Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Leiterplatten: Der bleifreie Computer

18.12.2007
Siemens verbannt Schadstoffe aus seinen elektronischen Bauelementen und Computern.

Wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future berichtet, ersetzt das Unternehmen in Leiterplatten vorhandene schadstoffreiche Substanzen wie Blei oder Brom gegen verträglichere Stoffe. Die umweltfreundlichen Bauteile werden unter anderem in einem speziellen PC für die Industrie verwendet, der sich zusätzlich durch einen minimalen Energieverbrauch auszeichnet und zu mehr als 90 Prozent recycelbar ist.


Leiterplatten tragen das Herz elektronischer Geräte, die Prozessoren. Sie stecken in Kaffeemaschinen, Computertomographen, Motorsteuerungen und sogar in Kraftwerksleitwarten. Jedoch enthalten sie Schadstoffe, wie beispielsweise das Schwermetall Blei, an dessen Verbannung Siemens bereits seit mehreren Jahren arbeitet. Laut einer Verordnung der EU ist Blei in vielen elektronischen Geräten seit 2006 verboten. Forscher von Siemens Corporate Technology in Berlin arbeiten jetzt weiterhin an der Optimierung der Fertigung bleifrei gelöteter Leiterplatten.

Siemens möchte zudem langfristig – und über die gesetzlichen Vorgaben hinaus – bromhaltige Flammschutzmittel ersetzen, die bei Bränden Krebs erregende Substanzen freisetzen können. Daher tauscht sie das Unternehmen soweit möglich gegen weniger gesundheitsschädliche phosphororganische Verbindungen aus, die statt der bromhaltigen Vorgänger die Ausbreitung von Schwelbränden etwa nach einem Kurzschluss verhindern.

Schon heute werden solche schadstoffarmen Elemente bei Fujitsu Siemens Computers in einen speziellen PC eingebaut. Dabei sind alle selbst gefertigten oder exklusiv in Auftrag gegebenen Bauteile, die in diesem so genannten Green PC integriert sind blei- und bromfrei. Die Rechner bestechen zudem durch einen sehr niedrigen Energieverbrauch: Teilweise benötigen die für Großkunden gefertigten Geräte weniger Strom als eine herkömmliche 60-Watt-Glühbirne.

Darüber hinaus lassen sich die Computer nahezu vollständig recyceln. Vor allem in Skandinavien sind die Öko-PCs ein Erfolg – nicht zuletzt weil für das dortige Umweltzeichen Nordic Swan besonders strenge Auflagen gelten. Der Green PC ist derzeit weltweit der einzige Computer, der diese erfüllt.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Bauteil Blei Energieverbrauch Leiterplatte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht „Molekulare Schere“ für den Plastikmüll möglich
12.04.2019 | Universität Greifswald

nachricht E. coli & Co.: Fäkalkeime in Landschaften und Fließgewässern
04.04.2019 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics