Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht abbaubare Nano-Transportsysteme mit Risiko behaftet

11.01.2008
Risiko-Nutzen-Analyse warnt vor Einsatz in Pharmazie und Kosmetik

Der Einsatz von Nano-Transportsystemen mit einem Durchmesser unter 100 Nanometern bietet für die Pharmazie und die Kosmetik interessante Perspektiven. Mit diesen Systemen können Wirkstoffe genau dorthin gebracht werden, wo sie gebraucht werden, weil sie zum Beispiel leichter körpereigene Membranen passieren. Das deutsche Öko-Institut hat mit mehreren Partnern nun erstmals eine umfassende Risiko-Nutzen-Analyse erstellt. Demnach gelten nur bestimmte abbaubare Systeme als sicher.

"Es ist sehr oft völlig unklar, was mit Transportsystemen, von denen einige wegen ihrer geringen Größe auch die Blut-Hirn-Schranke überwinden können, im Körper passiert, sobald sie den transportierten Wirkstoff im Organismus abgegeben haben", erklärt Martin Möller vom Institutsbereich Produkte & Stoffströme vom Öko-Institut gegenüber pressetext. "Weil Nanomaterialien keine homogene Gruppe darstellen, sondern es sich um physikalisch, chemisch und strukturell sehr unterschiedliche Stoffe handelt, müssen Risikobeurteilungen immer fallbezogen sein", erklärt der Experte. "Der Pharmakonzern Novartis und das Chemikalienunternehmen Ciba Spezialitätenchemie haben daher den Risikodialog mit kritischen Stakeholdern gesucht, der in beiden Unternehmen eine 20-jährige Tradition hat." An der Analyse waren unter anderem auch das Österreichischen Ökologie Institut und als Moderator die Schweizer Stiftung Risiko-Dialog beteiligt.

"Das Ergebnis war deutlich, denn die untersuchten abbaubaren Nano-Transportsysteme, die vom Körper zerlegt und ausgeschieden werden können, erhielten gute Noten", so Möller. Das könne man von nicht abbaubaren Systemen, wie zum Beispiel so genannte Kohlenstoff-Nanoröhrchen oder Fullerenen nicht sagen. Die bisher vorliegenden Daten sind lückenhaft und widersprüchlich, daher müsse im Sinne des Vorsorgeprinzips die Sicherheitsforschung ausgebaut werden und auf nicht abbaubare Nanopartikel solange zu verzichtet werden, bis eine bessere Datenlage aufgebaut sei. "Problematisch ist etwa, dass Fullerene die Blut-Hirn-Schranke überwinden können. Was sie allerdings anrichten können, bleibt aber weitgehend unklar." Als erfreulich bezeichnet Möller die Tatsache, dass Ciba und Novartis dieser Empfehlung zum jetzigen Zeitpunkt folgen werden.

An der Risikoanalyse im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojekts "Conano- Comparative Challenge of Nanomaterials", das Ende 2007 zu Ende ging, waren Toxikologen, Arbeitsmediziner und Ökologen beteiligt. "Ziel war die möglichst frühzeitige und offene sachliche Auseinandersetzung über Chancen und Risiken der Nanotechnologie an konkreten Produktbeispielen", erklärt Möller. Zudem galt es eine Methodik zur Produktbewertung zu entwickeln sowie Handlungsempfehlungen für Forschungsstrategien, Produktentwicklung und Unternehmenskommunikation zu erarbeiten.

"Bei der Analyse wurden abbaubare und nicht abbaubare Nano-Transportsysteme für pharmazeutische und kosmetische Anwendungen mit konventionellen Mikrosystemen verglichen", erklärt Möller. "Untersucht wurden von den Experten Fragen der Toxizität und Exposition über den gesamten Lebenszyklus der Systeme - also von der Produktion über die Anwendung bis zur Entsorgung. "Ein Lebenszyklusansatz ist für robuste Ergebnisse methodisch zwingend notwendig, in der Praxis aber leider immer noch nicht Standard", kritisiert Möller. Im Rahmen der Ökobilanzen wurden auch Nutzenaspekte herausgearbeitet. "Studien zur externen Risikowahrnehmung vervollständigten die multidimensionale Bewertungsmatrix", meint Möller. "Der Nutzen von Nano-Transportsystemen liegt vor allem in der verbesserten Wirkung des Produkts und seinen Anwendungseigenschaften für den Nutzer und erst in zweiter Linie in den Einsparungspotenzialen und einer verbesserten Ressourceneffizienz", erklärt Möller die Vorteile. Die größten Einsparpotenziale liegen demnach auf der Ebene der Formulierungsbestandteile und der Verpackungen.

"Dass Ciba und Novartis die im Rahmen von Conano entwickelten Empfehlungen konsequent umsetzen wollen, zeigt, wie erfolgreich der Risikodialog sein kann", meint Rainer Grießhammer, stellvertretender Geschäftsführer am Freiburger Öko-Institut. Konstruktiv geführt sei dieser Dialog eine wesentliche Voraussetzung dafür, mögliche Ängste und Unbehagen zu bestimmten Themenfeldern in der Öffentlichkeit, bei den Umweltorganisationen und bei den Behörden im Vorfeld zu erkennen und damit angemessen umzugehen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de
http://www.ecology.at
http://www.risiko-dialog.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Forschung für weniger Plastik im Einkaufskorb
19.03.2019 | Institut für ökologische Wirtschaftsforschung GmbH, gemeinnützig

nachricht Öko-Landbau 2.0
15.03.2019 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics