Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltauszeichnung an der TU Berlin

10.08.2000


... mehr zu:
»Umweltmanagementsystem
Max-Volmer-Institut der TU Berlin erhält als erste Einrichtung Testat nach EG-Öko-Audit Verordnung

Als erstes Institut an der TU Berlin erhält das Max-Volmer-Institut für Biophysikalische Chemie und Biochemie die Gültigkeitserklärung nach EG-Öko-Audit VO am Standort Gebäude PC durch einen unabhängigen Umweltgutachter.
Damit beteiligt sich die TU-Einrichtung freiwillig an einem europäischen Gemeinschaftssystem für das Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung und erhält dafür eine Teilnahmeerklärung. Vom Gutachter wurden auch die Umweltbetriebsprüfungsverfahren, die Umweltpolitik, das Umweltprogramm sowie die Umwelterklärung 2000 geprüft und für gültig erklärt.

Auf der Basis des Zentralen Umwelt- und Arbeitsschutzmanagements der TU wurde damit ein funktionsfähiges Umweltmanagementsystem für die wissenschaftliche Einrichtung aufgebaut. Es schließt Abläufe und Mittel für die Festlegung und Durchführung der Umweltpolitik des Instituts ein. Es optimiert die betrieblichen Abläufe, steuert Arbeitsprozesse und stellt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Informationen beispielsweise im Umwelthandbuch zuverlässig und gezielt zur Verfügung.

Die interdisziplinär zusammengestellte "Projektgruppe Öko-Audit" hat das Institut bei dem umfangreichen Auditprozess unterstützt. Fachlich begleitet haben es Dr. Elisabeth Strecker und Vertreter des Bereiches SDU "Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz".

Formaler und feierlicher Abschluß der Auditprüfung bildet die Eintragung in das Standort-Register der IHK Industrie und Handelskammer Berlin. Damit darf das Max-Volmer-Institut das Auditlogo mit der Registrierungsnummer im Briefkopf verwenden.
Die Gültigkeitserklärung nahm jetzt der Geschäftsführende Direktor des Instituts, Prof. Dr. Gernot Renger, entgegen.

Diese Erklärung ist für die TU Berlin ein wichtiger Schritt zu einer umweltorientierten Entwicklung im Sinne der 1997 formulierten "Umweltleitlinien".
Auch an weiteren universitären Standorten ist man dabei ein Umweltmanagementsystem zu installieren, um letztlich Verantwortlichkeiten zu definieren, Problemlösungen zu finden und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzubinden. Vor allem soll mit den Öko-Audits die Umweltproblematik in das Management und somit in die Arbeitsvorgänge integriert werden.

Konkrete Maßnahmen für eine verbesserte Umweltsituation hat sich das Max-Volmer-Institut für die kommenden Jahre vorgenommen und in seinem Umweltprogramm 2000 - 2003 dargelegt. Dazu zählen verhaltensbedingte, organisatorische Maßnahmen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an ihren Arbeitsplätzen. Weiterhin sind Veränderungen an der betriebstechnischen Führung des Gebäudes geplant, die mit Hilfe der zentralen Technischen Abteilung erreicht werden sollen. Inbegriffen sind aber auch Investitionen, die oftmals nur durch die Unterstützung der Universitätsleitung getätigt werden können.

Ein konkretes Ziel ist die Senkung des Stromverbrauchs. Es soll durch den Kauf von neuen energiesparenden Rechnern und Monitoren aus Institutsmitteln erfolgen. Dabei ist an fünf Systeme pro Jahr gedacht. Auch sollen künftig Altgeräte für die Forschung erfasst und erneuert werden. Dabei erhält das Institut die Unterstützung der Zentralen Universitätsverwaltung.

Ein weiteres wichtiges Ziel ist die Verringerung des Wasser- und Materialverbrauches. Moderne Vakuum-Membranpumpen aus dem zentralen "Topf" des Austauschprogramms sollen künftig die Trinkwasser verbrauchenden Wasserstrahlpumpen ersetzen. Weiterhin wird ein Kopierer mit Duplexfunktion den Institutsangehörigen zur Verfügung gestellt. Damit soll sich der Papierverbrauch um bis zu fünf Prozent verringern.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne Frau Dr. Elisabeth Strecker, Projektgruppe Öko-Audit, Tel. 030 / 314-24349, E-Mail: E.Strecker@TU-Berlin.de, oder Frau Marianne Walther von Loebenstein, Tel.: 030 / 314-21467, Fax: -21145, E-Mail: Marianne.Walther@TU-Berlin.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ramona Ehret |

Weitere Berichte zu: Umweltmanagementsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Regenrückhaltebecken bringen Artenvielfalt in den besiedelten Raum
20.02.2020 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht Folgen des Klimawandels: Viele Pflanzenarten wohl stärker gefährdet als bisher angenommen
11.02.2020 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics