Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Almweiden garantieren artenreiche Gebirgsbäche

07.01.2020

In einer Studie haben Ökologen von Eurac Research 15 Wasserläufe in Südtirol (Italien) untersucht: Bäche, die beweidete Flächen durchqueren, weisen eine höhere Biodiversität auf.
Anzahl und Artenvielfalt wirbelloser Tiere in Gebirgsbächen schwinden: Gründe dafür sind, dass hochgelegene Weiden immer weniger landwirtschaftlich bearbeitet werden und dass sich die Waldgrenze nach oben verschiebt, bedingt durch Klimaveränderungen. Ökologen von Eurac Research haben 15 Gebirgsbäche verglichen und festgestellt, dass Gewässer, die Weiden durchqueren, eine höhere Biodiversität aufweisen – unabhängig von der Höhe, auf der sie liegen.

Eine geringere Anzahl an Lebewesen wurden hingegen in Bächen verzeichnet, die durch Wälder und felsige Gegenden fließen. Die Studie wurde kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Freshwater Biology“ veröffentlicht.


Saldurbach im Matschertal (Südtirol-Italien)

Eurac Research/Alberto Scotti


Forscher Alberto Scotti

Eurac Research/Ivo Corrà

Südtirolweit haben die Limnologen von Eurac Research 15 Gewässerabschnitte ausgewählt, die durch Gebiete mit unterschiedlicher Bodenbeschaffenheit fließen: felsiges Gelände über 2.000 Metern, hochgelegene Weideflächen auf rund 2.000 Metern, Nadelwälder zwischen 1.500 und 1.600 Metern und tiefer gelegene Weideflächen zwischen 1.000 und 1.200 Metern.

Um die Ergebnisse vergleichen zu können, wählten die Forscher ähnliche Probepunkte. „Wir haben ausschließlich Bäche ausgewählt, die keinen Gletscher im Einzugsgebiet haben und wo es in unmittelbarer Nähe keinen menschlichen Einfluss gibt, etwa in Form von landwirtschaftlicher Nutzung“, erklärt der Limnologe Alberto Scotti.

„Wir wollten verstehen, ob und wie die im Flussbett lebenden wirbellosen Tiere von den Eigenschaften des angrenzenden Umlandes beeinflusst werden.“

Um das herauszufinden, hat Scotti verschiedene Proben entnommen und insgesamt 70 unterschiedliche Arten und Gattungen an wirbellosen Tieren bestimmt. Das Ergebnis zur Verteilung der Lebewesen hat selbst die Forscher erstaunt: Die Zusammensetzung der wirbellosen Arten ist nämlich nicht primär von der Höhenlage abhängig.

In den Gebirgsbächen, die Weiden durchqueren, haben die Forscher eine höhere Anzahl an Lebewesen und eine größere Artenvielfalt verzeichnet – sowohl auf 2.000 Metern als auch im Talboden.

Doch nicht nur das: In diesen Wasserläufen haben wirbellose Organismen vielfältige Funktionen – unter anderem ernähren sich einige von pflanzlichen Stoffen und zerkleinern sie dadurch gleichzeitig, andere filtern das Wasser.

In jeder Hinsicht sind die Populationen in Gebirgsbächen, die Weiden durchqueren, vielfältiger als in den Gewässern, die durch Wälder und felsige Gegenden fließen.

„Es wurde bereits wissenschaftlich untersucht, dass die terrestrische Biodiversität von Weiden und gemähten Wiesen höher ist. Dass dies auch für aquatische Ökosysteme gilt, hat uns überrascht. „In Gebirgsgewässern führt der Rückzug der Landwirtschaft von hochgelegenen Weiden dazu, dass Bäche eine geringere Biodiversität aufweisen.“

Der Fachartikel ist frei zugänglich unter: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/fwb.13448

Sara Senoner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.eurac.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Kleidung aus Baumwolle effizient recyceln: Neues T-Shirt aus alter Jeans
03.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Fraunhofer UMSICHT prüft erweitertes Bewertungstool von Henkel für kreislauffähige Verpackungen
31.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics