Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reines Wasser ohne Strom

08.07.2002

Mancher Urlauber auf der deutschen Ferieninsel hat bereits seine bittere Erfahrung gemacht: Das Trinkwasser schmeckt in manchen Gegenden Mallorcas unerträglich salzig. Natürlich bemühen sich Betreiber von Aufbereitungsanlagen, den Salz- oder Kalkgehalt ihres kostbaren Nass’ durch Mischen auf ein erträgliches Maß zu senken. Doch wenn nicht genügend Süßwasser vorhanden ist, heißen die Auswege nur zu oft: Wasser aus der Flasche und vom Wasserschiff. Ein dritter Weg, der ohne den Transport solcher Gebinde auskommt, ist eine Entsalzungsanlage. Ein besonders kompaktes Gerät, das auch in entlegenen Gebieten ohne Strom arbeiten kann, stellt die Fraunhofer-Patentstelle für die Deutsche Forschung PST vor.

Die meisten modernen Entsalzungsanlagen arbeiten nach dem Prinzip der Umkehrosmose, wie Edelgard Hund erläutert: »Das salzhaltige Wasser tritt unter Druck in das Modul ein und strömt über Kunststoffmembranen. Das Polymermaterial ist nur für Wasser, aber nicht für Salze durchlässig. Auf seiner Rückseite fließt salzfreies oder vollentionisiertes VE-Wasser ab.« Wie beim Destillieren auch, muss für diesen Prozess Energie aufgewendet werden. Bei den Geräten, die das Unternehmen UT&S GmbH vermarktet, erzeugt eine Wasserstrahlpumpe den für die Anlage nötigen Betriebsdruck, um salzhaltiges Wasser gegen seinen »Willen« durch die Membran zu treiben.

... mehr zu:
»Trinkwasser

»Dies setzt voraus, dass genügend Brauchwasser mit einem Mindestdruck verfügbar ist«, räumt die Betreuerin der Erfindung ein. »Leider ist dies gerade in Ländern mit schwach entwickelter Infrastruktur nicht überall der Fall.« Daher ist diese Technik zur Entsalzung von Trinkwasser derzeit noch eine Option. Letztlich jedoch stellt sich auch für Hotelbetreiber die Kostenfrage: Wieviel muss er für einen Kubikmeter VE-Wasser aus einer solchen Anlage bezahlen? Oder sollte er doch lieber den traditionellen, doch ökologisch bedenklicheren Wasserlaster bestellen? Zwei weitere Anwendungen: Mit Gastronomiespülmaschinen, die ohne Wasser enthärtende Chemikalien auskommen, laufen derzeit Tests. Wird mit VE-Wasser endgespült, müssen Kalkflecken auf Gläsern nicht umständlich von Hand wegpoliert werden. Lukrativ eingesetzt werden die Anlagen bereits in einer anderen Branche: In Galvanikbetrieben müssen metallsalzhaltige Bäder in regelmäßigen Zeitabständen oder kontinuierlich erneuert werden. Dazu wird ebenfalls VE-Wasser verwendet, da Fremdsalze die Eigenschaften der Metallüberzüge negativ beeinflussen. So oder so: Wasser ist eben nicht gleich Wasser.

Dipl.-Chem. Edelgard Hund | Mediendienst

Weitere Berichte zu: Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hitzewellen im Meer bedrohen Ökosysteme
16.08.2018 | Universität Bern

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics