Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit über 50 Prozent weniger Treibhausgase bis zum Jahr 2010

27.08.2002


Zum Weltgipfel in Johannesburg:
Bayer bekräftigt Ziele zum Klimaschutz


Der Bayer-Konzern hat anlässlich des Weltgipfels im südafrikanischen Johannesburg erneut seine umfangreichen Ziele zum Klimaschutz bekräftigt. Das Unternehmen will den Ausstoß von Treibhausgasen bis zum Jahr 2010 bezogen auf die Werte von 1990 um mehr als 50 Prozent senken. Dies gab Bayer-Vorstandsmitglied Dr. Udo Oels in Johannesburg am Rande des Umweltgipfels bekannt. "Mit diesen Werten liegen wir weit über den in Kyoto festgelegten Reduktionen für die Europäische Union, aber auch weit über den von der Bundesregierung für Deutschland übernommenen weitergehenden Verpflichtungen. Wir wollen mit diesem besonderen Engagement einen Beitrag zum Gelingen des Gipfels und zum Erreichen der international vereinbarten Nachhaltigkeitsziele leisten", erklärte Oels.

Die immer häufiger auftretenden Naturkatastrophen - wie jüngst das Hochwasser in Deutschland und China - machten deutlich, so der Bayer-Vorstand, dass Klimaschutz zu den zentralen Themen der Gegenwart gehöre. Bayer stehe voll hinter den Vorgaben zur Verbesserung der Umwelt. Deshalb habe sich das Unternehmen bereits nach dem ersten Umweltgipfel in Rio ein hohes Ziel gesetzt: Nämlich eine Halbierung der Treibhausgase in nur zwanzig Jahren.

Im Kyoto-Protokoll, in dem sich 1997 die Staatengemeinschaft auf verbindliche Werte zur Verringerung klimarelevanter Gase geeinigt hatte, war für die Europäische Union eine Verminderung um acht Prozent bis zum Jahr 2012 festgelegt worden. Deutschland hatte sich bereit erklärt, im gleichen Zeitraum 21 Prozent an Kohlendioxid und anderen klimarelevanten Gasen einzusparen.

Bayer hat seine ehrgeizigen Klimaschutzziele in Deutschland bereits lange vor Ablauf der Fristen erreicht. Hier konnte seit Beginn der neunziger Jahre der Ausstoß an klimarelevanten Gasen um 53 Prozent reduziert werden - trotz deutlich gestiegener Produktion. Für alle Aktivitäten des Konzerns weltweit liegt diese Zahl zur Zeit bei etwa 35 Prozent. Oels: "Wir haben diesen Quantensprung erreicht durch Änderung von Verfahren, Einsatz modernster Technologien, Schließung alter Anlagen sowie dem Bau neuer, umweltfreundlicher Kraftwerke. Ausschlaggebend für den Erfolg war aber auch die Freiheit, dass wir selbst entscheiden konnten, an welchen Stellen in der Produktion der Klimaschutz technisch am effektivsten umgesetzt werden kann. Denn nur wenn die Industrie eigenverantwortlich handeln und ihre technologische Kompetenz frei umsetzen kann, können Erfolge schnell erzielt werden. Starre staatliche Vorschriften und unnötige Bürokratie bringen uns im Umweltschutz nicht weiter."

Auch in anderen Bereichen konnte das Unternehmen in den vergangenen zehn Jahren seine Umweltschutzleistungen nochmals erheblich verbessern. Der Ausstoß von Kohlenmonoxid und Schwefeldioxid konnte um mehr als 70 Prozent gesenkt werden, bei den Stickoxiden beträgt die Reduzierung 40 Prozent. Außerdem wurde im gleichen Zeitraum die Gesamtabfallmenge um 25 Prozent reduziert und der spezifische Energieverbrauch um fast 30 Prozent vermindert - bei einer Ausweitung der Produktion um mehr als ein Drittel.

BayNews Redaktion | BayNews Mail

Weitere Berichte zu: Klimaschutz Treibhausgas Weltgipfel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics