Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dicke Luft für die sächsische Wirtschaft: TU-Wissenschaftler zieht Konsequenzen aus Flutkatastrophe

22.10.2002


In Sachsen werden besonders der Tourismus sowie Land- und Forstwirtschaft unter den negativen Folgen des globalen Klimawandels zu leiden haben. Das prophezeit Dr. Dirk Rübbelke, Wirtschaftswissenschaftler an der TU Chemnitz.



Um dieser Entwicklung zu begegnen, fordert er auf Bundesebene eine Reform der Heizkostenverordnung, eine massive Senkung des Verbrauchs fossiler Energieträger und einen zügigen Umstieg in die Nutzung erneuerbarer Energien. Eine Reduzierung des Treibhausgas-Ausstoßes um 30 Prozent förderten die ökonomische Entwicklung im Freistaat.



"Es muss heute davon ausgegangen werden, dass die mittlere Jahrestemperatur in Sachsen infolge einer Verdoppelung der atmosphärischen Kohlendioxid-Konzentration in den nächsten 50 Jahren um voraussichtlich 2,7 Grad Celsius steigen wird, wobei es im Frühjahr sogar um vier Grad Celsius wärmer werden kann", sagt Dr. Rübbelke, der seit diesem Wintersemester die Juniorprofessur für "Europäische Wirtschaft" innehat. "Dadurch wird sich die Vegetation und der Wasserhaushalt verändern, weil es in Zukunft weniger regnen wird." Als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Chemnitzer Professur für Wirtschaftspolitik hat er in den letzten Jahren die ökonomischen Folgen des globalen Klimawandels analysiert und Ende des letzten Jahres seine Doktorarbeit vorgelegt, in der er sich auch mit dem sächsischen Klimaschutz beschäftigte. Vor allem im Erzgebirge und im Vogtland drohen seinen Erkenntnissen zufolge wirtschaftliche Einbußen: "Der stetige Anstieg der Temperaturen gefährdet die Wintersportgebiete des Freistaates", warnt Dr. Rübbelke.

Der wirtschaftliche Nutzen des Klimaschutzes überwiegt die Kosten

Dass die globale Erwärmung in erster Linie auf den Ausstoß von Treibhausgasen wie Kohlendioxid zurückzuführen ist, darüber herrscht heute Einigkeit. Damit dauerhaft eine Stabilisierung des Klimas erreicht wird, ist nach Überzeugung der Europäischen Kommission eine Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen um mindestens 70 Prozent im Verhältnis zu dem Niveau von 1990 vonnöten. Um herauszufinden, welche Folgen der Klimawandel allein für die wirtschaftliche Entwicklung haben könnte, hat Dr. Dirk Rübbelke gemeinsam mit Prof. Dr. Anil Markandya, Chefvolkswirt bei der Weltbank, in diesem Jahr eine Untersuchung in Großbritannien durchgeführt. Das Ergebnis fällt eindeutig aus: Allein aus ökonomischer Sicht ist umgehend eine Verringerung des Ausstoßes an Treibhausgasen um bis zu 30 Prozent dringend erforderlich. Und obwohl dafür schätzungsweise 1,1 bis 2,8 Prozent des Bruttoinlansproduktes aufgebracht werden müssten, rechnet sich dieses Vorhaben: "Bei einer Reduzierung der Treibhausgase um 30 Prozent überwiegt der wirtschaftliche Nutzen eindeutig die Kosten", so Dr. Rübbelke. Weil auf diese Weise deutlich weniger Luft verschmutzt werde und zudem neue Arbeitsplätze entstünden, seien weitere positive Effekte auch für die ökonomische Entwicklung zu erwarten.

Im Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen werden als Hauptverursacher der Emissionen klimarelevanter Gase zum ersten die Energieerzeugung, zum zweiten der Verkehr und zum dritten die privaten Haushalte, hier insbesondere der Gebäudebestand, genannt. Nach Einschätzung des ersten Juniorprofessors der TU Chemnitz müssen aus sächsischer Sicht vor allem drei Vorhaben des Klimaschutzes zügig und deutschlandweit realisiert werden:

1. Steigerung von Energie-Effizienzen, vor allem durch Gebäude-Isolation:

Dr. Dirk Rübbelke: "Gerade in Sachsen erscheinen Effizienzsteigerungen im Baubereich eine attraktive Option, denn Sachsen besitzt von allen Bundesländern den größten Anteil an Wohnungen im Altbaubestand. Indem diese Gebäude effizient isoliert werden, fallen weniger Heizkosten an. Diese Heizkosteneinsparung kann in vielen Fällen sogar die Finanzierung der Gebäude-Umrüstung mehr als abdecken. Zudem sind positive Beschäftigungsimpulse für das Bau- und Ausbaugewerbe zu erwarten."

2. Förderung erneuerbarer Energien:

"Sachsen hat sich vorgenommen, bis zum Jahr 2010 mindestens fünf Prozent seines Endenergie-Verbrauchs durch erneuerbare Energien zu decken - vor zwei Jahren betrug dieser Anteil nur 1,2 Prozent. Durch die vermehrte Entwicklung und Vermarktung von Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien wird nicht nur die Treibhausgas-Konzentration gesenkt, es wird auch hier positive Beschäftigungseffekte geben."

3. Reform der Heizkostenverordnung:

"Die Berechnung der Heizkosten in Mietshäusern muss unbedingt stärker verbrauchsorientiert erfolgen. Dabei soll in Zukunft jeder Mieter in vollem Maße die Kosten seines eigenen Verbrauchs bezahlen und nicht mehr die Lasten auf weitere Mieter abwälzen können, wie das heute noch der Fall ist. Auf diese Weise wird die Verschwendung von Energie unattraktiver, im Gegensatz zahlt sich ein sparsamer Umgang mit Wärme endlich wirklich aus. Durch diese Reform ist zu erwarten, dass die gesamte Mietshaus-Gemeinschaft weniger Energie verbraucht und so der Geldbeutel aller Bewohner geschont wird. Diese einfache Lösung dürfte einen deutlich größeren Effekt haben als die Ökosteuer auf Heizöl."

"Eine umsichtige Wirtschaftspolitik versteht den Klimaschutz als Chance und nicht als Belastung", sagt Juniorprofessor Dr. Rübbelke. "Volkswirtschaftlich sind umgehende Maßnahmen zum Schutze des Klimas dringend anzuraten, um noch Schlimmeres zu vermeiden. Denn heute zahlen wir erst für die Umweltsünden der Vergangenheit - in Zukunft könnten wir für die noch größeren Umweltsünden der Gegenwart bestraft werden."

Informationen erteilt
Dr. Dirk Rübbelke
Telefon: 0371-5314212
E-mail: dirk.ruebbelke@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Alexander Friebel | idw

Weitere Berichte zu: Klimaschutz Klimawandel Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Lichtverschmutzung macht Fische mutig
21.09.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Gegen Straßenschmutz im Regenwasser
21.09.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics