Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amyloidose bedroht Geparden in Gefangenschaft

13.05.2008
Krankheit wird über Kot der Tiere übertragen

Eine tödliche Krankheit erschwert die Zucht von bedrohten Geparden in Zoos weltweit. Die sogenannte AA-Amyloidose gefährdet heute bis zu 70 Prozent der in Gefangenschaft gehaltenen Großkatzen.

Wie sich diese Krankheit, die weder durch Bakterien noch durch Viren ausgelöst wird, verbreitet, war bisher jedoch ein Rätsel. Einem Wissenschaftler-Team um den Pathobiologen Keiichi Higuchi von der japanischen Shinshu University ist es nun gelungen, den Übertragungsweg aufzuklären. Den Forschern zufolge verbreite sich der Krankheitsauslöser, ein bestimmtes abnorm gefaltetes Protein, über den Kot der Tiere - auch zu anderen Arten.

Die AA-Amyloidose wird ausgelöst, wenn das normalerweise lösliche Protein Serum-Amyloid-A feste Ablagerungen bildet, die Amyloid-Fibrillen, die sich in den inneren Organen der Tiere festsetzen. Diese Anlagerungen, die häufig in Folge von Entzündungen auftreten, betreffen vor allem die Nieren und können über die Zerstörung der Organarchitektur bis zum Organversagen führen. In Gefangenschaft tritt diese Krankheit vor allem bei jungen Tieren in einer schwereren Form auf, was den Forschern zufolge nahe legen würde, dass es sich um eine von Tier zu Tier übertragene Krankheit handelt. Auch Alzheimer, die Traberkrankheit und BSE werden durch fehlgebildete Proteine hervorgerufen.

... mehr zu:
»Amyloidose »Gefangenschaft »Protein

Die Forscher hatten in den Ausscheidungen von Geparden, die an den Folgen der AA-Amyloidose gestorben waren, Amyloid-Fibrillen gefunden. Im Laborversuch injizierten die Wissenschaftler dann Mäusen die extrahierten Proteine aus Lebergewebe und Kot. Dabei stellten sie fest, dass durch diejenigen Proteine, die aus den Fäkalien der Geparden stammten, bei den Mäusen "effektiver" eine Amyloidose hervorgerufen werden konnte als durch die Leber-Proteine. Die Forscher vermuten, dass die Geparden im Zoo bei der täglichen Körperpflege oder durch das Fressen von kontaminierter Nahrung mit den Amyloid-Fibrillen in Berührung kommen und sich so "anstecken" könnten.

Der Gepard gehört zu den gefährdeten Tierarten. Der Cheetah Conservation Found schätzt, dass heute noch 12.000 bis 15.000 Tieren in 25 Ländern leben. Um 1900 hatte es noch rund 100.000 Geparden in 44 Ländern gegeben. Im Gegenzug habe sich das Auftreten der Amyloidose bei gefangenen Geparden in den vergangenen 20 Jahren drastisch erhöht, wie die japanische Forschergruppe anfügt.

Untersuchungen haben zudem ergeben, dass der Genpool der Geparden durch Inzucht stetig kleiner geworden ist. Während die genetischen Anlagen bei den meisten Spezies zu 80 Prozent identisch sind, sind es den Angaben des Cheetah Conservation Found zufolge bei den heute lebenden Geparden 99 Prozent. Das führe vor allem zu schlechter Spermienqualität, größerer Anfälligkeit für Krankheiten und generell schlechteren Überlebenschancen.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.shinshu-u.ac.jp
http://www.cheetah.org

Weitere Berichte zu: Amyloidose Gefangenschaft Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vorkommen und Verbleib von Mikroplastik im Meer
21.05.2019 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Behandlung von salzhaltigem Abwasser bei der Algenverwertung
14.05.2019 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

18 erdgroße Exoplaneten entdeckt

22.05.2019 | Physik Astronomie

Erreger Helicobacter pylori - Evolution im Magen

22.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer HHI beteiligt sich an BMBF-geförderter Großinitiative für die Quantenkommunikation

22.05.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics