Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Radargeräte für genauere Regenvorhersagen

14.05.2008
Im Rahmen des INTERREG-Projekts FRAMEA (Flood forecasting using Radar in Alpine and Mediterranean Areas) testen Forscher des französischen Zentrums für Landmaschinenwesen, Agrartechnik, Gewässer und Forstwesen (CEMAGREF) eine neue Generation von Radargeräten, die insbesondere im Gebirge genauere Regenvorhersagen erlauben könnten.

Die bisher sehr vielversprechenden Versuche werden im Rahmen einer Doktorarbeit im Maurenmassiv (Massif des Maures) in Südfrankreich durchgeführt, einer Bergregion, die immer wieder von starken Überschwemmungen betroffen ist.

Radargeräte kommen seit den 90er Jahren bei der Messung der Regenstärke neben klassischen Regenmessern zum Einsatz. Sie ermöglichen es, den Regen zu detektieren und die Niederschlagssumme in Echtzeit zu ermitteln. Heute verfügt der französische Wetterdienst Météo-France über ein Netz von 24 Radargeräten mit einer jeweiligen Reichweite von ca. 100 km. Allerdings werden nicht alle französischen Regionen durch sie abgedeckt.

Insbesondere in Gebirgsregionen verhindern die Berge, dass sich die Wellen weiter ausbreiten können, was zum Übersehen von nachgelagerten Regenzonen führt.

... mehr zu:
»CEMAGREF »Radar

Im Flachland werden heutzutage große Radargeräte mit 6 bis 8 m Antennendurchmesser benutzt. Im Gebirge muss die Zahl der Geräte aufgrund des Reliefs erhöht werden, wobei es dann notwendig wird, kleinere und somit billigere Modelle einzusetzen. Das vom CEMAGREF und Novimet, einer Niederlassung des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS), entwickelte Radargerät Hydrix erfüllt diese beiden Anforderungen. Aufgrund der Verkleinerung des Durchmessers auf 1,5 Meter muss jedoch die Wellenfrequenz erhöht werden. Dies hat eine starke Abschwächung der Wellen bei der Verbreitung zur Folge.

Um dieser abgeschwächten Signalausbreitung entgegenzuwirken, wird ein Korrekturalgorithmus (ZPHI) benutzt. Das Radar arbeitet mit doppelter Polarisation, was das Ermitteln der Tropfengröße ermöglicht. Somit wird die Abschätzung der Niederschlagsmengen vereinfacht.

Das Hydrix-Radar wird in einem vom CEMAGREF für Forschungszwecke genutzten Einzugsgebiet im Maurenmassiv getestet. Die im Herbst 2006 vom Radar ermittelten Niederschlagsmengen wurden mit den Bodenaufnahmen und den von einem nahliegenden Météo-France-Radar ermittelten Werten verglichen. Innerhalb eines Umkreises von 60 bis 80 km stimmen die Daten von Hydrix mit den am Boden aufgefangenen Niederschlagsmengen überein. Des Weiteren erlaubt die algorithmische Bearbeitung des Signals eine Echtzeitübertragung der Niederschlagswerte, deren Qualität den Daten klassischer Météo- France-Radargeräte in nichts nachsteht.

Gegenwärtig arbeiten die Forscher weiter daran, die Niederschlagswerte in bestehende Niederschlag-Abfluss-Modelle einzubeziehen. Durch die Umwandlung von Niederschlag in Abfluss ermöglichen diese Modelle die Ermittlung der Abflusswerte am Ausflusspunkt eines Einzugsgebiets.

Die gesamten Niederschlags- und Abflussdaten fließen dann in die Hochwasserwarnsysteme ein, wie die vom CEMAGREF und Météo-France 2005 eingeführte Einrichtung Aiga. In Anlehnung an das bestehende Radarnetz wird die Hydrix-Technologie zur Erweiterung des Hochwasserwarnsystems auch in Bergregionen beitragen.


Kontakt:
Stéphanie Diss und Jacques Lavabre
CEMAGREF Aix-en-Provence – Französisches Zentrum für
Landmaschinenwesen, Agrartechnik, Gewässer und Forstwesen
@ stephanie.diss@cemagref.fr
@ jacques.lavabre@cemagref.fr
+33 4 4266 9945
+33 4 4266 9944
www.cemagref.fr
Quelle: Pressemitteilung des CEMAGREF (INFO médias), April 2008
http://www.cemagref.fr/Informations/Presse/InfMedia/im85/im85_rech1.htm
Redakteurin: Claire Nicolas, claire.nicolas@diplomatie.gouv.frp
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 141 vom 14.05.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: CEMAGREF Radar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Neue Abgasmessung registriert erstmals ultrafeine Schadstoffpartikel
21.01.2020 | Technische Universität Graz

nachricht Wissenschaftler der TU Freiberg entwickeln Verfahren zur Entfernung von Mikroplastik aus Abwasser
16.01.2020 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics