Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einige Wanderrouten-Rätsel bei Elbefischen gelöst

22.09.2000


Berliner Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) mit radiotelemetrischen Untersuchungen am BMBF-Projekt beteiligt

Der Biologe Frank Fredrich vom Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) erforscht in enger Zusammenarbeit mit der Hamburger Universität seit dreieinhalb Jahren Wanderwege und Lebensraumwahl einiger Fischarten in der Elbe. Diese Untersuchungen sind Teil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit März 1997 geförderten Verbundprojektes "Ökologie der Elbefische" .

Wie der Doktorand jetzt in einem Vortrag vor Experten am Berliner IGB berichtete, pflanzte er bisher rund 120 Elbefischen ab einem Kilogramm Gewicht moderne Radiosender ein. Die Minisender haben eine Reichweite von ca. 150 Metern und funktionieren zwölf bis fünfzehn Monate. Die markierten Fische der Arten Rapfen, Aland, Blei, Zander und Quappe können jederzeit fast störfrei geortet werden. Im Hauptuntersuchungsgebiet zwischen Sandau und Wittenberge werden die Fische während des ganzen Jahres mindestens einmal pro Woche geortet. Zu biologisch wichtigen Zeiten (z. B. Laichzeit) werden kleinere Gruppen von Fischen, die sich in einem begrenzten Flussabschnitt aufhalten, fünf Tage lang rund um die Uhr im zweistündigen Rhythmus registriert. Auf diese Weise gelingt es, die Wanderrouten, Laichplätze, Nahrungsgefilde sowie Winter- und Sommereinstände zu erfassen.

Die bisherigen Ergebnisse führten zu neuen Erkenntnissen über das Fischverhalten und die Fischökologie. So stellte sich heraus, dass der Lebensraum der meisten untersuchten Arten größer ist als erwartet. Er umfasst nahezu den gesamten Lauf der Mittelelbe (200 km). In Ermangelung natürlicher Uferstrukturen auf dieser langen Strecke dienen die Buhnen als Ersatzstandorte. Dort finden die Fische Nahrung und günstige Strömungsverhältnisse. Nicht erwünschte Unterhöhlungen in steingeschütteten Uferbefestigungen suchen die Schuppentiere gern als Energietankstellen auf. Die Beobachtung, wie den Schuppentieren das Überwinden von Querverbauungen gelingt, lieferte Hinweise für den Bau wirkungsvollerer Fischtreppen.
"Wenn Träger für besondere Bauten sich dieser umweltfreundlichen Zielstellungen annähmen", so Frank Fredrich, "wäre wieder ein ganzes Stück für den Erhalt der Fischarten und -bestände getan."
Da die Untersuchungen aufschlussreich sind, will der Bund das Projekt noch bis Ende August nächsten Jahres fördern. Eine internationale Fachtagung in Hamburg zum Abschluss des Projektes "Elbe-Ökologie" soll die Ergebnisse zusammenfassen. (weitere Teilprojekte bearbeiten das Institut für Binnenfischerei Potsdam-Sacrow, die TU Braunschweig und die Universität Rostock).


Der Wissenschaftler macht darauf aufmerksam, gefangene markierte Fische, die sich in gutem Zustand befinden, sofort ins Gewässer zurückzusetzen. Sollte ein markierter Fisch beim Fang stark geschädigt oder versehentlich getötet worden sein, wird gebeten, den Sender mit Angaben zum Fangort, zur Fangzeit und Fangmethode sowie zur Größe und zum Geschlecht des Fisches schnellstens an das Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei Berlin (Adresse auf dem Sender angegeben: IGB, Müggelseedamm 310, 12 587 Berlin, Tel.: 030 641 81 610 Berlin) zurückzugeben. Auch abgelaufene Sender liefern den Wissenschaftlern noch wertvolle Hinweise

Ansprechpartner (derzeit zumeist auf der Elbe): Dipl.-Biol. Frank Fredrich, Tel.: 0172 70 64 762; e-mail: fred@igb-berlin.de; Prof. Dr. Frank Kirschbaum, Tel.: (030) 641 81 - 610, e-mail: fkirschb@igb-berlin.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Joachim Moerke |

Weitere Berichte zu: Binnenfischerei Gewässerökologie IGB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Studie zum Klimaschutz: Mehr Wald – weniger Fleisch
15.10.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Neuartiges Verfahren für das Kunststoffrecycling präsentiert: Großes Industrie-Interesse an Forschungsprojekt „MaReK"
09.10.2019 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED

17.10.2019 | Physik Astronomie

Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich

17.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics