Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augen der Landschaft – Bedeutung von Kleingewässern im 21. Jahrhundert

14.06.2010
Unter diesem Motto trafen sich Experten aus Forschung und Praxis Anfang Juni 2010 zu einer Fachkonferenz des Europäischen Netzwerkes zum Schutz stehender Kleingewässer (EPCN: European Pond Conservation Network).

Es ist schon Tradition der Mitglieder und Interessenten des EPCN, alle zwei Jahre zu einem internationalen Erfahrungsaustausch über die Erforschung und den Schutz von Kleingewässern zusammenzukommen. Die diesjährige 4. EPCN-Konferenz fand im Bildungszentrum Erkner bei Berlin statt.

Dabei belegte die Zahl von 118 Teilnehmern aus 22 Ländern Europas das wachsende Interesse an der Thematik. Gastgeber war das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. in Müncheberg mit Mitarbeitern seiner Institute für Landschaftswasserhaushalt sowie für Landnutzungssysteme.

Organisiert wurde die Konferenz unter Führung des Biologen Dr. Thomas Kalettka, Mitglied des EPCN-Präsidiums und Vorsitzender des Arbeitskreises "Kleingewässer" der Deutschen Limnologischen Gesellschaft.

Die zunehmende Erkenntnis der enormen Bedeutung und wachsenden Gefährdung von Kleingewässern war 2004 Anlass zur Gründung des EPCN. Ziel des Netzwerkes ist die europaweite Intensivierung der Erfassung, der Erforschung sowie des Schutzes von Kleingewässern, Das von der UNO ausgerufene Jahr der Biodiversität 2010 bildete einen hochaktuellen Hintergrund für die 4. EPCN-Konferenz. Im Kleingewässer-Manifest (Pond Manifesto), dem Grundsatzpapier des Netzwerks, ist seit kurzem auch auf Deutsch nachzulesen, welche Bedeutung die wenig beachteten Kleingewässer, die „Augen der Landschaft“, für das Funktionieren und die Artenausstattung der Landschaft haben.

Zu den Kleingewässern zählen alle natürlichen oder künstlichen Standgewässer mit Flächen von weniger als 1 Hektar, laut Ramsar-Konvention über Feuchtegebiete auch Gewässer bis 10 ha Größe. Dazu gehören Tümpel, Pfühle sowie Teiche und Gruben mit unterschiedlichster Zweckbestimmung. Die Millionen Kleingewässer stellen weltweit etwa 30 Prozent der Fläche aller stehenden Binnengewässer – eine nicht zu unterschätzende Ressource. Kleingewässer sind im Nordosten Deutschlands meist die so genannten Sölle (ca. 160.000), eiszeitlich gebildete Senken, die eine stark wechselnde Wasserführung bis zum zeitweiligen Austrocknen aufweisen.

Kleingewässer sind einerseits wichtige Lebensräume für viele Feuchte liebende Pflanzen- und Tierarten, darunter zahlreiche gefährdete Arten wie z. B. Amphibien. Zudem erfüllen sie wichtige Funktionen in der Landschaft, wie z. B. als Trittsteine im Biotopverbund oder als Wasser- und Stoffspeicher. In Deutschland sind Kleingewässer daher gesetzlich geschützte Biotope.

Andererseits sind sie weiterhin oft in ihren Funktionen durch zunehmende Intensivierung der Landnutzung gestört. Folgen sind Verschmutzung, Verlandung und abnehmende Artenvielfalt. Veränderungen des Klimas zeigen ihre Wirkung im häufigeren Austrocknen der Kleingewässer.

Die Teilnehmer der englischsprachigen Konferenz stellten in ihren Vorträgen und Postern Methoden und Ergebnisse ihrer Projekte vor und suchten nach Antworten auf folgende Fragen:

• Wie sind Kleingewässer verschiedener Typen in den Landschaften verbreitet?
• Wie groß ist der Beitrag von Kleingewässern zur Artenvielfalt, welche Funktionen haben sie, welche Ökosystem-Dienstleistungen liefern sie und wie hoch sind ihre Belastungen?
• Wie werden Kleingewässer durch die Gesellschaft wahrgenommen, und was darf deren Schutz und Pflege kosten?
• Welche Unterrichtsprogramme gibt es für die Bevölkerung „vor Ort“ zur Aufklärung über den Wert und Erhalt der Kleingewässer?
• Welche politischen und ordnungsrechtlichen Maßnahmen und Möglichkeiten, insbesondere Erfahrungen und Erfordernisse des Schutzes, der Wiederherstellung und der Bewirtschaftung von Kleingewässern von lokaler bis zur europäischen Ebene, sind sinnvoll und machbar?
Kleingewässer als Spiegel von Umwelt- und Landnutzungseinflüssen, Stand und Perspektiven der Erforschung und des Schutzes von Kleingewässern in Deutschland sowie die Bedeutung von Fischteichen diskutierten die Teilnehmer in drei speziellen Workshops.
Wichtige Ergebnisse der Konferenz waren:
• Das EPCN wird in den Stand einer Gesellschaft mit zahlenden Mitgliedern und Wahl des Präsidiums (1. Präsident: Andrew Hull, Liverpool John Moores University, GB) erhoben.
• Intensivierung der Anstrengungen zur Wahrnehmung und zum Schutz von Kleingewässern durch die Schaffung von Kleingewässer-Aktionsgruppen der Länder (National Pond Action Groups), durch verstärkte Einbeziehung von Praxis-Partnern und durch Sensibilisierung von Gremien der Europäischen Union
• Intensivierung der Anstrengungen zur europaweiten Ausweisung und Zustandsbewertung von wichtigen Regionen mit Kleingewässern (Important Areas of Ponds)
• Schaffung von effektiven Regeln und Entscheidungshilfen zum Schutz und Management von Kleingewässern
• Durchführung von Trainingskursen zu neuesten Kenntnissen über Methoden zur Erforschung und zum Schutz von Kleingewässern
Das Vortragsprogramm wurde von zwei Ganztagsexkursionen beschlossen, die die Teilnehmer nach Ostbrandenburg in die kleingewässerreiche Agrarlandschaft nahe Müncheberg (Projekte zu Funktionen von Söllen und zum Amphibienschutz) sowie zur Naturschutzstation Rhinluch bei Linum (Projekte zum Schutz von Amphibien und Sumpfschildkröte) führten. Bei herrlichem Ausflugswetter kamen nicht zuletzt die Reize der brandenburgischen Kulturlandschaft zur Geltung.

Die nächste Konferenz findet 2012 statt. Als Kandidaten wurden Großbritannien, Italien und Luxemburg vorgeschlagen.

Weitere Auskünfte erteilt:
Dr. Thomas Kalettka,
Institut für Landschaftswasserhaushalt

Anne Winter | idw
Weitere Informationen:
http://www.europeanponds.org
http://www.4epcn2010.de
http://www.zalf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Studie zum Klimaschutz: Mehr Wald – weniger Fleisch
15.10.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Neuartiges Verfahren für das Kunststoffrecycling präsentiert: Großes Industrie-Interesse an Forschungsprojekt „MaReK"
09.10.2019 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die wahrscheinlich kleinsten Stabmagnete der Welt

17.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Additive Fertigung von Hartmetall-Schneidwerkzeugen

17.10.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics