Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radioaktivität kommt mit Seevögeln

08.01.2003


Norwegische Forscher finden hohe Konzentrationen von verstrahltem Vogelmist




Wissenschaftler der Radiation Protection Agency in Tromsö haben nahe der Insel Spitzbergen hohe Konzentrationen von Radioaktivität in Pflanzen und im Vogelkot gefunden. Die Forscher warnen davor, dass die verstrahlten Vogelabfälle auch in die Nahrungskette des Menschen gelangen könnten, berichtet die aktuelle Ausgabe des Wissenschaftsmagazins New Scientist.



Das radioaktive Material in den arktischen Gebieten, das über den Vogelkot, dem Guano, an Land kommt, stammt aus der Kara-See östlich der Barents-See aus radioaktivem Abfall und wahrscheinlich noch aus dem Kernkraftwerk Tschernobyl. Nach Angaben der Forscher können auch natürliche Ursachen wie geologische Prozesse dazu beitragen. Mark Dowdall von der norwegischen Radiation Protection Agency hat im Feldversuch zwischen 2000 und 2002 am entlegenen Kongsfjord in Spitzbergen Boden- und Pflanzenproben genommen und ausgewertet. Zwei Vogelkolonien von Dreizehenmöwen, Papageientaucher (Foto) und Eissturmvögeln haben zehnmal so hohe Konzentrationen an radioaktiven Isotopen hinterlassen wie jene, die am anderen Ende der Insel gemessen wurden. Gefunden wurden dabei das natürliche Radioisotop Uran-238, das gefährliche Radium-226, und Cäsium-137, das in dieser Form nicht in der Natur vorkommt. Dowdall nimmt an, dass diese Isotope aus Atomversuchen stammen, die vor Jahrzehnten stattgefunden haben. Weitere Tests an der Vegetation haben ergeben, dass die Pflanzen, die nahe der Vogelkolonie gedeihen, extrem hohe Konzentrationen an Radioaktivität aufweisen. "Das bedeutet, dass die niedrigen Radioaktivitäts-Werte in der arktischen Umwelt nicht niedrig bleiben, sondern stärker konzentriert werden", so der Forscher.

Der Wissenschaftler nimmt an, dass die Vögel verstrahlte Fische und Krustentiere als Nahrung aufnehmen und dann die radioaktiven Substanzen ausscheiden. Der Vogelkot bringt in die ohnehin karge arktische Gegend Nährstoffe, der für die Pflanzen den notwendigen Dünger darstellt. "Das ist das große Problem, denn die Pflanzen sind Nahrung für viele höhere Tiere wie etwa das indigene Rentier", so Dowdell. "Damit gelangen die radioaktiven Substanzen in die Nahrungskette. Das ist ein sehr empfindliches Ökosystem", erklärt der Wissenschaftler. Andere Umweltforscher zeigen sich von den Ergebnissen des norwegischen Forschers sehr interessiert. "Ich denke, dass nicht viele Forscher über den Weg dieses Problems nachgedacht haben", so Scott Fowler vom International Atomic Energy Authority Marine Environmental Laboratory in Monaco. Aber bereits 1999 wurde in Tauben, die nahe der britischen Atomwiederaufbereitungsanlage Sellafield nisteten, die 40-fache Menge des EU-Grenzwertes für Cäsium-137 gefunden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Konzentrationen Nahrung Radioaktivität Vogelkot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics