Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klima- und Ressourcenschutz für Afrika

27.05.2008
Universität Stuttgart und Stadt kooperieren mit Johannesburg und Addis Abeba

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt mittlerweile in Städten. Täglich werden es mehr. Und auch die Infrastruktur-, Energie- und Umweltprobleme der Städte und der sie umgebenden Ballungsräume nehmen zu.

Um Lösungen für diese Probleme geht es bei zwei Forschungsprojekten der Universität Stuttgart. Für die städtische Region Gauteng bei Johannesburg (Südafrika) entwickeln Stuttgarter Forscher mit Kollegen der Universität Johannesburg Instrumente für eine nachhaltige Energieversorgung und für den Klimaschutz.

Bei einem zweiten Projekt in Zusammenarbeit mit Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba, der dortigen Universität sowie NGOs geht es um die Entwicklung einer Abfall- und Ressourcenwirtschaft, die die Treibhausgase reduziert und den Menschen bei akzeptablen Arbeitsplatzverhältnissen zusätzlich ein geregeltes Einkommen ermöglicht. In beide Projekte sind die Stadt Stuttgart, die Städte Johannesburg, Ekurhuleni und Tshwane in der Region Gauteng sowie Addis Abeba eng eingebunden. Offizieller Projektstart für die beiden vom Bundesforschungsministerium mit insgesamt 8,5 Millionen Euro für fünf Jahre geförderten Forschungsprojekte ist der 1. Juni.

Energie als Schlüssel

Energie ist ein wichtiger Schlüssel, um das Leben in Ballungsräumen wie der Region Gauteng mit rund zehn Millionen Einwohnern zukunftsfähig zu gestalten. "EnerKey" (Energy as a Key-Element) lautet entsprechend der Titel eines Projekts des Instituts für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) der Universität Stuttgart, in dem Ansätze, Strategien und Wege für eine nachhaltige und klimaverträgliche Entwicklung der Energieversorgung des Ballungsraumes erarbeitet werden sollen. "Das reicht von energieeffizienten Siedlungsstrukturen und Gebäudetechnologien über den Verkehr bis zu Fragen der effizienten und umweltverträglichen Bereitstellung von Energieträgern für einen weiter wachsenden Bedarf an Energiedienstleistungen", betont IER-Direktor Prof. Alfred Voß und ergänzt: "Bei der aktuellen Energiekrise in Südafrika, die durch einen vernachlässigten Kraftwerksbau und ein unkontrolliertes Wachstum in den Städten verursacht wurde, hat die Steigerung der Energieeffizienz zunächst Vorrang." Hinzu kommen effiziente und nachhaltige Energietechnologien, wie Kraftwerke, aber auch Solarenergie beispielsweise für die Warmwasserversorgung. Die Stuttgarter Wissenschaftler erarbeiten mit ihren Partnern Vorschläge und stellen Instrumente zur Planung und Bewertung solcher Technologien bereit. Für Südafrika und die dortigen urbanen Ballungszentren ist die Bekämpfung der Armut, auch der Energiearmut, eine der zentralen Herausforderungen. So werden im Projekt auch Möglichkeiten einer kostengünstigen Basis-Stromversorgung für "informelle Siedlungen" untersucht, um die Gesundheitsbelastungen und die Brandgefahr durch die Verwendung von Petroleum zu vermeiden. Im Projekt wird dabei die Entwicklung der Konzepte und Planungen durch die wissenschaftliche Auswertung und Begleitung von Fallbeispielen aus den Kommunen praxistauglich gemacht.

Neben Wissenschaftlern der Universitäten Stuttgart, Johannesburg und Kapstadt sind Fachleute aus den Stadtverwaltungen Stuttgart sowie der drei großen Städte der Region Gauteng, der Wirtschaft und weiterer Forschungsinstitutionen beteiligt. "In der zweijährigen Projektvorphase konnten tragfähige Netzwerke zwischen Forschung, Stadtverwaltung und Unternehmen in beiden Ländern aufgebaut werden", berichtet Projektleiter Dr. Ludger Eltrop vom IER. Zudem haben das neu gegründete South African National Research Institute und die Universität Johannesburg insgesamt fünf Millionen südafrikanische Rand für die Arbeiten der südafrikanischen Partner bereitgestellt. Dies verdeutliche, dass die südafrikanische Seite den Projektansatz aktiv unterstütze. Das Projekt wird innerhalb des Förderschwerpunkts "Klimaschutz und energieeffiziente Strukturen in urbanen Wachstumszentren" mit insgesamt vier Millionen Euro unterstützt, davon 1,3 Millionen Euro für das IER "Die Fragen einer nachhaltigen Energieversorgung urbaner Zentren sind aber nicht nur für Entwicklungsländer sondern auch für Deutschland von Bedeutung, um dem Ziel einer "energieeffizienten Stadt" näher zu kommen", betont Prof. Alfred Voß. Dies kommt auch in weiteren aktuellen Projektausschreibungen des Bundeswirtschaftsministeriums und des Bundesforschungsministeriums zum Thema "Energieeffiziente Stadt" zum Ausdruck. "Nur die langfristige Zusammenarbeit von Fachleuten aus Wissenschaft und Kommunen kann hier zum Erfolg führen", bestätigt Joachim von Zimmermann, Leiter des Amtes für Umweltschutz der Stadt Stuttgart diesen Ansatz.

Abfall als Ressource

In den meisten Entwicklungsländern, vor allem in den dicht bevölkerten Megacites, gibt es weder geordnete Infrastrukturen für die Sammlung und Verwertung von Abfällen noch Verwaltungsstrukturen und gesetzliche Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Abfallwirtschaft. Unhygienische Bedingungen für die Bevölkerung, Ressourcenverschwendung sowie klimaschädliche Gase sind die Folge. "Die nachhaltige Bewirtschaftung von Abfällen wird zur Schonung der Ressourcen, einem geregelten Arbeitseinkommen für die Menschen und zur Minderung von Treibhausgasen und anderen Emissionen führen", sagt dazu Prof. Martin Kranert vom Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft (ISWA) der Universität Stuttgart. Diese These wird am Beispiel von Addis Abeba im Projekt "IGNIS - Income Generation und Klimaschutz durch die nachhaltige Inwertsetzung von Siedlungsabfällen in Megacities" untersucht. Das Projekt, das im Rahmen des Schwerpunkts "Energy- and climate-efficient structures in urban growth centres" vom Bundesforschungsministerium mit insgesamt 4,5 Millionen gefördert wird, davon über einer Million Euro für das ISWA, soll dazu beitragen, Probleme der Abfallwirtschaft und der damit verbundenen Treibhausemissionen in Megastädten von morgen zu lösen.

Ein interdisziplinäres Konsortium aus dem Lehrstuhl für Abfallwirtschaft und Abluft des ISWA der Universität Stuttgart, der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA), dem Institut für Zukunftsenergiesysteme (IZES), der Environmental Development Action in the Third World (ENDA), der Addis Abeba Universität (Fachbereich Civil Engineering und Fachbereich Regional and Local Development Studies) und der Addis Ababa Environmental Protection Agency sorgt für die Umsetzung des ganzheitlichen Projektansatzes. Die Koordination übernimmt der Verband zur Förderung angepasster, sozial- und umweltverträglicher Technologien e.V. (AT-Verband). Die Projektpartner sorgen unter anderem für die Einbeziehung von Entscheidungsträgern, die Einführung von Pilotprojekten, die Beurteilung der umwelttechnischen, arbeitsschutzbezogenen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der abfallwirtschaftlichen Maßnahmen sowie die Aus- und Weiterqualifizierung von lokalen Akteuren.

Als Projektgrundlage werden zunächst alle erforderlichen geografischen, abfall- und emissionsbezogenen Daten erhoben. In einem nächsten Schritt werden dezentrale Pilotprojekte in kleinem Maßstab beispielsweise zur Kompostierung, Vergärung, zum Recycling und zur verbesserten Abfallsammlung eingerichtet. Der Lehrstuhl für Abfallwirtschaft und Abluft übernimmt die wissenschaftliche Begleitung und Bewertung der Projekte. Eine der Hauptaufgaben des Lehrstuhls für Abfallwirtschaft und Abluft wird es sein, aus den Stoffstromanalysen der Pilotprojekte Modelle zu entwickeln und diese in ein Simulationsprogramm zu integrieren. Mit Hilfe dieses Programms werden verschiedene Szenarien berechnet, darunter die voraussichtliche Entwicklung der Abfallwirtschaft Addis Abebas und - nach Einführung erfolgreicher Pilotprojekte - deren Auswirkungen auf Ressourcen, Arbeitsplätze, Treibhausgase und Emissionen. "Neben der Verbesserung der Abfallsituation in Addis Abeba und des Wohlstandes der Einwohner der Megastadt können die Ergebnisse als Grundlagen für die Neuorientierung der Abfallwirtschaft im Rahmen des Klima- und Ressourcenschutzes in Entwicklungsländern darstellen", sagt Prof. Kranert. Die Stuttgarter Wissenschaftler erwarten, dass das Simulationsprogramm künftig auch in weiteren Megastädten eingesetzt werden kann. Dr. Manfred Krieck vom Abfallwirtschaftsbetrieb der Stadt Stuttgart ergänzt: "Wir wollen unsere praktischen Erfahrungen als Abfallwirtschaftsbetrieb und bei der Qualifizierung von Mitarbeitern, die wir im Rahmen unserer internationalen Städtepartnerschaften gewonnen haben, in das Projekt mit einbringen".

Weitere Informationen:
Dr. Ludger Eltrop, Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung
+49-(0)711/685-87816, mobil: +49 (0)160/78 40 682
e-mail: le@ier.uni-stuttgart.de
Prof. Dr.-Ing. Martin Kranert
Lehrstuhl für Abfallwirtschaft und Abluft
Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft
Tel. +49 (0)711/685-65500
e-mail: martin.kranert@iswa.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.ier.uni-stuttgart.de
http://www.iswa.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Abfallwirtschaft Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Mangroven und Korallen gegen Tsunamis: Team unter Göttinger Leitung untersucht den Schutz von Küstengebieten
12.12.2019 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden
11.12.2019 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Hefe-Spezies in Braunschweig entdeckt

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics