Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie viele Gelbe Tonnen verträgt das Land?

13.02.2001


TU-Studie zum Wettbewerb im Bereich der Dualen Abfallentsorgung/Vorstellung auf Würzburger
Verpackungsforum am 13. Februar 2001

Einen Wettbewerb um die gelbe Tonne für gebrauchte Verpackungen? Die meisten Verbraucher werden sich das kaum vorstellen können. Auch in der Politik gibt es kein tragfähiges Konzept, wie sich der Wettbewerb um die Rücknahme und Verwertung von Verpackungen gestalten lässt - und dies, obwohl die Bürger seit nunmehr zehn Jahren ihren Verpackungsmüll sammeln und sortieren. Bisher einziger Anbieter ist die Duales System Deutschland (DSD) AG, deren Leistungen die Haushalte jährlich vier Milliarden DM kosten. Eine Arbeitsgruppe am Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik der TU Berlin unter der Leitung von Prof. Dr. Hans-Jürgen Ewers hat nun herausgefunden, dass auch im Bereich der Dualen Abfallentsorgung ein Wettbewerb möglich ist. Prof. Ewers, der bis Ende vergangenen Jahres Mitglied im Sachverständigenrat für Umweltfragen war, stellt die Ergebnisse am Dienstag, dem 13. Februar 2001, auf dem Würzburger Verpackungsforum vor.

Das Team untersuchte im Rahmen einer Studie, welchen Spielraum die Verpackungsverordnung lässt, um mehr als einen Dualen Systembetreiber an den Markt zu bringen. Kurzfristig läuft der Wettbewerb aufgrund des engen Korsetts, das die Verordnung schnürt, nur auf eine gemeinsame Nutzung der vorhandenen Behälter durch mehrere Duale Systembetreiber hinaus. In wenigen Jahren könnte sich aber eine Situation entwickeln, in dem die Betreiber um die Entsorgung jedes einzelnen Grundstückes konkurrieren. Dann hätten die Grundstücksbesitzer und Haushalte letztlich zu entscheiden, wie und mit welchem System sie sortieren wollen. Allerdings, so die Ergebnisse der Studie, funktioniert dieser Wettbewerb nur in größeren Städten ab 250.000 Einwohnern. In kleineren Städten droht ein aggressiver Verdrängungswettbewerb, so dass es zunächst besser ist, das gesamte Stadtgebiet unter den Entsorgern aufzuteilen. Aber auch das kann nach Auffassung der Gutachter keine endgültige Lösung sein.

"Unter dem Aspekt des Wettbewerbs ist die Verpackungsverordnung eine glatte Fehlkonstruktion. Wer den Wettbewerb wirklich will, muss die Verordnung ändern", fordert Prof. Ewers. Sein Projektteam hat dazu konkrete Vorschläge entwickelt. Am weitesten reicht der Vorschlag, nach britischem Vorbild einen Handel mit Verwertungsnachweisen einzuführen; er würde das bisherige System am gravierendsten verändern. Hersteller und Händler könnten dann auf dem freien Markt Entsorgungsnachweise kaufen, müssten sich aber nicht mehr fest an einen einzigen Systembetreiber binden.

Die gängigen Argumente, die gegen den Wettbewerb in der dualen Entsorgung ins Feld geführt werden, konnte die Studie eindeutig widerlegen. So hat das Forschungsteam herausgefunden, dass es sich bei der dualen Entsorgung nicht um ein so genanntes natürliches Monopol handelt, bei dem der Markt am kostengünstigsten von nur einem Anbieter bedient wird - im Gegenteil: die Gutachter fanden Anhaltspunkte, dass sich die Kosten der dualen Entsorgung bei mehr Wettbewerb um 25 bis 50 Prozent reduzieren lassen. Auch ökologische Argumente sprechen für die Ergebnisse der TU-Studie.

Auftraggeber der Studie war die Landbell AG für Rückhol-Systeme in Mainz, dem bisher einzigen Konkurrenten der DSD AG. Die Landbell AG hat die Zulassung als Systembetreiber in Hessen beantragt.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern Matthias Schatz, Tel. 030/314-25684, E-Mail: ms@wip.tu-berlin.de, und Henning Tegner, 030/314-23613, E-Mail: ht@wip.tu-berlin.de, beide vom Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik der TU Berlin. Die Studie steht ab Dienstag im WWW unter der Adresse http://wip.tu-berlin.de zum Download bereit.

Diese Medieninformation finden Sie im WWWeb unter der Adresse: http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2001/pi28.htm

Ramona Ehret | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Smogbekämpfung fördert Solarstrom
06.12.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Von der Arktis bis zu den Tropen: Forscher präsentieren einmalige Datenbank zur Vegetation der Erde
20.11.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Biofilme generieren ihre Nährstoffversorgung selbst

12.12.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Tanz mit dem Feind

12.12.2018 | Physik Astronomie

Künstliches Perlmutt nach Mass

12.12.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics