Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Anzeichen für erhöhte Dioxinbelastung der Elbe aus dem tschechischen Chemiewerk Spolana

27.08.2002


Messergebnisse der Hubschrauberbefliegung liegen vor:

Die Ergebnisse der am 16. August durchgeführten Sonderprobenahme aus dem Hochwasser der oberen Elbe liegen nun vor. Zwischen dem tschechischen Chemiewerk Spolana und der Muldemündung wurden Dioxinkonzentrationen zwischen 4,7 und 18,2 Nanogramm pro Kilogramm gemessen. Dies liegt im Bereich von Messungen in früheren Jahren, etwa einer Messreihe aus dem Jahr 1998. Die Ergebnisse ergänzender Untersuchungen Sachsens lagen sogar unterhalb der Nachweisgrenzen.

Für Dioxin wie für Schwermetalle gilt, dass durch die extrem große Menge abfließenden Wassers zwar Schadstoffe verdünnt werden, gleichzeitig aber durch Aufwirbelung von Sedimenten erhebliche Mengen von belasteten Schwebstoffen flussabwärts transportiert wurden. Damit werden auch im Gewässer abgelagerte Belastungen aus früheren Einleitungen erfasst. Es sind keine Anzeichen zu erkennen, dass in verstärktem Masse zusätzliche Belastungen in die Elbe freigesetzt worden sind, darin stimmen alle Messungen überein. "Hier zeigt sich das ,Langzeitgedächtnis` der Sedimente. Die Verschmutzungen der Vergangenheit werden erneut sichtbar", sagte Bundesumweltminister Jürgen Trittin.

Der Bundesumweltminister ist zuversichtlich, dass sich die Wasserqualität der Elbe bald von den Hochwasserfolgen erholen und dank der ernormen Anstrengungen der Bundesländer im Elbeeinzugsgebiet aber auch in Tschechien keine dauerhaften Rückschläge erleiden wird. "Die Folgen des Schadstofftransports aus den Sedimenten für die Nordsee müssen wir jetzt allerdings genauestens verfolgen und analysieren", mahnte Trittin. Hierzu wird das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie am morgigen Mittwoch ein Sondermessprogramm für die Deutsche Bucht und die Nordsee starten. "Wichtig ist jetzt, dass wir die Chance der Erneuerung an der Elbe nutzen und, wie etwa auch von der europäischen Wasserrahmenrichtlinie gefordert, nicht nur das Gewässer selbst betrachten sondern einen umfassenderen ökologischen Ansatz verfolgen", sagte Trittin.

Michael Schroeren | BMU Pressedienst

Weitere Berichte zu: Chemiewerk Elbe Sediment Spolana

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik im Fisch
07.11.2018 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Ohne Kunststoff zur Mikroplastik-Jagd: „Rocket“ verbessert Erfassung besonders kleiner Partikel
22.10.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics