Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GKSS gründet Institut für Küstenforschung

16.01.2001


... mehr zu:
»Küstenforschung
Mit Wirkung zum 1. Januar 2001 ist im GKSS-Forschungszentrum das "Institut für Küstenforschung" gegründet worden. Diese Neugründung, sie fasst die bisherigen Institute der GKSS-Umweltforschung (Physikalische und
Chemische Analytik, Gewässerforschung) zusammen, ist das Ergebnis tiefgreifender, vorangegangener Struktur- und Positionierungsdiskussionen. Sie fanden statt nicht nur innerhalb des GKSS-Programmschwerpunktes "Wasser und Klima im Lebensraum Küste" sondern auch in der Diskussion mit anderen norddeutschen, Einrichtungen, wie dem Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven, dem Institut für Ostseeforschung in Warnemünde und den Instituten für Meereskunde der Universitäten Hamburg und Kiel. Damit hat sich jetzt eines der größten Küstenforschungsinstitute entlang der Nordsee und der baltischen Küste etabliert.

Es ist das Ziel, die bestehenden Netzwerke weiter auszubauen und durch Nutzung der unterschiedlichen Kompetenzen, Synergieeffekte für die Forschung in Norddeutschland zu erzielen. So lässt sich, wie der Sprecher des neuen Instituts für Küstenforschung, Herr Prof. Dr. Hans von Storch betonte, die vorhandene Forschungsinfrastruktur, wie Messschiffe, Modellierungskompetenz oder Laboreinrichtungen in gemeinsamen Forschungsprojekten besser nutzen. Es solle ferner erreicht werden, die GKSS interne interdisziplinäre Kompetenz weiter zu bündeln und im Zusammenwirken mit norddeutschen Forschungseinrichtungen sowie im engen Kontakt mit den Überwachungsbehörden relevante Fragestellungen der Küstenregionen gemeinsam zu bearbeiten.

Die deutsche Küste wird nicht nur von regionalen Veränderungen beeinflusst, sondern auch zunehmend von europäischen Richtlinien und Regelungen. Die Lösungsansätze für diese Probleme können nicht mehr im Alleingang einzelner Institute bearbeitet werden. Das Institut für Küstenforschung bietet die Grundlage um bereits bestehende und notwendige nationale und europäische Zusammenarbeit weiter zu festigen und auszubauen. Wie bei anderen GKSS-Instituten auch, wird das neue Institut für Küstenforschung kollegial von, in diesem Falle, drei Institutsleitern geführt. Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des neuen Instituts wurden in vier Themenkomplexe zusammengefasst:

- Zukunftsrelevante Stoffe in der Küstenregion,
- Anthroprogene und natürliche regionale Veränderungen,
- Monitoringverfahren für das Küstenmanagement,
- Prognose und Steuerung von Küstenprozessen.

Mit diesen Themen wird sich das neue Institut verstärkt in nationale und internationale Forschungsprogramme einbringen, mit dem Ziel, Lösungsansätze für Probleme zu liefern, welche durch die intensive weltweite Nutzung der Küstenregionen durch den Menschen erwartet werden.

Der Begriff "Küste" hebt sowohl auf das küstennahe Meer als auch auf die küstennahe Region ab. Die Bedeutung dieser Küste ist offensichtlich, da die biologische Produktion in den Meeren überwiegend in flachen Küstenmeeren stattfindet und etwa die Hälfte aller Menschen in einem Abstand von der Küste von 200 oder weniger Kilometern leben. Entsprechend intensiv ist die Nutzung durch Verkehr, Tourismus, Rohstoff- und Fischfang und Landwirtschaft und Industrie. Die Küste ist Quelle für einen hohen Bedarf an Trink- und Brauchwasser aber auch Sammelbecken von Abwässern und aller Art direkt oder diffus eingetragene Substanzen aus den Einzugsgebieten der Flüsse. Sturmfluten und Überschwemmungen schränken die Nutzung von Schwemmlandküsten und Ästuaren ein. Mögliche Klimaänderungen können gar einen ständigen Verlust von Küstenraum verursachen. Gleichzeitig sind der Küstenraum und seine Flüsse für den Naturhaushalt bedeutsame und artenreiche Ökosysteme und Quelle vieler vom Menschen genutzter Ressourcen.

Um die Qualität der Küstenregion langfristig zu sichern, sind vielfältige Maßnahmen notwendig, die in umfassenden Küstenmanagementplänen aufeinander abgestimmt werden müssen. Ein erfolgreiches Management zielt auf die langfristige wirtschaftliche Nutzung, den Erhalt der natürlichen Ressourcen, der Biodiversität sowie den Schutz vor Überschwemmungen im Angesicht vielfältiger natürlicher und anthropogener Belastungen, die beispielsweise von der Wirkung extremer Wettereignisse, über postglaziale Landsenkung, Deposition von Schadstoffen, regionale anthropogene Klimaänderungen oder Schiffsunfälle bis zum Bau von Pipelines oder zur Vertiefung von Fahrwassern reichen.

Gerade wegen der vielfältigen wirtschaftlichen Nutzungen ist die Küste auch Ort zahlreicher gesellschaftlicher Interessengegensätze und Konflikte, die im demokratischen Entscheidungsprozeß entschieden werden. Die Aufgabe der Wissenschaft ist, Wissen für den Entscheidungsprozeß bereitzustellen und Öffentlichkeit und Politik zu beraten. Die Naturwissenschaften sind aufgefordert, Wissen über den Zustand, die derzeitigen und vergangenen Veränderungen, die Dynamik und Empfindlichkeit der Küste gegenüber Nutzung, Unfällen und Maßnahmen zu schaffen und zu vervollständigen. Dies setzt die analytischen Fähigkeiten voraus, den ökologische Zustand überhaupt messtechnisch zuverlässig und finanziell vertretbar bestimmen zu können. Zielgerechtes Planen erfordert ferner die Fähigkeit, zusammen mit Sozial- und Kulturwissenschaftlern plausible Szenarien für zukünftige Entwicklungen entwickeln zu können.

Hans-Friedrich Christiansen | idw

Weitere Berichte zu: Küstenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Lichtverschmutzung macht Fische mutig
21.09.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Gegen Straßenschmutz im Regenwasser
21.09.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weichenstellung für Axonverzweigungen

Unser Gehirn ist ein komplexes Netzwerk aus unzähligen verknüpften Nervenzellen. Diese haben lange verzweigte Fortsätze, sogenannte Axone, um die Anzahl der möglichen Interaktionen zu erhöhen. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Portugal und Frankreich untersuchten Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) die Prozesse, die zu solch Zellverzweigungen führen. Sie fanden einen neuartigen Mechanismus, der die Verzweigung von Mikrotubuli, einem mechanischen Stabilisierungssystems in den Zellen, und somit der Axone auslöst. Wie die Forscher in Nature Cell Biology berichten, spielt die neu entdeckte Mikrotubuli-Dynamik eine Schlüsselrolle bei der neuronalen Entwicklung.

Von den Zweigen eines Baums bis hin zur Eisenbahnweiche – unsere Umwelt ist voller starrer verzweigter Objekte. Sie sind so allgegenwärtig in unserem Leben,...

Im Focus: Working the switches for axon branching

Our brain is a complex network with innumerable connections between cells. Neuronal cells have long thin extensions, so-called axons, which are branched to increase the number of interactions. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have collaborated with researchers from Portugal and France to study cellular branching processes. They demonstrated a novel mechanism that induces branching of microtubules, an intracellular support system. The newly discovered dynamics of microtubules has a key role in neuronal development. The results were recently published in the journal Nature Cell Biology.

From the twigs of trees to railroad switches – our environment teems with rigid branched objects. These objects are so omnipresent in our lives, we barely...

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Intelligentes Order Management in einer einzigen Software

26.09.2018 | Informationstechnologie

Weichenstellung für Axonverzweigungen

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biosolarzelle produziert Wasserstoff

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics