Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Ökologen-Team: Aufbruch in den antarktischen Hochsommer

13.11.2000


Gleich 22 Wissenschaftler und Studenten der Friedrich-Schiller-Universität treten in den nächsten drei Wochen die Reise in antarktische Gefilde an: Die bislang größte Jenaer Expedition

führt die Naturwissenschaftler auf die Südshetland-Inseln, 900 Kilometer von Kap Horn entfernt.

"Daunenschlafsäcke und warme, wetterfeste Kleidung gehören natürlich zur Standardausrüstung", bemerkt der Umweltexperte Dr. Hans-Ulrich Peter, der seit 1983 in der Südpolarregion forscht. Sommerliche "Spitzentemperaturen" liegen dort bei acht Grad im Schatten. - Unwirtlich nur für den Menschen, "Tier- und Pflanzenwelt haben sich an das rauhe Klima gut angepasst", so Peter.

Gleich mehrere Projekte werden in internationalen Teams bearbeitet. Im Mittelpunkt der Jenaer Forschungen stehen die Einflüsse des Menschen auf das nur scheinbar unberührte Ökosystem. So erarbeiten Simone Pfeiffer und Elke Lindner im Auftrag des Umweltbundesamtes auf Penguin Island die Grundlagen für Managementpläne, um den immer stärker zunehmenden Tourismus in diesen extremen Lebensraum zu beschränken. "Besonders die Vogelwelt reagiert sehr sensibel auf Störungen durch den Menschen", weiß der Ornitho-Ökologe Peter, "manche Vögel verlassen die Gelege, wenn man ihnen zu nahe kommt, und kehren auch nicht mehr zurück. Für das fein ausjustierte ökologische Gleichgewicht hat das verheerende Folgen."

Daneben erforschen die Wissenschaftler die antarktische Artenvielfalt angesichts einer immer spürbareren Umweltverschmutzung und prüfen, ob sich auf der Fildes-Halbinsel und auf Ardley-Island die Antarktische Schmiele weiter ausbreitet. Dieses Gras wird als Gradmesser für eine zunehmende globale Erwärmung angesehen.

All diese Vorhaben lassen sich natürlich nur im Rahmen internationaler Kooperationen verwirklichen. "Gerade in der Logistik können wir auf die Hilfe der festen Stationen vor Ort vertrauen", schildert Expeditionsleiter Peter, "wer in der Antarktis auf sich allein gestellt ist, ist verloren."
So operieren einige der Jenaer Forscher vom deutsch-argentinischen Dallmann-Labor aus, andere sind auf der russischen Station Bellingshausen zu Gast, die vom Arktis- und Antarktis-Forschungsinstitut der Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg betrieben wird. Neu ist die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Second Institute of Oceanography in Hangzhou, für die in diesem Sommer eine Kooperationsvereinbarung geschlossen wurde.

Zurück in der Heimat werden die Jenaer erst Ende Januar sein. "Weihnachten feiern wir wie jedes Jahr multikulturell. Aber natürlich wird es auch einen improvisierten Christbaum geben", verrät Hans-Ulrich Peter.

Ansprechpartner:
Dr. Hans-Ulrich Peter
Institut für Ökologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel: 03641/949415, Fax: 949402
E-Mail: Hans-Ulrich.Peter@uni-jena.de


Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: roe@.uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Schadstoff-Emissionen auf See verringern
15.07.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Jährlich mehr als 5000 Tonnen Plastik in die Umwelt freigesetzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Technik zur besseren Kontrolle für den Supervulkan von Campi Flegrei

17.07.2019 | Geowissenschaften

Bei Bakterien bestimmen die Nachbarn mit, welche Zelle zuerst stirbt: Physiologie des Überlebens

17.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hocheffiziente Solarzellen dank solidem Fundament

17.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics