer durch eine dicke, lederartige Haut ersetzt ist.

Die erstaunlichen Tiere können bis zu 1.000 Meter tief tauchen. Bedroht wird das Reptil in erster Linie durch die extensive Fischerei nach Thun- und Schwertfisch mit Langleinen. Nach Angaben des Biologen Larry Crowder ist die Zahl der Tiere in den vergangenen 20 Jahren um mehr als 90 Prozent zurückgegangen. "Bei der Fischerei mit Langleinen werden Tiere mit bis zu 60 Kilometer langen Angelschnüren, an denen Hunderte von Haken befestigt sind, gefangen", so Crowder. Nach Schätzungen des Forschers kommen weltweit täglich vier Mio. Haken für die Thun- und Schwertfischerei zum Gebrauch. "Tragisch für die Lederschildkröten ist auch ihr großes Verbreitungsgebiet, das sich von 50 Grad nördlicher bis 50 Grad südlicher Breite erstreckt", erklärt der Spezialist. Hinzu käme noch das Geschäft mit den Eiern der Schildkröte, das in vielen tropischen Ländern noch blüht. Crowder argumentiert, dass eine Veränderung der verwendeten Haken in der Fischerei schon tausenden Schildkröten das Leben retten könnte. "Die Leatherbacks sind seit 100 Mio. Jahren auf unserem Planeten und haben sogar die Dinosaurier überlebt. Nun haben sie das Problem, den Menschen zu überleben", meint der Forscher.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.antarctica.ac.uk
http://www.aaas.org
http://www.duke.edu

Weitere Berichte zu: Antarktis Fischerei Langleinen Lederschildkröten Schildkröte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie bekommt man das Problem Plastikmüll in den Griff?
03.08.2018 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Im Focus: The “TRiC” to folding actin

Proteins must be folded correctly to fulfill their molecular functions in cells. Molecular assistants called chaperones help proteins exploit their inbuilt folding potential and reach the correct three-dimensional structure. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have demonstrated that actin, the most abundant protein in higher developed cells, does not have the inbuilt potential to fold and instead requires special assistance to fold into its active state. The chaperone TRiC uses a previously undescribed mechanism to perform actin folding. The study was recently published in the journal Cell.

Actin is the most abundant protein in highly developed cells and has diverse functions in processes like cell stabilization, cell division and muscle...

Im Focus: Arctic Ocean 2018 - Forscher untersuchen Wolken und Meereis in der Arktis

"Arctic Ocean 2018": So heißt die diesjährige Forschungsexpedition des schwedischen Eisbrechers ODEN in der Arktis, an der auch ein Wissenschaftler der Universität Leipzig beteiligt ist. Noch bis zum 25. September wollen die etwa 40 Forscher an Bord vor allem das mikrobiologische Leben im Ozean und im Meereis untersuchen und wie es mit der Wolkenbildung in der Arktis zusammenhängt.

Während der Fahrt durch die Arktis, die Ende Juli gestartet ist, sollen im Rahmen der Kampagne MOCCHA 2018 (Microbiology-Ocean-Cloud-Coupling in the Hight...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

Herausforderung China – Wissenschaftler aus der ganzen Welt diskutieren miteinander auf UW/H-Tagung

03.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltkleinster Transistor schaltet Strom mit einzelnem Atom in festem Elektrolyten

13.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Your Smartphone is Watching You: Gefährliche Sicherheitslücken in Tracker-Apps

13.08.2018 | Informationstechnologie

Was wir von Ameisen und Amöben über Koordination und Zusammenarbeit lernen können

13.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics