Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoch hinaus: "Faszination Bergwelt Karwendel" zeigt Alpen-Natur

28.04.2008
2.244 Meter über dem Meeresspiegel entsteht neben der alpinen Bergstation der Karwendelbahn das höchste Naturinformationszentrum Deutschlands. Ende Juli wird es fertig sein und Besuchern seine Tore öffnen.

Für die darin zu sehende Ausstellung "Faszination Bergwelt Karwendel" stiften die Allianz Umweltstiftung 150.000, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) 125.000 Euro. Erstmals wurde heute der Vorhang der Ausstellung gelüftet durch Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, und Hermann Salminger, Bürgermeister der Gemeinde Markt Mittenwald. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde zeigte sich begeistert: "Die Besucher erleben auf faszinierende Weise die besonderen Lebensbedingungen von Pflanzen, Tieren und Menschen im Alpenraum. So werden sie sensibilisiert für die erforderlichen Schutzmaßnahmen der Region."

Mit einem Donnerwetter empfange die Ausstellung die Gäste, schilderte Projektleiter Kai Elmauer. "Berggewitter und Steinsturz zeigen, dass hier oben eine andere Welt existiert." Hautnah - in einem großen begehbaren Diorama - könnten Gäste seltene Alpenschneehühner und andere Lebenskünstler erleben, die sich den rauen Lebensbedingungen des Berges angepasst hätten. Schauten die Besucher ins Tal hinab, würden sie erkennen, wie einfallsreich die Menschen in diesem Lebensraum sein müssten. "Ein großartiger Blick ins 1.300 Meter tiefer gelegene Isartal verrät und veranschaulicht Besuchern, wie sich dessen Landschaft und Kultur wechselseitig geprägt haben."

Brickwedde sagte anlässlich der heutigen Präsentation, von besonderer Bedeutung sei es, dass das Informationszentrum und die Umweltausstellung gerade den Menschen ein Bergwelt-Erlebnis böte, die nicht über ausgeprägte hochalpine Erfahrungen verfügten. Damit unterstütze das Projekt die Aufmerksamkeit neuer Zielgruppen für den Schutz der Alpen. "Die Ausstellung Bergwelt Karwendel wird außerdem einen Motor für nachhaltige Entwicklung in der Region. Sie bietet neue Perspektiven für eine konstruktive Zusammenarbeit von Naturschutz und Wirtschaft."

... mehr zu:
»Umweltstiftung

Am modernen Konzept der Ausstellung habe auch die Allianz Umweltstiftung maßgeblich mitgewirkt, so Elmauer. Sie stelle für die Ausstellung und den angeschlossenen Medienraum 150.000 Euro bereit. Entwickelt wurde die Ausstellung von der Agentur Imago 87 aus Freising, die ein Fachbeirat aus Naturschützern und Ortskennern unterstützte. Spandau: "Für den langfristigen Erfolg ist die Lage des Informationszentrums goldrichtig. Direkt an der Bergstation der Karwendelbahn bieten wir den Gästen einen atemberaubenden Ausblick ins Isartal. Hier können wir viele Menschen erreichen und sie für den Schutz der Natur begeistern."

Die Karwendelbahn befördert derzeit rund 100.000 Personen pro Jahr in das oberbayrische Karwendelgebirge. Elmauer: "Sie ist eine bedeutende Stütze für den Tourismus der gesamten Region. Aufgrund der Lage im Naturschutzgebiet müssen strenge Vorschriften zum Schutz der Natur beachtet werden. Hier sind touristische Angebote wie die neue Ausstellung gefragt, die ein Erlebnis bieten und gleichzeitig helfen, die Natur zu schützen." Im Karwendel, als wichtigem Naherholungsraum vor den Toren Münchens, sei diese Balance eine anspruchsvolle Aufgabe.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel27660_335.html

Weitere Berichte zu: Umweltstiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Artenvielfalt kann Ökosysteme auch destabilisieren
18.10.2018 | Universität Zürich

nachricht Multiresistente Keime aus Abwasser filtern
16.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics