Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz lohnt sich: Deutsche Unternehmer: "2 Grad sind machbar"

26.05.2008
Deutschland muss einen Beitrag zur Begrenzung der globalen Temperaturerhöhung auf 2° C leisten. Nach Ansicht führender Unternehmerpersönlichkeiten Deutschlands ist das 2°-Ziel mit einer Klimaschutzpolitik möglich, die auf Innovation, Effizienz und Verlässlichkeit setzt. Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft wird durch aktiven unternehmerischen Klimaschutz und hierfür geeignete nationale und internationale Rahmenbedingungen gestärkt.

Auch ein Jahr nach dem G8-Gipfel in Heiligendamm bleibt eine effektive und effiziente Klimaschutzpolitik eine dringliche Aufgabe. Mit dem anstehenden G8-Gipfeltreffen in Japan kann die Politik richtungweisende Rahmenbedingungen für den Klimaschutz setzen. Die Weiterentwicklung der nationalen Klima- und Energiestrategie ist ein wichtiger Beitrag Deutschlands, mit dem andere Nationen für die Begrenzung und Reduzierung ihrer Treibhausgas-Emissionen gewonnen werden können.

Die Mitglieder der Initiative "2° - Deutsche Unternehmer für Klimaschutz" unterstützen die Bundesregierung bei der Umsetzung marktwirtschaftlicher und effizienter Rahmenbedingungen für den Klimaschutz und rufen zu einem wirksamen Zusammenspiel von Unternehmern, Politik, Wissenschaft und den Bürgern auf.

Dr. Michael Otto, Aufsichtsratsvorsitzender der Otto Group: "Die Industriestaaten müssen die Minderung von Treibhausgas-Emissionen weiter vorantreiben. Dieses Ziel darf nicht aus den Augen verloren werden, auch wenn sich die Weltwirtschaft derzeit in unruhigem Fahrwasser befindet."

Klimaschutzpolitik muss als zukunftsgerichtete Industrie- und Innovationspolitik verstanden werden, die alle Beteiligten herausfordert. Unternehmer sind gefordert, mit technologischen Innovationen und aktivem Handeln voranzugehen. Die Innovationskraft mittelständischer Unternehmer muss noch stärker in das Projekt Klimaschutz einbezogen werden. Technologische Vorzeigeprojekte für den Klimaschutz sind notwendig. Dabei werden auch Lösungen zu entwickeln sein, die insbesondere im Hinblick auf ihren Einsatz in Schwellenländern einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Die nationalen und internationalen Rahmenbedingungen müssen soweit möglich marktwirtschaftlich gestaltet werden. Der internationale Handel von Verschmutzungsrechten muss zu einem umfassenden, soliden und effizienten Baustein der Klimaschutzpolitik ausgebaut werden.

Transnationale "Klimabrücken" zwischen der EU und anderen Wirtschaftsregionen müssen gestärkt werden, um den internationalen Klimaverhandlungen den nötigen Impuls zu geben.

Dr. Joachim Faber, Vorstandsmitglied der Allianz SE, sagt hierzu:
"Bei den anstehenden internationalen Verhandlungen für ein Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll brauchen wir ein klares Signal für deutliche Emissionsminderungen, damit wir das 2-Grad-Ziel erreichen können. Insbesondere für den Technologie- und Innovationsstandort Deutschland bietet der Übergang zu einer "CO2-armen Wirtschaft" die Chance auf zukunftssichere Arbeitsplätze und nachhaltiges Wachstum."
Verbraucher müssen für klimafreundliche Produkte gewonnen werden.
Die Klimaziele können nur erreicht werden, wenn Konsumenten den Klimaschutz im Alltag nicht ignorieren und Vorreiterprodukte und -unternehmen belohnt werden.

Klimaschutz kann zwar nicht allein von Deutschland aus erreicht werden, sondern bedarf der europäischen und internationalen Kooperation. Deutschland kann anderen Volkswirtschaften, insbesondere den schnell wachsenden Schwellenländern ein Beispiel liefern, dass sich Klimaschutz lohnt.

"2° - Deutsche Unternehmer für Klimaschutz" ist eine Initiative deutscher Vorstandsvorsitzender, Geschäftsführer und Familienunternehmer. Die Initiative wurde im Vorfeld des G8-Gipfels in Heiligendamm im Jahr 2007 mit dem Ziel gegründet, die Politik bei ihren Bemühungen zur Etablierung marktwirtschaftlicher Rahmenbedingungen für den Klimaschutz zu unterstützen und die Lösungskompetenz deutscher Unternehmer für den Klimaschutz zu aktivieren. Benannt ist die 2°-Initiative nach ihrem wichtigsten Ziel: Die globale Erderwärmung auf durchschnittlich 2° C zu beschränken.

Mitglieder der Initiative "2° - Deutsche Unternehmer für Klimaschutz" sind: Dr. Michael Otto, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Otto Group; Dieter Ammer, Vorstandsvorsitzender Conergy AG; Prof. Dr. Hubert Burda, Vorstandsvorsitzender Hubert Burda Media Holding GmbH & Co KG; Dr. Joachim Faber, Vorstandsmitglied der Allianz S.E.; Dr. Uwe Franke, Vorstandsvorsitzender Deutsche BP AG; Tuomo Hatakka, Vorsitzender des Vorstandes Vattenfall Europe AG; Dr. Jürgen Heraeus, Aufsichtsratsvorsitzender Heraeus Holding GmbH; Dirk U. Hindrichs, Geschäftsführender und persönlich haftender Gesellschafter Schüco International KG; Lars Hinrichs, Vorstandsvorsitzender XING AG; Dr. Hartmut Mehdorn, Vorstandsvorsitzender Deutsche Bahn AG; René Obermann, Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG; Hans-Peter Villis, Vorstandsvorsitzender EnBW Energie Baden-Württemberg AG.

Marek Wallenfels | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.initiative2grad.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Artenvielfalt kann Ökosysteme auch destabilisieren
18.10.2018 | Universität Zürich

nachricht Multiresistente Keime aus Abwasser filtern
16.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics