Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste internationale Unternehmensinitiative für den Schutz der biologischen Vielfalt

14.02.2008
Bundesumweltminister Sigmar Gabriel stellt Initiative “Business & Biodiversity“ vor

Erstmals hat sich eine Gruppe international führender Unternehmen aus ver¬schiedenen Branchen zu ihrer Verantwortung für den Schutz und die nachhal¬tige Nutzung der biologischen Vielfalt bekannt.

Der von Bundesumweltminis¬ter Sigmar Gabriel angestoßenen Initiative „Business and Biodiversity“, die heute in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, hat sich inzwischen ein gutes Dutzend namhafter Firmen angeschlossen, darunter die Volkswagen AG, HeidelbergerCement und die Otto Group. In einer gemeinsamen Erklärung verpflichten sich die Unternehmen zu weit reichenden Aktivitäten, um dem Schutz der biologischen Vielfalt in ihrer Unternehmenspolitik einen besonde¬ren Stellenwert zu geben.

Zu den Erstunterzeichnern der Initiative gehören mehr als ein Dutzend Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen. Die Bandbreite reicht von Firmen wie Bionade und Weleda aus Deutschland über Kajima Construction und Oji Paper aus Japan bis hin zur Orsa-Gruppe aus Brasilien, einem Unternehmen der Holzwirtschaft. Die Mitgliedsfirmen verpflichten sich unter anderem dazu, die Auswirkungen ihrer Aktivitäten auf die biologische Vielfalt zu analysieren und ihr Umweltmanagementsystem entsprechend auszurichten. Zur Berichterstattung und Steuerung aller Aktivitäten im Bereich Biodiversität soll eine verantwortliche Stelle bei der Unternehmensleitung eingerichtet werden. Auch Zulieferer sollen über die Biodiversitätsziele des Unternehmens informiert und schrittweise eingebunden werden.

... mehr zu:
»Biodiversität

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel: „Wenn wir die Ziele der Konvention über die Biologischen Vielfalt umsetzen und damit die natürlichen Lebensgrundlagen für künftige Generationen bewahren wollen, ist es entscheidend, alle Teile der Gesellschaft einzubinden, gerade auch die Wirtschaft. Denn die Erhaltung der Biodiversität ist nicht nur eine ethisch-moralische Verpflichtung, sondern auch eine ökonomisch notwendige und zentrale Aufgabe. Die Initiative ,Business & Biodiversity’ ist ein entscheidender Schritt vorwärts. Hier zeigen Unternehmen Flagge und übernehmen Verantwortung im Naturschutz. Diese Firmen sind Vorreiter in ihren jeweiligen Branchen.“

„Die Vielfalt an Arten ist auch für Unternehmen von unschätzbarem Wert“, erklärte Prof. Dr. Martin Winterkorn, der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG. Deshalb engagiere sich Volkswagen auch „an seinen Standorten in aller Welt seit Jahren in konkreten Projekten für den Natur- und Artenschutz“.

Dr. Bernd Scheifele, Vorstandsvorsitzender von HeidelbergCement, betonte die Relevanz für sein Unternehmen: „Der verantwortliche Umgang mit natürlichen Rohstoffen aus 750 Steinbrüchen und Abbaustätten weltweit ist die Basis unseres Wirtschaftens und macht HeidelbergCement zukunftsfähig. Dabei integrieren wir die Förderung der biologischen Vielfalt als wesentliches Ziel von Rekultivierung und Renaturierung systematisch in unsere Konzepte".

Dr. Johannes Merck, Direktor Corporate Responsibility der Otto Group: „Wir alle sind gefordert, einen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität zu leisten. Otto fördert dieses Ziel bereits seit langem durch eine nachhaltige Wirtschaftstätigkeit. Außerdem haben wir gerade eine ambitionierte Klimaschutzstrategie für unsere Unternehmensgruppe entwickelt. Wir sind der Auffassung, dass wir die Ökosysteme auf unserem Planeten nur dann langfristig erhalten können, wenn wir die drohende Erderwärmung in den Griff bekommen. Auch dies ist ein Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt, für die wir uns zukünftig weiterhin engagieren und neue Projekte anstoßen werden.“

Deutschland ist vom 19. bis 30. Mai 2008 Gastgeber der 9. UN-Konferenz der internationalen Konvention zum Schutz der biologischen Vielfalt zu der 5.000 Teilnehmer aus 190 Staaten in Bonn erwartet werden. Erklärtes Ziel der UN-Naturschutz¬konferenz ist, die Wirtschaft stärker in die Erreichung der Ziele der Konvention einzubinden. Während der Konferenz wird die Initiative „Business & Biodiversity“ der Weltöffentlichkeit vorgestellt und weitere herausragende Beispiele von Unternehmen und Unternehmensgruppen sollen in Ausstellungen und Workshops präsentiert werden.

Bislang sind folgende Unternehmen der Business & Biodiversity Initiative beigetreten: Bionade, HeidelbergCement, Hipp, Kajima Construction (Japan), Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), Krombacher, Miramonte Mining (Schweiz), Natura (Kosmetik, Brasilien), Otto-Group, Oji Paper (Japan), Orsa-Gruppe (Holzwirtschaft, Brasilien), Volkswagen AG und Weleda. Brasilien als Ausrichter der letzten Vertragsstaatenkonferenz 2006 und Japan als Gastgeberland 2010 sowie die EU Kommission sind in die Initiative eingebunden.

Bis zum Beginn der UN-Naturschutzkonferenz sollen noch weitere Firmen gewonnen werden, die weltweit ein Signal setzen und deren Einsatz für die Artenvielfalt glaubwürdig ist. Unter dem internationalen Motto „Biodiversity In Good Company“ stellen sie sich in Bonn gemeinsam der Weltöffentlichkeit vor.

Das Bundesumweltministerium hat die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH beauftragt, die Initiative „Business and Biodiversity“ in die Tat umzusetzen. Kontakt: Marion Frank/Michaela Wilczek, E-Mail: business-biodiv@gtz.de , Tel. 030-72614-144.

Weitere Informationen zur Initiative im Internet unter http://www.bmu.de/naturschutz_biologische_vielfalt/downloads/doc/40622.php

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de
http://www.bmu.de/naturschutz_biologische_vielfalt/downloads/doc/40622.php

Weitere Berichte zu: Biodiversität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Multiresistente Keime aus Abwasser filtern
16.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Artenreiche Wälder speichern doppelt so viel Kohlenstoff wie Monokulturen
05.10.2018 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics