Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Kyoto Klimavertrag reicht nicht

20.11.2000


... mehr zu:
»Emission »Klimawandel
Die volle Umsetzung der Kyoto Verpflichtungen wäre ein Anfang, aber nicht ausreichend um den Klimawandel zu verlangsamen. Um langfristig zu einer weltweiten Stabilisierung des Klimas zu kommen, sind weitaus
stärkere Verpflichtungen notwendig. Das zeigt eine jetzt vorliegende Studie des Wissenschaftlichen Zentrums für Umweltsystemforschung an der Universität Gesamthochschule Kassel, die Prof. Dr. Joseph Alcamo und seine Mitarbeiterin Janina Onigkeit, im Auftrag des Umweltbundesamtes erarbeitet haben.

Kassel. Die volle Umsetzung der Kyoto Verpflichtungen wäre ein Anfang, aber nicht ausreichend um den Klimawandel zu verlangsamen. Um langfristig zu einer weltweiten Stabilisierung des Klimas zu kommen, sind weitaus stärkere Verpflichtungen notwendig. Das zeigt eine jetzt vorliegende Studie des Wissenschaftlichen Zentrums für Umweltsystemforschung an der Universität Gesamthochschule Kassel. Prof. Dr. Joseph Alcamo und seine Mitarbeiterin Janina Onigkeit, die die Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes erarbeitet haben, betonen: "Geschieht langfristig nicht mehr als 1997 im Kyoto Protokoll vereinbart, so könnten sich die globalen Emissionen bis Mitte des Jahrhunderts verdoppeln und bis 2100 sogar verdreifachen. Dies würde bis 2100 zu mehr als einer Verdopplung der Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre führen."
Wie gefährlich diese Entwicklung wäre, zeigt ein Blick auf die Kasseler Studie, die unter dem Titel "Stabilisierungsziele für Treibhausgaskonzentrationen: Eine Abschätzung der Auswirkungen und Emissionspfade" erschienen ist. "Wir erzeugen heute die Treibhausgase, die in 50 bis hundert Jahren klimawirksam sind. Das heißt, selbst wenn die im Kyoto-Protokoll formulierten Reduktionsverpflichtungen eingehalten werden, haben wir massive Auswirkungen auf Meeresspiegelniveau und Landwirtschaft", so Onigkeit und Alcamo. "Bei einem von uns berechneten Anstieg des Meerwasserspiegels von 30 Zentimeter innerhalb der nächsten einhundert Jahre - und das bei Einhaltung der Stabilisierungsziele - ist einerseits dringend Vorsorge zu treffen, um die Menschen zu schützen. Andererseits mache es aber deutlich, dass es keine Alternative gibt zur Einhaltung der vereinbarten Treibhausgas-Begrenzungen.
Die neue Studie erlaubt die quantitative Abschätzung der globalen und regionalen Auswirkungen von zwei langfristigen Stabilisierungszielen (550ppm und 450ppm) für die CO2 Konzentration, die mit Hilfe eines globalen mathematischen Modells berechnet wurden. Diese Berechnungen wurden zudem mit einem Szenario verglichen, das keine weiteren Klimaschutzmaßnahmen als die in Kyoto vereinbarten, berücksichtigt. Es wurden zwei Aspekte der Klimaschutzziele untersucht:

· Die Reduktionsmaßnahmen, die notwendig sind, um die gesetzten Klimaschutzziele zu erreichen
· und die negativen Auswirkungen des Klimawandels, der mit den untersuchten Klimaschutzzielen einhergeht.

Die Studie, die den Zeitraum bis 2100 abdeckt, zeigt in der Hauptsache zwei Dinge:

1. Um eine Stabilisierung des Klimas zu erreichen, müssen langfristig sowohl die Industrieländer als auch die sogenannten Entwicklungsländer ihre Emissionen kontrollieren. Allerdings liegen die durchschnittlichen Pro-Kopf-Emissionen der Entwicklungsländer derzeit bei weniger als einem Viertel der Emissionen der Industrieländer, so dass ihnen aus Gründen der Gerechtigkeit eine Verzögerung bei der Kontrolle ihrer Emissionen zugestanden werden sollte.

2. Auch wenn die Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre langfristig stabilisiert werden, ist kurzfristig mit einem schnellen Anstieg der negativen Auswirkungen auf wichtige Bereiche zu rechnen. Zwei Beispiele aus der Kasseler Studie zeigen dies:

· Die jetzige natürliche Vegetation kann bis 2020 auf zehn Prozent der Flächen, die heute weltweit als Naturschutzgebiete ausgewiesen sind, in ihrem Vorkommen bedroht sein. Bis 2100 steigt dieser Flächenanteil auf 20-30 Prozent an (je nach Stabilisierungsziel). Werden keine Klimaschutzmaßnahmen ergriffen, kann sich diese Fläche sogar auf knapp 40 Prozent verdoppeln. Diese Zahlen sind besonders brisant, da eine Anpassung (wie sie z.B. in der Landwirtschaft möglich ist) bei einer zu schnellen Veränderung des Klimas nicht möglich ist, d.h. der Klimawandel in natürlichen Ökosystemen zu irreversiblen Schäden führen kann.

· Der Meeresspiegelanstieg ist ein besondere brisantes Thema, da hier trotz einer Stabilisierung der Treibhausgaskonzentrationen über die nächsten hundert Jahre hinaus mit einem unverminderten Anstieg des Meeresspiegels zu rechnen ist: Innerhalb der kommenden 100 Jahre wird der Anstieg für die beiden berechneten Stabilisierungsszenarien "nur" etwa 30 cm betragen; dieser Trend wird sich über die nächsten Jahrhunderte fortsetzen und kann dann zu einem Anstieg von einem Meter und mehr führen. Für die Bewohner kleiner Inselstaaten ist diese Entwicklung existenzbedrohend.

Mit Bezug auf die gerade in Den Haag stattfindenden Verhandlungen um die Ausgestaltung des Kyoto Protokolls unterstreicht diese Studie mit ihrem langfristigen Blick auf das Thema Klimawandel die Wichtigkeit einer schnellen und effektiven Eindämmung der Treibhausgasemissionen.

Der Bericht ist in deutscher und englischer Fassung als pdf-Datei erhältlich unter http://www.usf.uni-kassel.de/

Universität Gesamthochschule Kassel
Wissenschaftliches Zentrum für Umweltsystemforschung
Prof. Dr. Joseph Alcamo
Janina Onigkeit
Kurt-Wolters.Str. 3
34109 Kassel
Tel. (0561) 804-3072/ -3266; Fax -7266
E-Mail: onigkeit@usf.uni-kassel.de
uh

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ingrid Hildebrand | idw

Weitere Berichte zu: Emission Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Lichtverschmutzung macht Fische mutig
21.09.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Gegen Straßenschmutz im Regenwasser
21.09.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weichenstellung für Axonverzweigungen

Unser Gehirn ist ein komplexes Netzwerk aus unzähligen verknüpften Nervenzellen. Diese haben lange verzweigte Fortsätze, sogenannte Axone, um die Anzahl der möglichen Interaktionen zu erhöhen. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Portugal und Frankreich untersuchten Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) die Prozesse, die zu solch Zellverzweigungen führen. Sie fanden einen neuartigen Mechanismus, der die Verzweigung von Mikrotubuli, einem mechanischen Stabilisierungssystems in den Zellen, und somit der Axone auslöst. Wie die Forscher in Nature Cell Biology berichten, spielt die neu entdeckte Mikrotubuli-Dynamik eine Schlüsselrolle bei der neuronalen Entwicklung.

Von den Zweigen eines Baums bis hin zur Eisenbahnweiche – unsere Umwelt ist voller starrer verzweigter Objekte. Sie sind so allgegenwärtig in unserem Leben,...

Im Focus: Working the switches for axon branching

Our brain is a complex network with innumerable connections between cells. Neuronal cells have long thin extensions, so-called axons, which are branched to increase the number of interactions. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have collaborated with researchers from Portugal and France to study cellular branching processes. They demonstrated a novel mechanism that induces branching of microtubules, an intracellular support system. The newly discovered dynamics of microtubules has a key role in neuronal development. The results were recently published in the journal Nature Cell Biology.

From the twigs of trees to railroad switches – our environment teems with rigid branched objects. These objects are so omnipresent in our lives, we barely...

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weichenstellung für Axonverzweigungen

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biosolarzelle produziert Wasserstoff

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Insektenrückgang: Bundesweites Monitoring soll Antworten liefern - Neues Forschungsprojekt

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics