Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auenlandschaften erhalten: Warum und wie?

29.01.2010
Am 2. Februar erinnert der Welttag der Feuchtgebiete an die Bedeutung von Auen und Flusslandschaften.

In der Helmholtz-Gemeinschaft untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Rolle von Feuchtgebieten für Wasserhaushalt, Artenvielfalt und wirtschaftliche Nutzung und entwickeln Vorschläge für ihren Schutz und eine nachhaltige Bewirtschaftung. So arbeiten UFZ-Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in einem vom Bundesamt für Naturschutz beauftragten Forschungsprojekt zum bundesweiten Auenschutz mit und untersuchen in der Region Mittelelbe Ökosystemdienstleistungen, die exemplarisch für Auenregionen sind.

"In den letzten Jahren ist das Bewusstsein dafür gewachsen, dass Feuchtgebiete, Auenwälder und Flusslandschaften nicht nur als Lebensräume für eine große Vielfalt an Pflanzen und Tieren erhalten werden müssen, sondern auch wertvolle Ökosystemdienstleistungen für die Bevölkerung erbringen, hier in Europa und weltweit", sagt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

Erst im Oktober 2009 hat das Bundesamt für Naturschutz den ersten Auenzustandsbericht vorgelegt, für den Wissenschaftler erstmals genaue Kartierungen der Auen in Deutschland erarbeitet haben. Demnach sind bereits zwei Drittel der einstigen Überschwemmungsflächen vernichtet, nur noch zehn Prozent der Auen sind in einem naturnahen Zustand. In einem weiteren Forschungsprojekt ermitteln nun UFZ-Wissenschaftler in Zusammenarbeit mit weiteren Forschungseinrichtungen, welche Bedeutung die Auenlandschaften in Deutschland als Lebensräume für Pflanzen und Tiere, für das Hochwassermanagement, die Bodenfruchtbarkeit, den Gewässerschutz und den Klimawandel haben.

"Unsere Ergebnisse werden wir einfließen lassen in Handlungsempfehlungen an die Politik, auf kommunaler, regionaler und überregionaler Ebene", erklärt Mathias Scholz, der die Auenforschung am UFZ koordiniert. Denn Flusslandschaften haben wichtige Funktionen, die in den vergangenen Jahrzehnten zu wenig gesehen wurden. Dies hat zum Beispiel die Hochwasserkatastrophe an der Elbe im Jahr 2002 vor Augen geführt. "Auenlandschaften können vor extremen Überschwemmungen schützen, sie binden aber auch Treibhausgase, reinigen das Grundwasser, erhalten die Bodenfruchtbarkeit und zählen zu den Lebensräumen mit der höchsten Artenvielfalt in Mitteleuropa", sagt Scholz.

Daher hat die Helmholtz-Gemeinschaft auch für das UNESCO-Biosphärenreservat Mittelelbe im Rahmen des UFZ-TERENO-Observatoriums eine interdisziplinäre Forschungsplattform eingerichtet, die ökologische Fragen und funktionale Zusammenhänge untersucht. So zeigte eine UFZ-Studie im Biosphärenreservat Mittelelbe bei Dessau, dass Wassertümpel, in denen Kleinkrebse wie Wasserflöhe vorkommen, wesentlich weniger Mückenlarven enthalten als Tümpel ohne Kleinkrebse. Solche Krebstierchen könnten in Zukunft auch gezielt eingesetzt werden, um Mückenpopulationen zu kontrollieren, so dass weniger Insektizide benötigt werden. Das Verfahren wurde erfolgreich in Deutschland und Afrika getestet und wird nun patentiert.

Hinweis an die Redaktionen:
Koordinator des Projektes Nationales Auenprogramms - Beitrag zur Klimaanpassung und zum Schutz der Biologischen Vielfalt (Laufzeit: Dezember 2008 bis September 2010, Förderung Bundesamt für Naturschutz) ist Dipl. Ing. Mathias Scholz, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung: Tel.: (0341) 235-1644, mathias.scholz@ufz.de
Ausführlichere Informationen zu konkreten Befunden der UFZ-Auenforschung finden Sie auf den Webseiten des UFZ unter http://www.ufz.de/index.php?de=17551, http://www.ufz.de/index.php?de=18100 und http://www.ufz.de/index.php?de=10816

Den aktuellen Zustandsbericht der Auenlandschaften Deutschlands finden Sie unter http://www.bfn.de/0324_auenzustandsbericht.html

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,0 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=17551
http://www.ufz.de/index.php?de=18100
http://www.ufz.de/index.php?de=10816
http://www.bfn.de/0324_auenzustandsbericht.html

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hitzewellen im Meer bedrohen Ökosysteme
16.08.2018 | Universität Bern

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics