Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für durstige Pflanzen

13.05.2008
TU-Wissenschaftler entwickeln Gewächshäuser mit geschlossenen Wasserkreisläufen / Hohe Einsparraten

Seit vielen Jahren verzeichnen die Mittelmeer-Anrainerstaaten große Erfolge im Anbau und Export von Obst und Gemüse. Doch die ansteigende Trockenheit und die gleichzeitige Übernutzung von Grundwasserressourcen bringen diesen Markt in Gefahr. Wissenschaftler der TU Berlin erforschen Technologien zu Wasserkreisläufen, die im Gewächshaus bis zu 95 Prozent des derzeit verbrauchten Wassers einsparen können.

Trockenheit und damit einhergehende Wasserknappheit können für die Region verheerende Folgen haben. Nach zwei Jahren ohne nennenswerte Niederschläge mussten im vergangenen Sommer rund um das marokkanische Agadir über 4000 Hektar Obstbaumkulturen aufgegeben werden. Auch für Deutschland stellt sich die Frage nach einer zuverlässigen Versorgung mit günstigen und frischen Agrarprodukten insbesondere in den Wintermonaten.

Einen Ausweg aus der Misere scheinen Gewächshäuser zu bieten. Der heutige Gewächshausgartenbau - rund 4000 Quadratkilometer existieren bereits im Mittelmeerraum - benötigt im Vergleich zum Freiland nur etwa die Hälfte des Wassers. Neue, bereits mit unterschiedlichen Prototypen erprobte Gewächshaustechnologien erzielen mittlerweile sogar eine noch wesentlich höhere Wassereffizienz.

... mehr zu:
»Gewächshaus »Wasserkreislauf

Bis zu 95 Prozent Einsparung durch Kondensation des von den Pflanzen verdunsteten Wassers wurden bereits nachgewiesen. Der Einsatz von gezielt gesammeltem Regenwasser und vorgereinigtem Grauwasser in der Pflanzenbewässerung ermöglicht über die Kondensatgewinnung sogar einen Wasserüberschuss. Dieser könnte zum Beispiel den anliegenden Städten zur Wasserversorgung dienen.

Doch birgt insbesondere der Einsatz von Grauwasser in der Nahrungskette Gefahren, die durch entsprechende Verfahren und strenge Hygieneregelungen ausgeschlossen werden müssen. Vor dem Einsatz bedarf es also noch ehrgeiziger Forschungsanstrengungen sowie der Änderung bestimmter Normen und Zulassungsbestimmungen.

Das Fachgebiet Gebäudetechnik und Entwerfen der TU Berlin forscht bereits seit mehreren Jahren an der Klimatisierung geschlossener Gewächshäuser. In Almeria/Spanien steht bereits der Prototyp eines solchen geschlossenen Gewächshauses. Neben der Wassereffizienz sind insbesondere der Pflanzenschutz ohne Pestizideinsatz sowie die Möglichkeit der CO2-Düngung von Pflanzen wichtige ökonomische Potenziale dieser Technologie. Hier könnte ein stark erhöhtes Wachstum bei verbesserter Qualität zu erwarten sein. Das Fachgebiet koordiniert derzeit das EU Projekt "Cycler Support", in dem Grundlagen an der Schnittstelle zwischen Wasseraufbereitung und Gewächshausgartenbau zusammengeführt werden.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr.-Ing. Martin Buchholz, Technische Universität Berlin, Fachgebiet Gebäudetechnik und Entwerfen,

Tel.: 030 / 314-21820, E-Mail: Martin.Buchholz@tu-berlin.de

Weiterführende LINKS ZUM THEMA:

Homepage des EU-Projektes "Cycler Support":
www.cycler-support.net/
Homepage der Complexe Horticole d'Agadir:
www.iavcha.ac.ma/
Homepage von Watergy, einem Verfahren zur Wasseraufbereitung, Raum-klimatisierung und Nahrungsmittelproduktion:

www.watergy.info

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Gewächshaus Wasserkreislauf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den gordischen Knoten durchschlagen: Um die Artenvielfalt zu retten, sollten globale Probleme jetzt angegangen werden
13.12.2019 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Mit Mangroven und Korallen gegen Tsunamis: Team unter Göttinger Leitung untersucht den Schutz von Küstengebieten
12.12.2019 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Leicht, stark und zäh: Forscher der Universität Bayreuth entdecken einzigartige Polymerfasern

13.12.2019 | Materialwissenschaften

Neu entdeckter Schalter steuert Zellteilung bei Bakterien

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics