Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öko-Institut e.V. gründet "STIFTUNG ZUKUNFTSERBE"

29.11.2000


... mehr zu:
»Geldanlage
Öko-Institut e.V. gründet "STIFTUNG ZUKUNFTSERBE"
und unterstützt damit die Förderung von Umweltschutz und einer zukunftsverträglichen, nachhaltigen Entwicklung

Auf Initiative seiner Mitglieder hat das gemeinnützige Öko-Institut e.V. die STIFTUNG ZUKUNFTSERBE gegründet. Die Stiftung wird von renommierten Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Politik unterstützt. Mitglieder des Kuratoriums sind u.a. Erhard Eppler, der amerikanische Energieforscher Amory Lovins, die indische Umweltschützerin und Frauenrechtlerin Vandana Shiva und die Heidelberger Oberbürgermeisterin Beate Weber.

"Wir kümmern uns um die strukturellen Risiken des 21. Jahrhunderts", so Dr. Rainer Grießhammer, geschäftsführender Vorstand der Stiftung. "Dazu zählen BSE, ernährungs- und gentechnische Risiken ebenso wie die krisenhafte Entwicklung der internationalen Finanzmärkte und die dramatische Verschiebung in der Altersstruktur in der Gesellschaft. Die STIFTUNG ZUKUNFTSERBE versteht sich hier als ’Vordenkerin’ zukunftsorientierter Lösungen und will gesellschaftliche Innovationen ankurbeln." Ein weiteres Ziel der Stiftung ist die Förderung von Bürgerengagement und von Verantwortung für die weltweite Gemeinschaft und für künftige Generationen.


Visionen brauchen Fahrpläne!

Damit es nicht nur bei Visionen bleibt, fördert die STIFTUNG ZUKUNFTSERBE umsetzungsorientierte wissenschaftliche Konzepte, praktische Initiativen und schreibt Wettbewerbe und Preise aus. Beispiele für bereits erfolgreich geförderte Projekte:

- ein Vergleich von ökologischen Geldanlagen (Öko- und Nachhaltigkeitsfonds),
- ein Vergleich von Öko-Lebensversicherungen,
- die Unterstützung eines Gütesiegels für Grünen Strom.

Im Dezember schreibt die STIFTUNG ZUKUNFTSERBE zwei Wettbewerbe aus:
- den Preis für ein "Nachhaltiges Produkt",
- den Preis für "Ökologische Software".

Die Preise sind jeweils mit DM 10.000,- dotiert.

Visionen brauchen Unterstützung!

Die meisten Stiftungen (auch die meisten Umweltstiftungen) haben ihr Vermögen konventionell angelegt: in normalen Immobilien und in Aktien mit möglichst hoher Rendite. Sehr oft widerspricht die Geldanlage der Zielsetzung der Stiftung.
"Das unterscheidet uns positiv von anderen", so der Geschäftsführer des Öko-Institut e.V., Uwe Ilgemann: "Das Stiftungsvermögen der STIFTUNG ZUKUNFTSERBE wird im Sinne des Stiftungszweckes angelegt: Jede gespendete Mark wirkt dadurch doppelt - als Anlage und als Rendite. Beispiele sind hier die Anlage in ökologisch konzipierte Immobilien, ökologische Direkt-Anlagen wie Windräder, Energiesparprojekte oder die Anlage in Öko- und Nachhaltigkeitsfonds."

Bevor aber die STIFTUNG ZUKUNFTSERBE überhaupt etwas in größerem Umfang anzulegen hat und langfristig wirken kann, steht die Einwerbung von Spenden, Zustiftungen und Testamenten an. Daher bitten Geschäftsführung des Öko-Instituts e.V. wie der Vorstand der STIFTUNG ZUKUNFTSERBE um tatkräftige Unterstützung.

Dazu können Sie als VertreterInnen der Presse durch Ihre Berichterstattung wesentlich beitragen!


Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.oeko.de oder www.zukunftserbe.de oder per Telefon:

Dr. Rainer Grießhammer, geschäftsführender Vorstand der Stiftung, Tel.: 0761/4767795


Gerne schicken wir Ihnen auch die Pressemappe zu.
Dazu wenden Sie sich bitte an:

Ilka Buchmann, Pressestelle Öko-Institut e.V., Tel.: 0761/45295-22
oder per E-Mail: buchmann@oeko.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ilka Buchmann | idw

Weitere Berichte zu: Geldanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik im Fisch
07.11.2018 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Ohne Kunststoff zur Mikroplastik-Jagd: „Rocket“ verbessert Erfassung besonders kleiner Partikel
22.10.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics