Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbeugender Hochwasserschutz - wo Köln von Dresden lernen kann

20.12.2000


In Köln müssen nahezu jährlich erhebliche Summen für die Beseitigung von Hochwasserschäden aufgewendet werden. Dank der Voraussicht der Vorväter kennt Dresden derartige Probleme nicht. So bot die Stadt den
idealen Standort für einen Workshop zum vorbeugenden Hochwasserschutz.

Hochwasser macht erfinderisch. Der Kölner Einsatzleiter weiß ein Lied davon zu singen: Schwimmende Nilpferde und andere Zoobewohner werden eingefangen und in Schulen untergebracht. Und kaum ein Rheinanlieger hat seine Öl- oder Gasheizung noch im Keller untergebracht. Besser jedoch ist es, Hochwasserschäden zu vermeiden. Dazu gibt es bereits viele Ansätze, die allerdings bisher zu wenig miteinander verknüpft wurden.
Bundesweit erstmalig ist es dem Dresdner Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) gemeinsam mit dem Umweltbundesamt nun gelungen, Vertreter aller mit Hochwasser befassten Institutionen der Bundesrepublik sowie Gäste aus Tschechien und der Schweiz zusammen zu führen. Beim Workshop "Vorbeugender Hochwasserschutz auf kommunaler Ebene", der am 13./14.12. im IÖR-Saal stattfand, trafen sich ca. 80 Wissenschaftler und Praktiker aus den Bereichen Raumordnung, Natur- und Landschaftsschutz, Wasserwirtschaft sowie Versicherungen. So konnte die gesamte Palette hochwasserrelevanter Fragestellungen im Zusammenhang diskutiert werden.
Versicherungen beispielsweise reagieren auf die Problematik mit der Erstellung von Risikokarten. Der Versicherungsbeitrag für die Flussanrainer kann so entsprechend der Lage gestaffelt werden. Einen ganz anderen Zugang zum Thema stellten Forscher des IÖR vor: Sie erläuterten am Beispiel des Flusseinzugsgebiets der Wesenitz eine mögliche Strategie zum vorbeugenden Hochwasserschutz mittels informeller Planungen.
Das Zusammenführen dieser sowie weiterer Perspektiven werteten Veranstalter und Teilnehmer als wichtigsten Erfolg der Veranstaltung. Die Ergebnisse des Workshops werden in einem Tagungsband veröffentlicht werden. Darüber hinaus soll eine Internetseite für betroffene Kommunen eingerichtet werden.

Ansprechpartner im IÖR: Dr. Bernd Siegel 0351-4679-234

Jörg Rathmann | idw

Weitere Berichte zu: Hochwasserschaden Hochwasserschutz IÖR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wo bleibt das Plastik im Ozean?
30.03.2020 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Tiefsee der Framstaße ist Endlager für Mikroplastik aus der Arktis und dem Nordatlantik
26.03.2020 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wo bleibt das Plastik im Ozean?

30.03.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

30.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics