Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regenwaldrodungen bedrohen Meeresschildkröten

03.03.2008
Schwemmgut versperrt Reptilien den Weg zur Eiablage

Das Roden von Regenwäldern in den Äquatorregionen der Welt, hat auch dramatische Auswirkungen auf die Meeresökologie. Wie Forscher um William Laurance vom Smithsonian Tropical Reasearch Institute in Balboa/Panama nun herausgefunden haben, blockieren Baumstämme, die über Flussläufe ins Meer gelangen, die Brutplätze von Meeresschildkröten. Betroffen sind vor allem die Meeresreptilien an der Atlantikküste des zentralafrikanischen Staates Gabun, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe.

Die Küste von Gabun, das in etwa so groß wie Italien ist, gehört zu den größten Brutplätzen der inzwischen streng geschützten Lederschildkröte (Dermochelys coriacea), aber auch anderer Meeresschildkröten. Die Population sei von illegalen Wilderern, von Fischern aber auch durch den zunehmenden Tourismus ohnehin stark in Bedrängnis geraten, schreiben die Forscher. Nun sind es allerdings Tausende im Wasser treibende Holzstämme, die an die Strände gespült werden und den Schildkröten den Weg zu ihren Nistplätzen versperren, die den Forschern Sorgen bereiten. Eine Untersuchung am Pongara Beach, einer bevorzugten Niststelle für die Reptilien, hat ergeben, dass die Zahl der eiablegenden Tiere um 14 Prozent abgenommen hat. Laurance und sein Team zählten in den zwei Untersuchungsperioden 2002-03 und 2003-04 insgesamt 11.000 angeschwemmte Baumstämme am Strand. Mehr als ein Drittel des Strandes war nicht mehr zugänglich.

Mehr als 500.000 Bäume werden jedes Jahr in den Regenwäldern Gabun gefällt. Da die Verkehrsinfrastruktur am Landweg schlecht ist, werden die Baumstämme über den Ogooue Fluss zur Küste transportiert, wo sie schließlich auf Schiffe verladen werden und zumeist nach Asien gebracht werden. Der Flusstransport ist aber ein großes Problem, denn zahllose Baumstämme lösen sich von den Bündeln und treiben dann herrenlos stromabwärts. In der Zwischenzeit ist das Problem derart massiv, dass die Flussschifffahrt nach Einbruch der Dunkelheit eingestellt wird, damit die Boote nicht mit den Baumstämmen kollidieren.

... mehr zu:
»Meeresschildkröte

Die angeschwemmten Baumstämme - Laurance schätzt ihren Wert auf elf Mio. Dollar - treffen die Tiere in mehrerlei Hinsicht. Manche der Tiere legten ihre Eier nicht weit genug von der Wasserlinie weg, andere wurden zwischen den Baumstämmen eingeklemmt und nahmen fälschlicherweise den Weg landeinwärts statt zurück ins Meer. Eine kurzfristige Lösung des Problems gebe es allerdings nicht, wie der Forscher meint. Der Strand ist auf dem Landweg nicht erreichbar und das Herankarren von geeigneten Maschinen zur Entfernung der Baumstämme komme viel zu teuer.

Auch andere Schildkröten-Experten wie James Spotila von der Drexel University in Philadelphia meint zu den Studienergebnissen: "Das ist ein riesiges Problem, denn die Sterblichkeitsrate der Meeresschildkröten ist ohnehin schon viel zu hoch." Strände, die über und über mit Schwemmholz verschmutzt sind, bereiten den Tieren zusätzlichen Stress. Die Wissenschaftler sehen das Problem allerdings nicht ausschließlich auf den zentralafrikanischen Staat beschränkt. Auch in Costa Rica und in Papua Neuguinea sind Schildkröten durch verschmutzte Strände bedroht.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.stri.org
http://www.drexel.edu

Weitere Berichte zu: Meeresschildkröte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Alpine Ökosysteme im Klimawandel: Auf den Boden kommt es an
13.09.2019 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Umweltforschung der TU Bergakademie Freiberg schützt Regenwald des Amazonas
10.09.2019 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Im Focus: Tomorrow´s coolants of choice

Scientists assess the potential of magnetic-cooling materials

Later during this century, around 2060, a paradigm shift in global energy consumption is expected: we will spend more energy for cooling than for heating....

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Technomer 2019 - Kunststofftechniker treffen sich in Chemnitz

16.09.2019 | Veranstaltungen

„Highlights der Physik“ eröffnet

16.09.2019 | Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Probenhalter für die Proteinkristallographie

16.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Warum die Erdatmosphäre viel Sauerstoff enthält

16.09.2019 | Geowissenschaften

Wissenschaftler erforschen Produktentstehungsprozesse in neuem Innovationslabor

16.09.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics