Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das sich in Braunalgen angesammelte Jodid beeinflusst das Küstenklima

29.05.2008
Im Rahmen einer internationalen Studie, an der Philippe Potin, Forscher des Labors für Meerespflanzen und Biomoleküle des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS) und der Universität Paris 6, mitgewirkt hat, wurde die chemische Form des Jodids mit Hilfe der Synchrotronstrahlung aufgeklärt.

Das Anion Jodid dient großen Braunalgen (Tang) zur Einlagerung von Jod und wirkt bei Stress auch als Antioxidans zum Schutz der Zellen.

Oxidiert dieses Element nun zum gasförmigen Jod, kann es zur Bildung von Wolken kommen und somit zur Beeinflussung des Küstenklimas. Jod – ein für den Menschen u.a. für die Funktion der Schilddrüse notwendiges Element – wurde vor 2 Jahrhunderten von dem französischen Chemiker Bernard Courtois in Braunalgen entdeckt.

Diese Algen gelten als die effizientesten Jodspeicher auf der Erde und bildeten lange Zeit die einzige Quelle dieser auch als Antiseptikum häufig genutzten Substanz. Jedoch blieben bisher die chemische Form und die biologische Rolle des Jods bei Algen ein Rätsel.

... mehr zu:
»Ozon

Ist Tang gestresst, was durch die Synthese freier Radikaler aus Sauerstoff gekennzeichnet ist, gibt er große Mengen Jod an die Atmosphäre ab. Das geschieht beispielsweise dann, wenn die Algen bei ausgeprägter Ebbe aus dem Meer auftauchen und somit der Dehydrierung, starker Sonneneinstrahlung und dem Ozon ausgesetzt werden. Jodid entgiftet Ozon und andere Oxidansien außerhalb der Zellmembran und schützt somit die Zellen. Diese Reaktionen tragen zur Bildung gasförmigen molekularen Jods bei, das in die Luft gelangt.

Dies führt wiederum zur Bildung von Kernen aus Wassermolekülen und letztendlich von Wolken. Wird Tang von Schadenserregern wie etwa Bakterien, Viren oder Pilzen angegriffen– was ebenfalls zu oxydativem Stress führt - gibt er auch Jodid ins Meereswasser ab.

Diese besonderen Mechanismen, die von den Braunalgen zur Bekämpfung von Stress eingesetzt werden, spielen also eine bedeutende Rolle im biogeochemischen Kreislauf des Jods und in der Zerstörung von Ozon in den unteren Schichten der Atmosphäre. Letzteres hat eine umso größere Bedeutung, als Ozon für die menschliche Gesundheit gefährlich sein kann.

Kontakt: Philippe Potin – Französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung @ potin@sb-roscoff.fr +33 2 98 29 23 75

Quelle: Pressemitteilung des CNRS, 06.05.2008 http://www2.cnrs.fr/presse/communique/1337.htm

Redakteurin: Claire Nicolas, claire.nicolas@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich (Nummer 142 vom 28.05.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www2.cnrs.fr/presse/communique/1337.htm
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Ozon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht „Molekulare Schere“ für den Plastikmüll möglich
12.04.2019 | Universität Greifswald

nachricht E. coli & Co.: Fäkalkeime in Landschaften und Fließgewässern
04.04.2019 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics