Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Welten des Drogenkonsums in Europa

22.01.2010
UN-Bericht gibt Einblick in Situation von sechs EU-Städten

Was den Gebrauch illegaler Drogen anbelangt, gibt es in Europas Städten zwei große Konsumgruppen. Das besagt eine von der UNODC in Auftrag gegebene und vom Europäischen Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung in Wien durchgeführte Studie, die den Drogengebrauch in sechs europäischen Großstädten unter die Lupe nimmt.

"Auf der einen Seite sind das die Randständigen. Maßnahmen und die öffentliche Diskussion richten sich meist nur gegen ihren Konsum. Auf der anderen Seite stehen sozial integrierte Freizeitverbraucher", fasst Projektskoordinatorin Irmgard Eisenbach-Stangl gegenüber pressetext zusammen. Art, Beschaffung und Preis der Drogen unterscheiden sich in beiden Gruppen drastisch.

Die Wahl der Droge gibt bereits den Hinweis, zu welcher Gruppe man gehört. "Sozial Integrierte greifen zu leichteren Drogen. Das sind in erster Linie Cannabis, seltener als früher Extasy, ab und zu Kokain, niemals aber Opiate", so die Sozialforscherin. Insbesondere Heroin sei gesellschaftlich in Verruf und hätte seit den 80er Jahren gleichsam ein Verbotsschild für die sozial integrierten Konsumenten umgehängt. Ganz anders ist die Situation bei den Randständigen, die bevorzugt Opiate, Kokain und Crack konsumierten.

Jede Stadt hat eigene Konsummuster

Darüber hinaus besitze jede Stadt ihre eigene Tradition. Bei Randgruppen in Wien seien Substitutionsmittel aus der Gruppe der retardierten Morphine und Psychopharmaka besonders verbreitet, in Prag Metamphetamin. In Warschau ist "Polish kompot" nach wie vor populär, ein injizierbares Opiat, das seit kommunistischer Zeit aus einem Mohntee gewonnen wird. Crack ist hingegen nur in London und Amsterdam präsent.

Den direkten Preisvergleich bezeichnet Eisenbach-Stangl aufgrund der Unterschiede nach Substanz, Qualität und Kaufkraft als "schwierig". Das Preisniveau in Wien, Prag und Warschau liege allgemein unter dem westeuropäischer Städte. Der Straßenmarkt, über den Drogen von marginalisierten Gruppen bezogen werden, sei teuer. "In die Gesellschaft integrierte Konsumenten erhalten ihre Ware hingegen häufig über informelle Verteilungsnetze. Die Verkäufer sind in der Regel auch selbst Konsumenten", so die Forscherin.

Drogenmärkte bestimmen die EU-Beiträge mit

Die Ergebnisse sollen der UNODC dabei helfen, konsumierte Mengen und Ausgaben auf Verbraucherebene und damit Drogenmärkte besser abzuschätzen. Daneben haben sie auch politische Bedeutung. "Amüsanterweise werden die EU-Beiträge der Länder nicht nur auf Basis ihrer legalen, sondern auch der illegalen Märkte berechnet, wozu Drogenhandel oder gegebenenfalls auch Prostitution gehört", so Eisenbach-Stangl. Wichtig sei unter anderem aber auch der Hinweis der Studie, dass die Situation von Stadt zu Stadt sehr unterschiedlich ist. "Man sollte den Städten Spielraum für ihre Drogenpolitik gewähren. Denn jede Stadt hat ihre eigene Drogenproblematik."

Zusammenfassung des Berichts unter http://www.euro.centre.org/data/1263572258_23948.pdf

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unodc.org
http://www.euro.centre.org

Weitere Berichte zu: Crack Drogenkonsum EU-Beiträge Kokain Opiat Randständigen UNODC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics