Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Venture-Capital-Geber investiert in Regenwald

31.03.2008
Guayana als neue Destination für Abenteuer-Urlauber

Es ist entweder ein visionäres Projekt oder eine reine Geldverschwendung - so schreibt das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner Online-Ausgabe über den Investor Hylton Murray-Philipson vom britischen Finanzunternehmen Canopy Capital. Der Unternehmer hat nämlich sein Geld in den Iwokrama Wald in der südamerikanischen Republik Guayana investiert - und zwar zum Erhalt des tropischen Regenwaldes, der seiner Meinung nach, einmal sehr wertvoll sein wird.

Insgesamt misst das Iwokrama Reserve etwa soviel wie die Fläche der Baleareninsel Mallorca. Die Biodiversität in diesem Regenwaldgebiet ist jenem im Amazonas ziemlich ähnlich. Mit einer Ausnahme: Nach Angaben der FAO ist es in den Jahren 2000 bis 2005 in dem Gebiet zu keinem Holzeinschlag gekommen, während im Amazonas immer wieder legal und illegal Holz geschlagen wird. Selbst in jenen Gebieten, in denen in Guayana Holz geschlagen wird, geschieht dies sehr selektiv. Nur 35 von 1.000 Bäumen fallen Sägen zum Opfer. Im Iwokrama Reserve gibt es zwar ein Holzunternehmen, dort wird rund ein Baum pro Hektar geschlagen. Bisher hatten die Regenwälder in Guayana keinen finanziellen Wert, allerdings wissen Forscher, dass dieser Regenwald für Niederschläge in der Kornkammer der USA sorgt. Zudem weisen Klimaforscher auch daraufhin, dass der Wald ein CO2-Speicher ist und zudem tausende bisher unbekannte Pflanzen und seltene Tiere beherbergt.

Im November 2007 hatte Guayanas Präsident seine Wälder zur "Adoption" frei gegeben - im Tausch gegen Entwicklungshilfe für sein Land. "Was hat Guayana sonst noch der Weltwirtschaft zu bieten?", fragt Murray-Philipson. Nach den Berechnungen des Finanziers ist ein Hektar Regenwald etwa 20 Dollar wert. Obwohl er davon ausgehe, niemals einen einzigen Cent seiner Investition wieder zu sehen, sei der Wert für den Wald niedriger berechnet als das, was Unternehmen zum Beispiel für eine Tonne CO2-Endlagerung am Meeresgrund kalkuliere. Der Petro-Gigant BP rechnet mit 50 bis 60 Dollar Kosten pro Tonne CO2 in Lagerfeldern in der Nordsee. Für Murray-Philipson sei der Erhalt des Waldes der einzige wirkliche Beitrag einer CO2-Reduktion.

... mehr zu:
»Regenwald

"Eines hat Guayana allerdings schon zu bieten", wie der Reiseunternehmer Berhard Grdseloff http://www.karibikreisen.com gegenüber pressetext betont. "Das ist eines der letzten verbliebenen Regenwaldparadiese und kann nun auch sehr einfach bereist werden." Sylvia Marek von Sunny Islands in Wien http://www.karibik.at , Österreich-Partnerin von Karibikreisen: "Als Ergänzung und als Kombinationsmöglichkeit zu unseren Karibik-Inseln haben wir einen der letzten weißen Flecken auf der touristischen Landkarte entdeckt. Guyana ist die Fortsetzung der karibischen Inselkette auf dem südamerikanischen Kontinent." Highlights sind auch für Touristen die unberührten Urwälder mit Jaguaren, Tapiren, Riesenschlangen und Kaimanen. "Die Landessprache ist englisch, im Radio ertönt Reggae und die Hauptstadt Georgetown mit ihren viktorianischen Holzpalästen und -kirchen gilt als Gartenstadt der Karibik."

Guayana ist mit einer Fläche von 214.000 Quadratkilometer etwa so groß wie England, Schottland und Wales zusammen. Allerdings leben nur knapp 860.000 Menschen - zumeist indischer, afrikanischer und europäischer Herkunft - auf dem schmalen Küstenstreifen im Norden. "Dieses Land ist nur für überaus sanften Tourismus geeignet. Badestrände und touristische Infrastruktur in bekannter Form findet man hier nicht, dafür wird man allerdings reich belohnt, wenn man sich für Natur, Land und Leute interessiert", meint Marek.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://canopycapital.co.uk

Weitere Berichte zu: Regenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Öko-Landbau 2.0
15.03.2019 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Masterplan Uferfiltration zur Wasserversorgung in Vietnam
08.03.2019 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Im Focus: Revealing the secret of the vacuum for the first time

New research group at the University of Jena combines theory and experiment to demonstrate for the first time certain physical processes in a quantum vacuum

For most people, a vacuum is an empty space. Quantum physics, on the other hand, assumes that even in this lowest-energy state, particles and antiparticles...

Im Focus: Test der Symmetrie der Raumzeit mit Atomuhren

Der Vergleich zweier optischer Atomuhren bestätigt ihre hohe Genauigkeit und eine Grundannahme der Relativitätstheorie - Nature-Veröffentlichung

Einstein formulierte in seiner Speziellen Relativitätstheorie die These, die Lichtgeschwindigkeit sei immer und unter allen Bedingungen gleich. Doch diese...

Im Focus: Energieeffizientes Supraleiterkabel für Zukunftstechnologien

Ob für die Anbindung von Windparks, für die Gleichstromversorgung auf Schiffen oder sogar für leichte und kompakte Hochstromleitungen in künftigen vollelektrischen Flugzeugen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein vielseitiges Supraleiterkabel entwickelt, das auf einfache Weise industriell gefertigt werden kann. Bei moderater Kühlung transportiert es elektrische Energie nahezu verlustfrei.

Supraleiter übertragen elektrischen Strom bei tiefen Temperaturen nahezu verlustfrei – das macht sie für eine ganze Reihe energiesparender Technologien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

18. Fachtagung zu Rapid Prototyping

13.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der virtuelle Graue Star

18.03.2019 | Informationstechnologie

Objekt­erkennung für innovative Logistiksysteme

18.03.2019 | Verkehr Logistik

Forscher entwickeln Roboterarme biegsam wie Elefantenrüssel: für große Greifer und kleine Endoskope

18.03.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics