Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenschützer warnen vor Shatoosh-Wolle

04.12.2000


BfN-Präsident Vogtmann: Neuer Modetrend gefährdet Tibet-Antilope

Nicht jeder Modetrend ist ein Segen für den Natur- und Artenschutz. Nach dem Boom sogenannter High-Tech-Stoffe liegen jetzt wieder auch Naturmaterialien im Trend. Gerade auf modebewusste Wintersportler scheinen die Naturstoffe wie Kaschmir, Pashmina und Shatoosh eine ungeheure Faszination auszuüben. Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) warnt aber insbesondere vor Luxus-Kleidung, die aus Shatoosh-Wolle hergestellt wird. Die Shatoosh-Wolle stammt von der Tibet-Antilope (Pantolops hodgsoni). Diese Tiere leben nur in den Hochlagen des Himalaja. Anders als bei Schafen, Ziegen oder anderen Wolllieferanten muss die Tibet-Antilope jedoch getötet werden, um die Wolle gewinnen zu können. "Ich fordere alle Modehersteller auf, auf die Verwendung der Shatoosh-Wolle zu verzichten. Das Bundesamt für Naturschutz begrüßt den Trend zu Naturmaterialien in der Mode, aber bitte mit Schafwolle," sagte BfN-Präsident Professor Dr. Hartmut Vogtmann. "Immer mehr werden Schafe als "lebendige Rasenmäher" im Naturschutz eingesetzt. Schafe fördern eine natur- und umweltschonende Grünlandnutzung und unterstützen gleichzeitig den Berufsstand der Schäfer. Schäfer helfen dabei, unsere Kulturlandschaft zu pflegen und damit auch Lebensräume für viele heimischen Arten (z.B. Tagfalter und Orchideen) offenzuhalten. Wolle von einheimischen Schafen ist nicht nur ideal für modische und hochwertige Kleidung, sondern auch natur- und umweltfreundlich, denn die zotteligen Helfer brauchen kein Benzin und verpesten nicht die Luft durch Abgase", erläutert Vogtmann die Modeempfehlung des Naturschutzes.

Aufgrund des gesteigerten Interesses an der Shatoosh-Wolle und daraus hergestellten Luxusprodukten sind die Tibet-Antilopen inzwischen vom Aussterben bedroht. Seit Jahren bemühen sich Artenschützer vieler Länder um den Schutz dieser sehr seltenen Tiere. Bedingt durch die extreme Gefährdung ist die Tierart seit 25 Jahren in der höchsten Schutzstufe des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) eingestuft. Das bedeutet, dass jeglicher Handel mit der Wolle und den daraus hergestellten Produkten verboten und damit illegal ist. Jeglicher Handel wird in Deutschland mit strengen Strafen belegt.
"Neuere Berichte über Kleidungen und Modetrends aus Shatoosh-Wolle, die eigentlich nur auf illegalem Wege in den Handel gelangen können, konterkarieren die weltweiten Schutzbemühungen. Diese Produkte sind reine Luxusartikel. Sowohl die Gewinnung der Wolle wie auch die Herstellung und Vermarktung daraus hergestellter Kleidungsstücke führen zu einer nicht hinnehmbaren verstärkten Bedrohung und damit zwangsläufig zur Ausrottung der Tiere," sagte der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz.

Franz August Emde | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltleistungen sichtbar machen: Ein neuer Index erleichtert die Bewirtschaftung von Flüssen
16.01.2019 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Meeresschutzgebiete nicht sicher - Grundschleppnetzfischerei gefährdet viele Arten
21.12.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics