Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Nachricht für umweltbewusste Kraftfahrer: Rapsöl tanken in garantierter Qualität

24.05.2000


Für den umweltschonenden Kraftstoff Rapsöl gibt es nun - wie auch für herkömmlichen Dieselkraftstoff - eine Qualitätsrichtlinie: Unter Leitung der Bayerischen Landesanstalt für Landtechnik, TU München in Freising-Weihenstephan, einigten sich am Dienstag, dem 23. Mai 2000, Hersteller und Umrüster von Pflanzenölmotoren, Ölmühlenbetreiber und Wissenschaftler auf einen "Qualitätsstandard für Rapsöl als Kraftstoff". Dieser soll den zuverlässigen Betrieb von Pflanzenölmotoren in Fahrzeugen und Blockheizkraftwerken gewährleisten und als Grundlage für zukünftige Motorenentwicklungen dienen.

Wer die Umwelt beim Betrieb von Motoren schonen will, setzt zunehmend auf Biokraftstoffe. Neben dem weithin bekannten Rapsölmethylester ("Biodiesel") kann auch naturbelassenes Rapsöl in dafür geeigneten Dieselmotoren getankt werden. Während es sich bei Biodiesel um ein chemisch umgewandeltes Pflanzenöl handelt, das in herkömmlichen Dieselmotoren eingesetzt werden kann, sind für das Naturprodukt Rapsöl pflanzenöltaugliche Motoren erforderlich. Allerdings lassen sich dabei die Umweltvorteile gegenüber Dieselkraftstoff besonders gut ausnutzen: Rapsöl ist ein nachwachsender Rohstoff und trägt bei seiner Nutzung nicht zum klimaschädlichen Treibhauseffekt bei, ist bei Leckagen im Gegensatz zu Mineralöl innerhalb von drei Wochen nahezu vollständig im Boden abgebaut und ist deutlich geringer toxisch gegenüber Boden- und Wasserorganismen als herkömmliche Kraftstoffe. Außerdem kann Rapsöl regional erzeugt werden, wodurch Transportwege eingespart werden können. Neben den Umweltvorteilen sorgen steigende Mineralölpreise derzeit für eine verstärkte Nachfrage nach Rapsölkraftstoff.

Wie Benzin, Dieselkraftstoff, oder Rapsölmethylester, muss auch Rapsöl gewisse Qualitätsanforderungen erfüllen, damit ein zuverlässiger Motorenbetrieb sichergestellt ist. Die dazu notwendige Qualitätsrichtlinie wurde in mehrjährigen wissenschaftlichen Arbeiten federführend von der TU München in Freising-Weihenstephan (Arbeitsgruppe Pflanzenöle der Bayerischen Landesanstalt für Landtechnik) erarbeitet.

Am Dienstag trafen sich rund 50 Experten aus Wissenschaft, Industrie und Praxis in Straubing, dem Standort des künftigen Kompetenzzentrums für Nachwachsende Rohstoffe, um die Arbeiten abzuschließen. Der Gastgeber, Straubings Oberbürgermeister Reinhold Perlak, begrüßte die Teilnehmer, namentlich Dr. Christoph Rappold, den Vertreter des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, das die begleitenden Forschungsarbeiten finanzierte.

In Vorträgen stellten Dr. Bernhard Widmann, Edgar Remmele und Klaus Thuneke von der TU München sowie Dr. Thomas Wilharm von der Analytik-Service-Gesellschaft mbH, Augsburg, die Ergebnisse der Forschungsarbeiten vor. Durch zahlreiche Ölanalysen wurden die Grundlagen für die Festlegung von Kriterien und Grenzwerten für die Rapsölqualität erarbeitet. Außerdem wurden geeignete Analyseverfahren ausgewählt und für wichtige Kenngrößen Schnelltests entwickelt und vorgestellt.

In der abschließenden Diskussion mit den Vertretern der Motorenhersteller und -umrüster, Ölmühlenbetreiber, Ministerien, Behörden und Verbänden sowie Wissenschaftlern aus mehreren Bundesländern wurde der "Qualitätsstandard für Rapsöl als Kraftstoff (RK-Qualitätsstandard)" gemeinsam verabschiedet. Diese Richtlinie, die im gesamten Bundesgebiet und in Österreich auf großes Interesse stößt, legt die für den zuverlässigen Betrieb pflanzenöltauglicher Motoren notwendigen Qualitätskenngrößen fest und dient gleichzeitig als Grundlage für zukünftige Motorenentwicklungen. Somit wurde ein wichtiger Schritt für den weiteren Durchbruch von Biokraftstoffen getan.

Weitere Informationen und Fotomaterial sind erhältlich bei:

... mehr zu:
»Biokraftstoff

TU München
Bayerische Landesanstalt für Landtechnik
Vöttinger Str. 36

85350 Freising
Tel.: 08161/71-4130
Fax.: 08161/71-3895

Dieter Heinrichsen | TFZ
Weitere Informationen:
http://www.tfz.bayern.de

Weitere Berichte zu: Biokraftstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics