Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht

29.11.2017

Fraunhofer IAO entwickelt Szenarien für das Jahr 2030

In der »Zukunftsstudie Autoland Saarland« hat das Fraunhofer IAO drei Szenarien entwickelt, wie sich die Technologietrends Elektrifizierung, Automatisierung und Vernetzung von Fahrzeugen bis ins Jahr 2030 entwickeln könnten – und wie sich diese Entwicklungen auf das weltweite Umsatzpotenzial der Automobilindustrie auswirken werden.


Weltweite Fahrzeugneuzulassungen nach Antriebssystemen

© Fraunhofer IAO

Gemeinsam mit dem Institut der Deutschen Wirtschaft Köln Consult kommen die Experten zu dem Schluss, dass das Saarland jetzt die Weichen stellen und seine Stärken in bestimmten Feldern konsequent ausbauen muss, um zukünftig vom Technologiewandel zu profitieren.

Der Fahrzeugbau mit 260 Herstellern, Zulieferern und Ausrüstern stellt im Saarland mit über 44.000 Mitarbeitern die Hälfte aller Industriebeschäftigten. 16,9 Milliarden Euro Umsatz und 4,8 Milliarden Euro Wertschöpfung schreiben die Gutachter der »Zukunftsstudie Autoland Saarland« dem betrachteten Automotive-Cluster zu.

Vor diesem Hintergrund sind für den Standort Saarland die Fragen, wohin sich die Automobilindustrie zukünftig entwickeln wird und welche Implikationen diese Entwicklung für die ansässige Industrie hat, von größter Bedeutung. Im Auftrag der Staatskanzlei und des bei saaris angesiedelten Branchennetzwerks automotive.saarland haben das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und das Institut der Deutschen Wirtschaft Köln Consult (IW Köln) in dieser Studie daher die Herausforderungen und Perspektiven des Automobilstandortes Saarland untersucht.

Auf Grundlage von 70 Tiefeninterviews mit Führungskräften der im Saarland aktiven Unternehmen und Institute im Fahrzeugbau liegt nun eine fundierte Bestandsaufnahme der Branche im Land vor. Zu den mitwirkenden Branchenexperten gehörten u.a. VDA-Vizepräsident Arndt Kirchhoff, Ford-Werke-Chef Gunnar Herrmann und Michelin Deutschland-Chef Jürgen John.

Die Ministerpräsidentin des Saarlands, Annegret Kramp-Karrenbauer, und die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger stellten die Ausarbeitung gemeinsam mit den Gutachtern der Öffentlichkeit im Rahmen der Landespressekonferenz am 21. November 2017 vor.

Drei Szenarien für das Jahr 2030: Wie viel Elektrifizierung, Automatisierung und Vernetzung darf es sein?

Im Rahmen der Studie haben Experten aus Wissenschaft und Industrie gemeinsam unterschiedliche Szenarien erarbeitet, wie sich die Anteile von Fahrzeugen mit konventioneller und neuer Antriebstechnologie sowie Automatisierungs- und Vernetzungsfunktionalität bis 2030 entwickeln werden. Auf dieser Basis wurde eine Hochrechnung des weltweiten Umsatzpotenzials in den vom Strukturwandel der Automobilindustrie betroffenen Systemen und Komponenten vorgenommen.

Im Basisszenario wird angenommen, dass die Neuzulassungen von Personenkraftwagen und leichten Nutzfahrzeugen zur Personenbeförderung bis zum Jahr 2030 auf 120 Millionen Fahrzeuge anwachsen werden. 74 Prozent der neu zugelassenen Fahrzeuge sollen dann immer noch mit einem Verbrennungsmotor ausgestattet werden – ein Drittel davon als Hybridversion in Kombination mit einem Elektroantrieb.

Die restlichen 26 Prozent verteilen sich auf batterieelektrische und brennstoffzellengetriebene Fahrzeuge. Entsprechend dieser Prognose könnte die saarländische Automobilindustrie bei stabilem Marktanteilen ein Wachstum von rund 5,4 Milliarden Euro erwarten. Dem gegenüber stellt die Studie in einem disruptiven Szenario die hundertprozentige Neuzulassung von Elektrofahrzeugen im Jahr 2030 – auch wenn dies von keinem Experten der Branche erwartet wird. In diesem Fall würde der Umsatz der saarländischen Automobilindustrie im Vergleichszeitraum um rund eine Milliarde Euro fallen.

Weichen für den automobilen Strukturwandel stellen

Die Gutachter raten dem Saarland, jetzt die Weichen für den automobilen Strukturwandel zu stellen und dazu die Stärken des Standortes aktiv zu nutzen. Dazu zählen laut Studie neben einer hohen Industrieakzeptanz in Politik und Bevölkerung insbesondere Exzellenzen in der industriellen Fertigung, eine gute Forschungsinfrastruktur im Grundlagenbereich und niedrigere Arbeitskosten im Vergleich zu anderen Bundesländern.

In insgesamt sieben Handlungsfeldern werden konkrete Maßnahmen vorgeschlagen. Diese reichen von gezielten Hilfen für Unternehmen bei der Erschließung neuer Märkte, neuen Formaten bei der Verwertung von FuE-Ergebnissen bis hin zu einer Digitalisierungsroadmap. Das Land will daraus eine konkrete Strategie zur Bewältigung der Herausforderungen des automobilen Strukturwandels im Saarland ableiten.

Kontakt
Dr. Florian Herrmann
Teamleiter Mobility Innovation
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2142
florian.herrmann@iao.fraunhofer.de

Daniel Duwe
Mobility Innovation
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2325
daniel.duwe@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/images/iao-news/Zukunftsstudie_Autoland_Saarland_No...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics