Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutz - eine Herausforderung für Entwicklungsländer

05.07.2000


... mehr zu:
»BfN »Entwicklungsland »GTZ
Neue Veröffentlichung vom Bundesamt für Naturschutz und der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit

Bonn, 5. Juli 2000: Naturschutz stellt seit Beginn der 1990er Jahre ein wichtiges Arbeitsgebiet der deutschen Entwicklungszusammenarbeit dar. Über 150 Projekte fördern den Erhalt und die nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt, wobei die Projekte vom südafrikanischen Krüger-Nationalpark über die ostmongolische Steppe bis in die von der indigenen Bevölkerung bewohnten Regenwälder Ecuadors reichen. Ein soeben erschienenes, vom Bundesamt für Naturschutz zusammen mit der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH herausgegebenes Buch stellt erstmals umfassend Vorgehensweisen und Ansätze eines modernen Naturschutzmanagements im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit vor: "Naturschutz in Entwicklungsländern. Neue Ansätze für den Erhalt der biologischen Vielfalt."

Täglich sterben Tier- und Pflanzenarten aus, von denen die meisten weder entdeckt noch wissenschaftlich beschrieben sind. Dieser Artenschwund ist besonders drastisch in Entwicklungsländern, in denen die biologische Vielfalt um ein Vielfaches höher ist als in den Industriestaaten. Naturschutz in Entwicklungsländern besitzt daher für den globalen Erhalt natur-naher Ökosysteme absolute Priorität. Drückende wirtschaftliche und soziale Probleme lassen es häufig jedoch nicht zu, dass Entwicklungsländer dem Naturschutz auch die Stellung zukommen lassen, die im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung notwendig wäre.

Die Bundesregierung unterstützt seit Beginn der 90-er Jahre Entwicklungsländer bei der Durchführung von Naturschutzvorhaben. Über 100 Millionen DM gibt Deutschland jährlich dafür aus. Im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit werden die Einrichtung und das Management von Schutzgebieten ebenso gefördert wie die nachhaltige Nutzung von Natur ausserhalb von Schutzgebieten. Das "Naturschutz in Entwicklungsländern" macht den Versuch, die bisherigen Ansätze der deutschen Entwicklungszusammenarbeit umfassend erstmals aufzuzeigen und aktuelle Probleme und Lösungswege zu diskutieren.

Die Aufgaben der Entwicklungszusammenarbeit im Naturschutz sind vielfältig: Einrichtung von Treuhandfonds, Bioprospektion, Ökosponsoring, Organisationsentwicklung, Produktzertifizierung, Informationsmanagement, Ökotourismus, Bodenrecht und private Schutzgebiete sind nur einige Schlagworte, die die breite Palette von Themen beleuchten, die modernes Naturschutzmanagement heute verlangt. 37 Experten aus Naturschutz und Entwicklungszusammenarbeit haben zu diesem Standardwerk beigetragen, das von der Deutschen Gesellschaft für Technischen Zusammenarbeit (GTZ) GmbH gemeinsam mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) herausgegeben wurde. Das Buch ist eine Fundgrube für Informationen und Anregungen, wobei auch kritische und nachdenklich stimmende Beiträge keineswegs fehlen. Es zeigt, dass es im modernen Naturschutz nicht mehr ausreicht, einige Wildhüter auszurüsten und ihre Gehälter zu bezahlen, sondern dass es vielmehr um integrierte Ansätze von Naturschutz und Entwicklung geht. Das Buch macht aber auch deutlich, dass es im Naturschutz keine globalen Standardlösungen gibt. Es zeigt vielmehr moderne Lösungsansätze und Optionen auf, die teilweise sogar erst noch weiter zu entwickeln sind und will dazu beitragen, dass Naturschützer ihre Methoden und Instrumente effektiv einsetzen. Das Buch soll deshalb auch in Fortbildungen von BfN und GTZ eingesetzt werden.

Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) & Bundesamt für Naturschutz (BfN), Naturschutz in Entwicklungsländern. Neue Ansätze für den Erhalt der biologischen Vielfalt. - ISBN 3-925064-29-X. 296 Seiten, Hardcover, zahlreiche Fotos, Karten, Grafiken. Ladenpreis: 46,-DM. Erhältlich in jeder guten Buchhandlung oder direkt bei MAX KASPAREK Verlag, Mönchhofstr. 16, 69120 Heidelberg, Fax (06221) 471858, Email Kasparek@t-online.de.

Franz August Emde |

Weitere Berichte zu: BfN Entwicklungsland GTZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wer über den Klimawandel redet, muss auch über Mikroben reden
19.06.2019 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

nachricht Einsparung von Treibhausgasemissionen bei Wurstverpackungen
19.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laserlicht spürt Tumore auf: Jenaer Forscher präsentieren neuartiges Gerät zur operationsbegleitenden Krebsdiagnose

21.06.2019 | Medizintechnik

Künstliche Intelligenz lernt Nervenzellen am Aussehen zu erkennen

21.06.2019 | Informationstechnologie

Neue Erkenntnisse zur Fortbewegung von Spins

21.06.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics