Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenschützer warnen vor Shatoosh-Wolle

04.12.2000


BfN-Präsident Vogtmann: Neuer Modetrend gefährdet Tibet-Antilope

Nicht jeder Modetrend ist ein Segen für den Natur- und Artenschutz. Nach dem Boom sogenannter High-Tech-Stoffe liegen jetzt wieder auch Naturmaterialien im Trend. Gerade auf modebewusste Wintersportler scheinen die Naturstoffe wie Kaschmir, Pashmina und Shatoosh eine ungeheure Faszination auszuüben. Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) warnt aber insbesondere vor Luxus-Kleidung, die aus Shatoosh-Wolle hergestellt wird. Die Shatoosh-Wolle stammt von der Tibet-Antilope (Pantolops hodgsoni). Diese Tiere leben nur in den Hochlagen des Himalaja. Anders als bei Schafen, Ziegen oder anderen Wolllieferanten muss die Tibet-Antilope jedoch getötet werden, um die Wolle gewinnen zu können. "Ich fordere alle Modehersteller auf, auf die Verwendung der Shatoosh-Wolle zu verzichten. Das Bundesamt für Naturschutz begrüßt den Trend zu Naturmaterialien in der Mode, aber bitte mit Schafwolle," sagte BfN-Präsident Professor Dr. Hartmut Vogtmann. "Immer mehr werden Schafe als "lebendige Rasenmäher" im Naturschutz eingesetzt. Schafe fördern eine natur- und umweltschonende Grünlandnutzung und unterstützen gleichzeitig den Berufsstand der Schäfer. Schäfer helfen dabei, unsere Kulturlandschaft zu pflegen und damit auch Lebensräume für viele heimischen Arten (z.B. Tagfalter und Orchideen) offenzuhalten. Wolle von einheimischen Schafen ist nicht nur ideal für modische und hochwertige Kleidung, sondern auch natur- und umweltfreundlich, denn die zotteligen Helfer brauchen kein Benzin und verpesten nicht die Luft durch Abgase", erläutert Vogtmann die Modeempfehlung des Naturschutzes.

Aufgrund des gesteigerten Interesses an der Shatoosh-Wolle und daraus hergestellten Luxusprodukten sind die Tibet-Antilopen inzwischen vom Aussterben bedroht. Seit Jahren bemühen sich Artenschützer vieler Länder um den Schutz dieser sehr seltenen Tiere. Bedingt durch die extreme Gefährdung ist die Tierart seit 25 Jahren in der höchsten Schutzstufe des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) eingestuft. Das bedeutet, dass jeglicher Handel mit der Wolle und den daraus hergestellten Produkten verboten und damit illegal ist. Jeglicher Handel wird in Deutschland mit strengen Strafen belegt.
"Neuere Berichte über Kleidungen und Modetrends aus Shatoosh-Wolle, die eigentlich nur auf illegalem Wege in den Handel gelangen können, konterkarieren die weltweiten Schutzbemühungen. Diese Produkte sind reine Luxusartikel. Sowohl die Gewinnung der Wolle wie auch die Herstellung und Vermarktung daraus hergestellter Kleidungsstücke führen zu einer nicht hinnehmbaren verstärkten Bedrohung und damit zwangsläufig zur Ausrottung der Tiere," sagte der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz.

Franz August Emde | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Luchse in der Türkei: Nicht-invasive Probensammlung liefert wichtige Erkenntnisse zu genetischer Vielfalt und Verhalten
17.06.2019 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Roboterfische ersetzen Tierversuche
17.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren

17.06.2019 | Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen

17.06.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Inventur in der Synapse

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics