Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jede fünfte Pflanze weltweit ist eine Heilpflanze

08.05.2008
Die jährlich von BioFrankfurt veröffentlichte Biozahl ist im Jahr 2008 die "5".

Jede fünfte Farn- oder Blütenpflanzenart der Welt ist eine Heilpflanze. Das entspricht mehr als 80.000 der lebenden Pflanzenarten, von denen heute vermutlich bereits mehr als 15.000 Arten in unterschiedlichem Grad in ihrem Bestand gefährdet oder vom Aussterben bedroht sind.

Die Erhaltung der biologischen Vielfalt (Biodiversität) ist eine zentrale Herausforderung für die Weltgemeinschaft. Doch wie kann der Wert der biologischen Vielfalt für die Menschheit dargestellt oder beziffert werden und welche Einbußen entstehen durch ihren Rückgang?

Diese Fragen beschäftigen auch die über 5000 Delegierten aus 190 Nationen, die ab dem 19. Mai in Bonn bei der "Weltnaturschutzkonferenz" über globale Maßnahmen gegen den fortschreitenden Rückgang der Biodiversität verhandeln werden.

... mehr zu:
»Heilpflanze »Pflanzenart
Wie grundlegend die Bedeutung der Vielfalt ist und welche vielseitigen Faktoren zur Antwort auf diese Fragen beitragen, zeigt BioFrankfurt am Beispiel der Heilpflanzen. Noch heute sind in Afrika knapp 80% der Bevölkerung in ihrer medizinischen Versorgung auf Naturheilmittel angewiesen. Ihr Wissen um die Wirkungen der Heilpflanzen ist für sie überlebensnotwendig und schon das Verschwinden einzelner Arten kann zu einer ernsthaften Bedrohung der Gesundheitsversorgung werden.

Mehr als jede dritte Pflanzenart wird in Burkina Faso zu Heilzwecken eingesetzt. In Deutschland ist immerhin jede fünfte wild wachsende Blütenpflanze medizinisch nutzbar, darunter häufig eingesetzte Arten wie Johanniskraut, Baldrian, Schlüsselblume und Weißdorn.
Für die westliche Pharmazie liefert das traditionelle Wissen indigener Völker oft wesentliche Hinweise auf neue Wirkstoffe. Die genetischen Ressourcen der Pflanzen bilden die Basis - einen unermesslichen "chemischen Ideenschatz" für neue Medikamente. So wurde vor 60 Jahren im Madagaskar-Immergrün ein Wirkstoff gegen Leukämie entdeckt, der seitdem die Überlebensrate erkrankter Kinder von 10% auf 95% erhöhte.

Pflanzliche Medikamente, sog. Phytopharmaka, werden allein in Europa jährlich für 5 Milliarden Euro umgesetzt. Ein Großteil des pflanzlichen Ausgangsmaterials muss weiterhin wild gesammelt werden, da die Inhaltsstoffe nicht chemisch synthetisiert oder die Pflanzen nicht wirtschaftlich angebaut werden können. Dies führt zur Übernutzung vieler Bestände und bedroht den Fortbestand der betreffenden Arten. Eine Lösung für deren langfristige Erhaltung ist nachhaltiges Sammeln, eine Praxis, bei der neben den Pflanzenarten auch deren Lebensräume erhalten werden und somit regenerationsfähig bleiben.

Es ist also nicht nur der finanzielle Umsatz, der den Wert der Heilpflanzen und ihrer Vielfalt sowohl in Europa als auch in ihren Herkunftsländern weltweit ausmacht. Ihre kulturelle Bedeutung und das traditionelle Wissen um ihre Wirkungen müssen ebenso hinzugerechnet werden wie der unschätzbare Wert der Heilpflanzen für die Aufrechterhaltung der Weltgesundheit. Dazu gehören auch die bisher unentdeckten Potentiale für die Medizin und die besondere Funktion jeder Pflanze in ihrem Ökosystem, denn nur funktionierende Ökosysteme können uns auch weiterhin die bisher selbstverständlich genutzten "Ökosystemdienstleitungen" wie z.B. sauberes Trinkwasser und reine Luft zur Verfügung stellen.

Informationen: Jenny Krutschinna, Tel. 069/7542-1545, info@biofrankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de
http://www.biofrankfurt.de

Weitere Berichte zu: Heilpflanze Pflanzenart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Multiresistente Keime aus Abwasser filtern
16.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Artenreiche Wälder speichern doppelt so viel Kohlenstoff wie Monokulturen
05.10.2018 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics