Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amyloidose bedroht Geparden in Gefangenschaft

13.05.2008
Krankheit wird über Kot der Tiere übertragen

Eine tödliche Krankheit erschwert die Zucht von bedrohten Geparden in Zoos weltweit. Die sogenannte AA-Amyloidose gefährdet heute bis zu 70 Prozent der in Gefangenschaft gehaltenen Großkatzen.

Wie sich diese Krankheit, die weder durch Bakterien noch durch Viren ausgelöst wird, verbreitet, war bisher jedoch ein Rätsel. Einem Wissenschaftler-Team um den Pathobiologen Keiichi Higuchi von der japanischen Shinshu University ist es nun gelungen, den Übertragungsweg aufzuklären. Den Forschern zufolge verbreite sich der Krankheitsauslöser, ein bestimmtes abnorm gefaltetes Protein, über den Kot der Tiere - auch zu anderen Arten.

Die AA-Amyloidose wird ausgelöst, wenn das normalerweise lösliche Protein Serum-Amyloid-A feste Ablagerungen bildet, die Amyloid-Fibrillen, die sich in den inneren Organen der Tiere festsetzen. Diese Anlagerungen, die häufig in Folge von Entzündungen auftreten, betreffen vor allem die Nieren und können über die Zerstörung der Organarchitektur bis zum Organversagen führen. In Gefangenschaft tritt diese Krankheit vor allem bei jungen Tieren in einer schwereren Form auf, was den Forschern zufolge nahe legen würde, dass es sich um eine von Tier zu Tier übertragene Krankheit handelt. Auch Alzheimer, die Traberkrankheit und BSE werden durch fehlgebildete Proteine hervorgerufen.

... mehr zu:
»Amyloidose »Gefangenschaft »Protein

Die Forscher hatten in den Ausscheidungen von Geparden, die an den Folgen der AA-Amyloidose gestorben waren, Amyloid-Fibrillen gefunden. Im Laborversuch injizierten die Wissenschaftler dann Mäusen die extrahierten Proteine aus Lebergewebe und Kot. Dabei stellten sie fest, dass durch diejenigen Proteine, die aus den Fäkalien der Geparden stammten, bei den Mäusen "effektiver" eine Amyloidose hervorgerufen werden konnte als durch die Leber-Proteine. Die Forscher vermuten, dass die Geparden im Zoo bei der täglichen Körperpflege oder durch das Fressen von kontaminierter Nahrung mit den Amyloid-Fibrillen in Berührung kommen und sich so "anstecken" könnten.

Der Gepard gehört zu den gefährdeten Tierarten. Der Cheetah Conservation Found schätzt, dass heute noch 12.000 bis 15.000 Tieren in 25 Ländern leben. Um 1900 hatte es noch rund 100.000 Geparden in 44 Ländern gegeben. Im Gegenzug habe sich das Auftreten der Amyloidose bei gefangenen Geparden in den vergangenen 20 Jahren drastisch erhöht, wie die japanische Forschergruppe anfügt.

Untersuchungen haben zudem ergeben, dass der Genpool der Geparden durch Inzucht stetig kleiner geworden ist. Während die genetischen Anlagen bei den meisten Spezies zu 80 Prozent identisch sind, sind es den Angaben des Cheetah Conservation Found zufolge bei den heute lebenden Geparden 99 Prozent. Das führe vor allem zu schlechter Spermienqualität, größerer Anfälligkeit für Krankheiten und generell schlechteren Überlebenschancen.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.shinshu-u.ac.jp
http://www.cheetah.org

Weitere Berichte zu: Amyloidose Gefangenschaft Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ohne Kunststoff zur Mikroplastik-Jagd: „Rocket“ verbessert Erfassung besonders kleiner Partikel
22.10.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Artenvielfalt kann Ökosysteme auch destabilisieren
18.10.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was die Zelle entarten lässt

23.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft der Energieversorgung: Kombinierter Energiespeicher als Schlüsseltechnologie

23.10.2018 | Energie und Elektrotechnik

Ein Gespenst am Südhimmel

23.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics