Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit über 50 Prozent weniger Treibhausgase bis zum Jahr 2010

27.08.2002


Zum Weltgipfel in Johannesburg:
Bayer bekräftigt Ziele zum Klimaschutz


Der Bayer-Konzern hat anlässlich des Weltgipfels im südafrikanischen Johannesburg erneut seine umfangreichen Ziele zum Klimaschutz bekräftigt. Das Unternehmen will den Ausstoß von Treibhausgasen bis zum Jahr 2010 bezogen auf die Werte von 1990 um mehr als 50 Prozent senken. Dies gab Bayer-Vorstandsmitglied Dr. Udo Oels in Johannesburg am Rande des Umweltgipfels bekannt. "Mit diesen Werten liegen wir weit über den in Kyoto festgelegten Reduktionen für die Europäische Union, aber auch weit über den von der Bundesregierung für Deutschland übernommenen weitergehenden Verpflichtungen. Wir wollen mit diesem besonderen Engagement einen Beitrag zum Gelingen des Gipfels und zum Erreichen der international vereinbarten Nachhaltigkeitsziele leisten", erklärte Oels.

Die immer häufiger auftretenden Naturkatastrophen - wie jüngst das Hochwasser in Deutschland und China - machten deutlich, so der Bayer-Vorstand, dass Klimaschutz zu den zentralen Themen der Gegenwart gehöre. Bayer stehe voll hinter den Vorgaben zur Verbesserung der Umwelt. Deshalb habe sich das Unternehmen bereits nach dem ersten Umweltgipfel in Rio ein hohes Ziel gesetzt: Nämlich eine Halbierung der Treibhausgase in nur zwanzig Jahren.

Im Kyoto-Protokoll, in dem sich 1997 die Staatengemeinschaft auf verbindliche Werte zur Verringerung klimarelevanter Gase geeinigt hatte, war für die Europäische Union eine Verminderung um acht Prozent bis zum Jahr 2012 festgelegt worden. Deutschland hatte sich bereit erklärt, im gleichen Zeitraum 21 Prozent an Kohlendioxid und anderen klimarelevanten Gasen einzusparen.

Bayer hat seine ehrgeizigen Klimaschutzziele in Deutschland bereits lange vor Ablauf der Fristen erreicht. Hier konnte seit Beginn der neunziger Jahre der Ausstoß an klimarelevanten Gasen um 53 Prozent reduziert werden - trotz deutlich gestiegener Produktion. Für alle Aktivitäten des Konzerns weltweit liegt diese Zahl zur Zeit bei etwa 35 Prozent. Oels: "Wir haben diesen Quantensprung erreicht durch Änderung von Verfahren, Einsatz modernster Technologien, Schließung alter Anlagen sowie dem Bau neuer, umweltfreundlicher Kraftwerke. Ausschlaggebend für den Erfolg war aber auch die Freiheit, dass wir selbst entscheiden konnten, an welchen Stellen in der Produktion der Klimaschutz technisch am effektivsten umgesetzt werden kann. Denn nur wenn die Industrie eigenverantwortlich handeln und ihre technologische Kompetenz frei umsetzen kann, können Erfolge schnell erzielt werden. Starre staatliche Vorschriften und unnötige Bürokratie bringen uns im Umweltschutz nicht weiter."

Auch in anderen Bereichen konnte das Unternehmen in den vergangenen zehn Jahren seine Umweltschutzleistungen nochmals erheblich verbessern. Der Ausstoß von Kohlenmonoxid und Schwefeldioxid konnte um mehr als 70 Prozent gesenkt werden, bei den Stickoxiden beträgt die Reduzierung 40 Prozent. Außerdem wurde im gleichen Zeitraum die Gesamtabfallmenge um 25 Prozent reduziert und der spezifische Energieverbrauch um fast 30 Prozent vermindert - bei einer Ausweitung der Produktion um mehr als ein Drittel.

BayNews Redaktion | BayNews Mail

Weitere Berichte zu: Klimaschutz Treibhausgas Weltgipfel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Arktis bis zu den Tropen: Forscher präsentieren einmalige Datenbank zur Vegetation der Erde
20.11.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Gestreift und doch fast unsichtbar – dem bedrohten Annamitischen Streifenkaninchen auf der Spur
20.11.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet. Das von den Forschungsgruppen um den Theoretiker Oriol Romero-Isart und den Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair entwickelte Bauelement könnte eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen.

Elektrische Dioden sind wichtige elektronische Bauteile, die elektrischen Strom in eine Richtung leiten, die Stromleitung in der anderen Richtung aber...

Im Focus: First diode for magnetic fields

Innsbruck quantum physicists have constructed a diode for magnetic fields and then tested it in the laboratory. The device, developed by the research groups led by the theorist Oriol Romero-Isart and the experimental physicist Gerhard Kirchmair, could open up a number of new applications.

Electric diodes are essential electronic components that conduct electricity in one direction but prevent conduction in the opposite one. They are found at the...

Im Focus: Millimeterwellen für die letzte Meile

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der «letzten Meile» bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Lichtwellen eigenen sich wegen ihrer hohen Schwingungsfrequenz hervorragend zur schnellen Übertragung von Daten.

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungen

Hüftprothese: Minimalinvasiv oder klassisch implantieren? Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

21.11.2018 | Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

gbo datacomp punktete auf Mittelstandskonferenz in Berlin mit Ergebnissen des Forschungsprojektes „quadrika“

21.11.2018 | Unternehmensmeldung

Erste Diode für Magnetfelder

21.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics