Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit die Bahn sicher bleibt: Anwendungsverbot für Unkrautbekämpfungsmittel Diuron lockern

24.05.2000


... mehr zu:
»BBA »UBA
Gemeinsame Presse-Information der Biologischen Bundesanstalt für Land-und Forstwirtschaft (BBA) und des Umweltbundesamtes (UBA):

Strenge Auflagen für die Anwendung minimieren die Folgen für Umwelt und Gesundheit

Die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in Braunschweig und das Umweltbundesamt (UBA) in Berlin haben der Bundesregierung vorgeschlagen, sich dafür einzusetzen, das Verbot für den Einsatz des Unkrautbekämpfungsmittels Diuron auf Gleisanlagen zu lockern. Aus Gründen der langfristigen Sicherheit der Bahnstrecken sollte der Bahn der vor drei Jahren verbotene Einsatz von Diuron wieder ermöglicht werden. Besonders wichtig für BBA und UBA: Strenge Auflagen zur Anwendung müssen die Folgen von Diuron für Umwelt und Gesundheit in sehr engen Grenzen halten.

Grundlage für diese Empfehlung sind neue wissenschaftliche Erkenntnisse. Sie zeigen, dass die Risiken der Anwendung von Diuron auf Gleisanlagen geringer sind als befürchtet. So sind die Sicherheitsinteressen der Bahn und die Anforderungen des Umwelt- und Gesundheitsschutzes in Einklang zu bringen. Hinzu kommt, dass es keine wirksamen Alternativen zu Diuron gibt. Allerdings kann die BBA erst nach der Aufhebung des Verbots durch die Bundesregierung und nach Zustimmung durch den Bundesrat diuronhaltige Mittel für die Anwendung auf den Gleisanlagen wieder zulassen.

Seit dem Verbot der Anwendung des Bodenherbizids Diuron auf Gleisanlagen vor drei Jahren berichtet die Deutsche Bahn AG über zunehmende Probleme mit einem deutlich sichtbaren zu starken Pflanzenbewuchs an den Gleisen. Durch diese Verkrautung sieht sie die langfristige Sicherheit der Bahnstrecken gefährdet. Die zur Zeit zugelassenen Blattherbizide und alternativen Verfahren können die Sicherheit nicht gewährleisten.

Die Notwendigkeit, im Interesse der Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit für den Gleisbereich nachhaltig wirksame Bodenherbizide verfügbar zu haben, wird von Jahr zu Jahr zwingender. Zur Zeit darf Diuron aber nur im Obst- und Weinbau und mit Sondergenehmigung auf Wegen und Plätzen angewendet werden.

Grundlage des Vorschlags der Biologischen Bundesanstalt und des UBA ist eine wissenschaftliche Studie des Instituts Fresenius, die Ende 1999 fertiggestellt wurde. Dabei war über einen mehrjährigen Zeitraum an fünf Standorten in Deutschland, die sich alle durch einen hohen Grundwasserstand auszeichnen (weniger als 0,5 bis 2 Meter), untersucht worden, ob Diuron in das Grundwasser gelangt, wenn es an Gleisanlagen angewendet wird.

An vier Standorten konnte keine Verunreinigung des Grundwassers festgestellt werden. Am fünften zeigten sich Belastungen des Grundwassers direkt unter dem Gleiskörper, die auf ungünstige bautechnische Bedingungen des Gleises in Verbindung mit hohen Niederschlägen zurückzuführen waren. Durch bauliche Maßnahmen kann eine Versickerung des Wirkstoffs bei derartigen Bahngleisen künftig verhindert werden. Eine wesentliche Erkenntnis der Studie ist der Nachweis, dass im Einzelfall aufgrund hydraulischer Kurzschlüsse festgestellte Einträge von Diuron in das Grundwasser lediglich im direkten Umfeld der Messstelle vorhanden waren und eine Anreicherung des Wirkstoffs in Wasser und Boden nicht festgestellt werden konnte. Es konnte weiter nachgewiesen werden, dass keine horizontale Ausbreitung des Wirkstoffs mit dem Grundwasserstrom stattfindet.

Konkrete Anwendungsbestimmungen sollen die Risiken für Umwelt und Gesundheit minimieren: In kritischen Bereichen wie zum Beispiel Bahnübergängen, Brücken und Versickerungsgräben soll das Mittel weiterhin nicht angewendet werden. Auf freien Gleisstrecken ist eine einmalige Anwendung pro Jahr möglich, ohne dass der Eintrag von Diuron ins Grundwasser zu befürchten sind.

Um Belegexemplar wird gebeten

Dr. P. W. Wohlers |

Weitere Berichte zu: BBA UBA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Studie zum Klimaschutz: Mehr Wald – weniger Fleisch
15.10.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Neuartiges Verfahren für das Kunststoffrecycling präsentiert: Großes Industrie-Interesse an Forschungsprojekt „MaReK"
09.10.2019 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED

17.10.2019 | Physik Astronomie

Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich

17.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics