Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht reparieren, sondern vermeiden

10.06.2008
Matthias Finkbeiner, Professor für Systemumwelttechnik, arbeitet an einem modernen Verständnis von Umweltschutz

Die Volksweisheit "Vorbeugen ist besser als Heilen" gilt längst nicht mehr nur für die Gesundheit des Menschen, sondern hat sich als Leitsatz auch beim Schutz der Umwelt durchgesetzt.

"Es ist ineffizient, wenn wir Umweltschäden erst erzeugen und dann reparieren, zum Beispiel durch Ge- und Verbote, durch Auflagen und Grenzwerte, wie es für das Selbstverständnis des konventionellen Umweltschutzes seit den 1960er Jahren charakteristisch war", erklärt Matthias Finkbeiner, neu berufener Professor für Systemumwelttechnik an der TU Berlin.

"Der moderne Umweltschutz geht von der Prämisse aus, Umweltschäden von vornherein zu vermeiden. Fragen des Umweltschutzes stehen nicht mehr am Ende einer Kette von Entscheidungen, sondern am Anfang."

Damit wechselte auch der Fokus vom rein produktionsbezogenen Umwelt-schutz auf den produktbezogenen. "Der gesamte Lebenszyklus eines Produktes - vom Entwurf bis zur Entsorgung - wird unter dem Aspekt der Umweltverträglichkeit betrachtet", so Finkbeiner. Er studierte Geoökologie in Bayreuth, schrieb seine Diplomarbeit zum Thema Ozonloch bei Paul Crutzen, dem Nobelpreisträger für Chemie von 1995, am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz und promovierte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema Ökobilanzen. Danach war er mehrere Jahre in leitender Funktion in der Industrie tätig.

Beschrieben wird dieser Paradigmenwechsel mit dem Wort Nachhaltigkeit. "Ziel ist es, die natürlichen Lebensbedingungen zu erhalten. Das ist die Voraussetzung für ein funktionierendes Wirtschaftssystem und für soziale Gerechtigkeit", sagt Finkbeiner. Es gelte, Ökologie, Ökonomie und soziale Gerechtigkeit in Einklang zu bringen. Die Herausforderung besteht darin, dass dies längst nicht mehr nur national, sondern global geschehen muss.

Doch wie lässt sich bestimmen, was nachhaltig ist? "Momentan gibt es keine wissenschaftlich ausgereiften und anerkannten Methoden, um Nachhaltigkeit bewerten zu können", sagt Finkbeiner. Seine Forschungen sollen diese Lücke schließen; Methoden beziehungsweise Indikatoren gefunden werden, um Nachhaltigkeit fundiert bestimmen zu können. Aber es geht auch um deren Anwendung - im Bereich der Mobilität, der Energie sowie in Politik und Gesellschaft. Es werden Prozessmodelle zu entwerfen sein, um Umweltaspekte in die Produkt- und Verfahrensentwicklung zu integrieren.

Alternative Antriebskonzepte wie zum Beispiel Erdgas, Hybridmotoren und Brennstoffzellen sind zu bewerten und zu optimieren. Für den Bereich der Energie ist es unter anderem erforderlich, den weltweiten Kohlendioxid-Emissionshandel hinsichtlich seiner Nachhaltigkeit zu analysieren. Und im Bereich von Politik und Gesellschaft werden gesicherte Ergebnisse aus der Forschung als Entscheidungshilfe für die Politik benötigt, wenn zum Bei-spiel weltweite, europäische und deutsche Nachhaltigkeitsstrategien zu konzipieren sind.

Außerdem versteht Matthias Finkbeiner seine Arbeiten als Dienstleistung für die Forschungen auf den Gebieten Energie, Gestaltung von Lebensräumen, Gesundheit und Ernährung, Information und Kommunikation, Mobilität und Verkehr sowie Wasser, wenn es in diesen als Zukunftsfelder der TU Berlin definierten Bereichen darum geht, neue Konzepte der Umweltverträglichkeit zu untersuchen und zu beurteilen. Sein Anspruch ist es, in der Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Nachhaltigkeitsbewertung international anerkannte wissenschaftliche Exzellenz zu erreichen sowie in der ingenieurwissenschaftlichen angewandten Forschung konkrete Beiträge zu leisten, um zum Beispiel die Mobilitäts- und Energiewirtschaft nachhaltig zu gestalten.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. rer. nat. Matthias Finkbeiner, TU Berlin, Institut für Technischen Umweltschutz, Fachgebiet Systemumwelttechnik, Tel.: 030/314-24341, Fax: 030/314-21720, E-Mail: sut@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://itu107.ut.tu-berlin.de
http://www.tu-berlin.de/fak_3/institut_fuer_technischen_umweltschutz/fachgebiet_systemumwelttechnik

Weitere Berichte zu: Systemumwelttechnik Umweltschaden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics