Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschonende Lösung für Chinas Stahlindustrie

10.06.2008
Bei Masteel entsteht die erste Meros-Anlage für Sinterabgas-Reinigung außerhalb Europas

Siemens Metals Technologies hat vom chinesischen Stahlerzeuger Maanshan Iron & Steel Company Ltd. (Masteel) den Auftrag erhalten, die erste Meros-Anlage außerhalb Europas zu installieren. Die neue Anlage wird an der Sinteranlage Nr. 1 im integrierten Eisen- und Stahlkomplex Maanshan, Provinz Anhui, errichtet und ist für die Reinigung von rund 1.000.000 m3 Sinterabgas pro Stunde ausgelegt.

Das neuartige Meros (Maximized Emission Reduction Of Sintering)-Trocken-reinigungsverfahren reduziert die Emission von Staub, Schwermetallen, Schwefeldioxid und organischen Verbindungen drastisch und wesentlich effizienter als konventionelle Methoden. Das Projekt soll Mitte 2009 abgeschlossen sein.

Masteel ist einer der führenden Eisen- und Stahlerzeuger Chinas und das größte Industrieunternehmen in der Provinz Anhui. Die Firma produziert rund 15 Millionen Tonnen Stahl pro Jahr, der hauptsächlich in Form von Profil- und Stabstählen sowie Blechen verkauft wird. Darüber hinaus ist Masteel der größte Hersteller von Eisenbahnrädern in China. Mit der neuen Meros-Anlage sollen die Emissionen der Sinteranlage Nr. 1 deutlich gesenkt werden. Ein wesentlicher Grund für Masteels Entscheidung, das Meros-Verfahren einzusetzen, waren die exzellenten Resultate, die damit an der Sinteranlage Nr. 5 beim österreichischen Stahlerzeuger voestalpine erzielt wurden: Seit der Inbetriebnahme im August 2007 arbeitet diese Anlage mit einer Verfügbarkeit nahe 100 Prozent und erreicht eine Schadstoffreduktion von teilweise weit über 90 Prozent.

... mehr zu:
»Emission

Für das Projekt in Maanshan wird Siemens Daten bereitstellen, das Prozess- und Anlagenengineering durchführen und technologische Schlüsselkomponenten liefern. Dazu gehören das Einblassystem für die Zusatzstoffe, das Wasser-Injektionssystem für den Gaskonditionierer, das Filtermaterial für den Gewebefilter, Spezialkomponenten für das Saugzuggebläse sowie die elektrische Ausrüstung und die Automatisierung der Meros-Gesamtanlage. Die Kundenschulung sowie Beratungsleistungen für Errichtung, Anfahren und Inbetriebnahme der Anlagen gehören ebenfalls zum Leistungsumfang. Das Projekt wird ohne Beeinträchtigung des laufenden Betriebs der Sinteranlage durchgeführt werden.

Beim Meros-Verfahren werden Adsorptions- und Entschwefelungsmittel in den Abgasstrom eingeblasen. Damit können die darin enthaltenen Schwermetalle, organischen Komponenten sowie Schwefeldioxid und weitere Sauergase effizient gebunden werden. Ein spezieller Gaskonditionierreaktor dient zur Befeuchtung und Abkühlung der Sinterabgase und beschleunigt die Reduzierung. Staubpartikel werden in einen Gewebefilter abgeschieden. Zur Erhöhung der Wirksamkeit der Gasreinigung wird der Großteil des im Filter abgeschiedenen Staubs wieder dem Abgasstrom zugeführt. Nicht vollständig umgesetzte Zusatzstoffe kommen so erneut mit dem Abgas in Kontakt.

Meros ist ein eingetragenes Warenzeichen der Siemens AG in einigen Ländern.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und Osram. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 (30. September) einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) gehört mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metal Technologies (Linz, Österreich), Siemens Water Technologies (Warrendale, Pennsylvania, USA) und Industry Technologies (Erlangen, Deutschland) zu den weltweit führenden Lösungsanbietern und Dienstleistern für Anlagen der Industrie und Infrastruktur. Mit eigenen Produkten, Systemen und Verfahrenstechnologien entwickelt und baut Industry Solutions für Endkunden Anlagen, nimmt diese in Betrieb und betreut sie über deren gesamten Lebenszyklus.

Wieland Simon | Siemens Industry Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/metals
http://www.siemens.com/industry
http://www.industry.siemens.com/data/presse/pics/04087003.jpg

Weitere Berichte zu: Emission

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Mangroven und Korallen gegen Tsunamis: Team unter Göttinger Leitung untersucht den Schutz von Küstengebieten
12.12.2019 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden
11.12.2019 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Die „Luft“ im Ozean wird dünner - Sauerstoffgehalte im Meerwasser gehen weiter zurück

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics