Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Achtung, Pilzsammler! Rotwild braucht Ruhe

14.09.2012
Der Hirsch und der Mensch: Es ist keine einfache Beziehung! Anlässlich des 6. Rotwildsymposiums, das die Deutsche Wildtier Stiftung im Oktober veranstaltet, beleuchtet sie das schwierige Verhältnis zwischen Menschen und Hirschen. Die dritte Folge dieser Serie beschreibt den Rothirsch im Spannungsfeld mit Pilzsuchern.

Treffen die letzten wärmenden Sonnenstrahlen auf den feuchten Waldboden, sprießen jetzt im Herbst überall Pilze aus der Erde. Die Aussicht auf kulinarische Leckerbissen führt dazu, dass Pilzsammler kreuz und quer die Wälder durchstreifen.

„Für das Wild – insbesondere das sensible Rotwild – sind Pilzsammler eine unkalkulierbare Gefahr“, sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. „Die Störungen, die vom Pilze suchen ausgehen, führen zur spontanen Flucht ganzer Rudel.“ Baron Münchhausen rät: „In Wäldern mit Rotwildvorkommen sollten Pilze möglichst am Wegesrand und nicht in der Dämmerung gesucht werden.“

Es klingt absurd, aber je lauter Pilzsucher sich verhalten, desto eher kann Rotwild den Menschen lokalisieren und sich ruhig und ohne zu fliehen zurückziehen. „Beim Pilze suchen muss gelten: Vorfahrt für Wildtiere“, sagt der Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung

Das Sammeln von Pilzen gehört im Herbst zu einem beliebten Naturerlebnis. Pfifferlinge und Steinpilze schmecken besonders gut, wenn man sie selbst gesammelt hat. „Wenn Pilzsammler sich an bestimmte Regeln halten, ist nichts gegen dieses Herbstvergnügen zu sagen“, betont Baron Münchhausen.

Es gilt, Naturschutzgebiete auf jeden Fall zu meiden. Auch in frisch gepflanzten Wäldern und Forstkulturen sollten keine Pilze gesucht werden. Langfristig wäre es sinnvoll, wenn Waldbesitzer oder Hegegemeinschaften die vom Rotwild besonders genutzten Waldbereiche, die sogenannten Einstände, als Wildruhezonen ausweisen. Dort wäre das Pilzsammeln dann idealerweise untersagt.

Es gibt besonders geschützte Pilzarten, die laut Bundesnaturschutzgesetz weder abgeschnitten, gepflückt noch ausgegraben werden dürfen“, sagt der Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. Doch auch die Pilzarten, die nicht besonders geschützt sind, sollten nur in geringen Mengen für den Eigenbedarf gesammelt werden. Verantwortungsvolle Waldbesucher wählen nur Pilze aus, die sie genau kennen.

„Es ist eine Unsitte alles wahllos mitzunehmen, um hinterher mit Hilfe eines Bestimmungsbuches oder Sachkundigen zu erfahren, dass die meisten gesammelten Pilze nicht genießbar sind“, erläutert Baron Münchhausen.

Beim Ernten von Pilzen ist immer darauf zu achten, dass das Myzelgeflecht nicht beschädigt wird. Deshalb Pilze immer abschneiden und nicht einfach herausrupfen. Wer sich an diese Regeln hält und auf Wildtiere Rücksicht nimmt, kann den Herbst und das Sammeln von Pilzen mit dem anschließenden Festessen ohne schlechtes Gewissen genießen.

Das 6. Rotwildsymposium der Deutschen Wildtier Stiftung findet vom 18. bis 20. Oktober 2012 in Moritzburg bei Dresden statt. Im Mittelpunkt stehen Hegegemeinschaften. Sie sind für die Deutsche Wildtier Stiftung eine geeignete Organisationsform, um die Bedürfnisse des Rotwildes mit den Interessen von Landnutzer in Einklang zu bringen.

Pressekontakt Eva Goris, Pressesprecherin, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg, Telefon 040 73339-1874, E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de

Eva Goris | Deutsche Wildtier Stiftung
Weitere Informationen:
http://www.Deutsche Wildtier Stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor
09.12.2019 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Rote-Liste-Daten zu rund 30.000 Tieren, Pflanzen und Pilzen Deutschlands online abrufbar
09.12.2019 | DLR Projektträger

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics