Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regenwaldrodungen bedrohen Meeresschildkröten

03.03.2008
Schwemmgut versperrt Reptilien den Weg zur Eiablage

Das Roden von Regenwäldern in den Äquatorregionen der Welt, hat auch dramatische Auswirkungen auf die Meeresökologie. Wie Forscher um William Laurance vom Smithsonian Tropical Reasearch Institute in Balboa/Panama nun herausgefunden haben, blockieren Baumstämme, die über Flussläufe ins Meer gelangen, die Brutplätze von Meeresschildkröten. Betroffen sind vor allem die Meeresreptilien an der Atlantikküste des zentralafrikanischen Staates Gabun, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe.

Die Küste von Gabun, das in etwa so groß wie Italien ist, gehört zu den größten Brutplätzen der inzwischen streng geschützten Lederschildkröte (Dermochelys coriacea), aber auch anderer Meeresschildkröten. Die Population sei von illegalen Wilderern, von Fischern aber auch durch den zunehmenden Tourismus ohnehin stark in Bedrängnis geraten, schreiben die Forscher. Nun sind es allerdings Tausende im Wasser treibende Holzstämme, die an die Strände gespült werden und den Schildkröten den Weg zu ihren Nistplätzen versperren, die den Forschern Sorgen bereiten. Eine Untersuchung am Pongara Beach, einer bevorzugten Niststelle für die Reptilien, hat ergeben, dass die Zahl der eiablegenden Tiere um 14 Prozent abgenommen hat. Laurance und sein Team zählten in den zwei Untersuchungsperioden 2002-03 und 2003-04 insgesamt 11.000 angeschwemmte Baumstämme am Strand. Mehr als ein Drittel des Strandes war nicht mehr zugänglich.

Mehr als 500.000 Bäume werden jedes Jahr in den Regenwäldern Gabun gefällt. Da die Verkehrsinfrastruktur am Landweg schlecht ist, werden die Baumstämme über den Ogooue Fluss zur Küste transportiert, wo sie schließlich auf Schiffe verladen werden und zumeist nach Asien gebracht werden. Der Flusstransport ist aber ein großes Problem, denn zahllose Baumstämme lösen sich von den Bündeln und treiben dann herrenlos stromabwärts. In der Zwischenzeit ist das Problem derart massiv, dass die Flussschifffahrt nach Einbruch der Dunkelheit eingestellt wird, damit die Boote nicht mit den Baumstämmen kollidieren.

... mehr zu:
»Meeresschildkröte

Die angeschwemmten Baumstämme - Laurance schätzt ihren Wert auf elf Mio. Dollar - treffen die Tiere in mehrerlei Hinsicht. Manche der Tiere legten ihre Eier nicht weit genug von der Wasserlinie weg, andere wurden zwischen den Baumstämmen eingeklemmt und nahmen fälschlicherweise den Weg landeinwärts statt zurück ins Meer. Eine kurzfristige Lösung des Problems gebe es allerdings nicht, wie der Forscher meint. Der Strand ist auf dem Landweg nicht erreichbar und das Herankarren von geeigneten Maschinen zur Entfernung der Baumstämme komme viel zu teuer.

Auch andere Schildkröten-Experten wie James Spotila von der Drexel University in Philadelphia meint zu den Studienergebnissen: "Das ist ein riesiges Problem, denn die Sterblichkeitsrate der Meeresschildkröten ist ohnehin schon viel zu hoch." Strände, die über und über mit Schwemmholz verschmutzt sind, bereiten den Tieren zusätzlichen Stress. Die Wissenschaftler sehen das Problem allerdings nicht ausschließlich auf den zentralafrikanischen Staat beschränkt. Auch in Costa Rica und in Papua Neuguinea sind Schildkröten durch verschmutzte Strände bedroht.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.stri.org
http://www.drexel.edu

Weitere Berichte zu: Meeresschildkröte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics