Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Kyoto Klimavertrag reicht nicht

20.11.2000


... mehr zu:
»Emission »Klimawandel
Die volle Umsetzung der Kyoto Verpflichtungen wäre ein Anfang, aber nicht ausreichend um den Klimawandel zu verlangsamen. Um langfristig zu einer weltweiten Stabilisierung des Klimas zu kommen, sind weitaus
stärkere Verpflichtungen notwendig. Das zeigt eine jetzt vorliegende Studie des Wissenschaftlichen Zentrums für Umweltsystemforschung an der Universität Gesamthochschule Kassel, die Prof. Dr. Joseph Alcamo und seine Mitarbeiterin Janina Onigkeit, im Auftrag des Umweltbundesamtes erarbeitet haben.

Kassel. Die volle Umsetzung der Kyoto Verpflichtungen wäre ein Anfang, aber nicht ausreichend um den Klimawandel zu verlangsamen. Um langfristig zu einer weltweiten Stabilisierung des Klimas zu kommen, sind weitaus stärkere Verpflichtungen notwendig. Das zeigt eine jetzt vorliegende Studie des Wissenschaftlichen Zentrums für Umweltsystemforschung an der Universität Gesamthochschule Kassel. Prof. Dr. Joseph Alcamo und seine Mitarbeiterin Janina Onigkeit, die die Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes erarbeitet haben, betonen: "Geschieht langfristig nicht mehr als 1997 im Kyoto Protokoll vereinbart, so könnten sich die globalen Emissionen bis Mitte des Jahrhunderts verdoppeln und bis 2100 sogar verdreifachen. Dies würde bis 2100 zu mehr als einer Verdopplung der Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre führen."
Wie gefährlich diese Entwicklung wäre, zeigt ein Blick auf die Kasseler Studie, die unter dem Titel "Stabilisierungsziele für Treibhausgaskonzentrationen: Eine Abschätzung der Auswirkungen und Emissionspfade" erschienen ist. "Wir erzeugen heute die Treibhausgase, die in 50 bis hundert Jahren klimawirksam sind. Das heißt, selbst wenn die im Kyoto-Protokoll formulierten Reduktionsverpflichtungen eingehalten werden, haben wir massive Auswirkungen auf Meeresspiegelniveau und Landwirtschaft", so Onigkeit und Alcamo. "Bei einem von uns berechneten Anstieg des Meerwasserspiegels von 30 Zentimeter innerhalb der nächsten einhundert Jahre - und das bei Einhaltung der Stabilisierungsziele - ist einerseits dringend Vorsorge zu treffen, um die Menschen zu schützen. Andererseits mache es aber deutlich, dass es keine Alternative gibt zur Einhaltung der vereinbarten Treibhausgas-Begrenzungen.
Die neue Studie erlaubt die quantitative Abschätzung der globalen und regionalen Auswirkungen von zwei langfristigen Stabilisierungszielen (550ppm und 450ppm) für die CO2 Konzentration, die mit Hilfe eines globalen mathematischen Modells berechnet wurden. Diese Berechnungen wurden zudem mit einem Szenario verglichen, das keine weiteren Klimaschutzmaßnahmen als die in Kyoto vereinbarten, berücksichtigt. Es wurden zwei Aspekte der Klimaschutzziele untersucht:

· Die Reduktionsmaßnahmen, die notwendig sind, um die gesetzten Klimaschutzziele zu erreichen
· und die negativen Auswirkungen des Klimawandels, der mit den untersuchten Klimaschutzzielen einhergeht.

Die Studie, die den Zeitraum bis 2100 abdeckt, zeigt in der Hauptsache zwei Dinge:

1. Um eine Stabilisierung des Klimas zu erreichen, müssen langfristig sowohl die Industrieländer als auch die sogenannten Entwicklungsländer ihre Emissionen kontrollieren. Allerdings liegen die durchschnittlichen Pro-Kopf-Emissionen der Entwicklungsländer derzeit bei weniger als einem Viertel der Emissionen der Industrieländer, so dass ihnen aus Gründen der Gerechtigkeit eine Verzögerung bei der Kontrolle ihrer Emissionen zugestanden werden sollte.

2. Auch wenn die Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre langfristig stabilisiert werden, ist kurzfristig mit einem schnellen Anstieg der negativen Auswirkungen auf wichtige Bereiche zu rechnen. Zwei Beispiele aus der Kasseler Studie zeigen dies:

· Die jetzige natürliche Vegetation kann bis 2020 auf zehn Prozent der Flächen, die heute weltweit als Naturschutzgebiete ausgewiesen sind, in ihrem Vorkommen bedroht sein. Bis 2100 steigt dieser Flächenanteil auf 20-30 Prozent an (je nach Stabilisierungsziel). Werden keine Klimaschutzmaßnahmen ergriffen, kann sich diese Fläche sogar auf knapp 40 Prozent verdoppeln. Diese Zahlen sind besonders brisant, da eine Anpassung (wie sie z.B. in der Landwirtschaft möglich ist) bei einer zu schnellen Veränderung des Klimas nicht möglich ist, d.h. der Klimawandel in natürlichen Ökosystemen zu irreversiblen Schäden führen kann.

· Der Meeresspiegelanstieg ist ein besondere brisantes Thema, da hier trotz einer Stabilisierung der Treibhausgaskonzentrationen über die nächsten hundert Jahre hinaus mit einem unverminderten Anstieg des Meeresspiegels zu rechnen ist: Innerhalb der kommenden 100 Jahre wird der Anstieg für die beiden berechneten Stabilisierungsszenarien "nur" etwa 30 cm betragen; dieser Trend wird sich über die nächsten Jahrhunderte fortsetzen und kann dann zu einem Anstieg von einem Meter und mehr führen. Für die Bewohner kleiner Inselstaaten ist diese Entwicklung existenzbedrohend.

Mit Bezug auf die gerade in Den Haag stattfindenden Verhandlungen um die Ausgestaltung des Kyoto Protokolls unterstreicht diese Studie mit ihrem langfristigen Blick auf das Thema Klimawandel die Wichtigkeit einer schnellen und effektiven Eindämmung der Treibhausgasemissionen.

Der Bericht ist in deutscher und englischer Fassung als pdf-Datei erhältlich unter http://www.usf.uni-kassel.de/

Universität Gesamthochschule Kassel
Wissenschaftliches Zentrum für Umweltsystemforschung
Prof. Dr. Joseph Alcamo
Janina Onigkeit
Kurt-Wolters.Str. 3
34109 Kassel
Tel. (0561) 804-3072/ -3266; Fax -7266
E-Mail: onigkeit@usf.uni-kassel.de
uh

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ingrid Hildebrand | idw

Weitere Berichte zu: Emission Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Regenrückhaltebecken bringen Artenvielfalt in den besiedelten Raum
20.02.2020 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht Folgen des Klimawandels: Viele Pflanzenarten wohl stärker gefährdet als bisher angenommen
11.02.2020 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

10.000-mal schnellere Berechnungen möglich

20.02.2020 | Physik Astronomie

Darmkrebs: Erhöhte Lebenserwartung dank individueller Therapien

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Krebsstammzellen nachverfolgen

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics