Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zielvorgaben für 2020 treiben den Markt für Windenergie in Mittel- und Osteuropa voran

02.03.2011
Da der traditionelle Markt für Windenergie in Europa weitgehend gesättigt ist, sehen sich Windturbinenhersteller und Projektentwickler nach neuen Märkten um. Mittel- und Osteuropa (MOE) ist ein bisher wenig erschlossenes Territorium und birgt große Chancen für die Entwicklung von Windkraft in der näheren Zukunft.

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.energy.frost.com) über den Windenergiemarkt in Mittel- und Osteuropa lag die im Jahr 2009 installierte Gesamtkapazität in der Region bei über 1.500 MW und wird bis 2020 auf fast 23.000 MW ansteigen, um die von der Europäischen Kommission für alle Mitgliedsstaaten festgesetzten Ziele zu erreichen.

„Die für die EU-Mitgliedsstaaten festgesetzten Ziele für 2020 sind die entscheidende Antriebskraft für die MOE-Länder, um die Anzahl an Windkraftanlagen zu erhöhen,“ erläutert Frost & Sullivan Research Analystin Magdalena Dziegielewska. „Im Dezember 2008 einigten sich die EU-Mitgliedsstaaten darauf, eine neue Richtlinie für erneuerbare Energien durchzusetzen und eine der Zielsetzungen bestand darin, den Einsatz erneuerbarer Energien bis zum Jahr 2020 auf einen Anteil von 20 Prozent zu erhöhen.“

Alle MOE-Länder, die zur EU gehören, sind daher gezwungen, ihr jeweiliges Energie-Portfolio neu zu überdenken. Es wird an Strategien gearbeitet, mit deren Hilfe die vorgegebenen Ziele möglichst effizient erfüllt werden können.

„Mit einer antizipierten Erhöhung der installierten Kapazität von etwas mehr als 1.500 MW in der gesamten Region, werden die regionalen Hotspots Ausrüstung, Know-how und finanzielle Unterstützung benötigen, um diese Gelegenheit zu nutzen“, erklärt Frau Dziegielewska.

Unter den Spitzenreitern werden sich Bulgarien, Polen, Rumänien und die Türkei befinden, die ihre Nachbarn aller Voraussicht nach überholen werden. Auch die Tschechische Republik, Estland und Ungarn dürften einige gute Chancen bieten, wenn auch in kleinerem Rahmen.

Im Jahr 2006 stammten in den MOE-Ländern nur 416 MW aus dem Windenergiesektor, wobei sich die Gesamtkapazität bis zum Jahr 2009 auf 1.500 MW erhöhte. Dies unterstreicht die Tatsache, dass die Länder sich genauer mit ihrem Energie-Mix auseinandersetzen und grundsätzliche Hilfestellungen schaffen, um diesen zu diversifizieren und den Anteil von Anlagen im Bereich der erneuerbaren Energiequellen zu erhöhen. Die European Wind Energy Association (EWEA) schätzt, dass zur Erfüllung der EU-Verpflichtungen weitere 21.600 MW in Windkraftanlagen erzeugt werden müssen mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 28 Prozent über den Zeitraum 2009-2020.

Allerdings stellt ein unzureichender Netzzugang ein Hindernis dar, welches den Markt für Windenergie in den MOE-Ländern zu bremsen droht. Hinzu kommt der Widerwille der Länder, sich aus der übermächtigen Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und konventioneller Energieerzeugung zu lösen, welcher sich in einem fehlenden politischen Willen, einen Markt für Windkraft zu entwickeln, manifestiert.

„Dennoch lösen sich die Länder langsam aus ihrer Abhängigkeit von fossilen Energiequellen und es kommt immer mehr zu staatlicher Förderung und finanzieller Unterstützung“, kommentiert Frau Dziegielewska. „Es bestehen vier Arten von Unterstützungsmechanismen, die Länder einsetzen können: Einspeisetarife, Quotenverpflichtung mit handelbaren grünen Zertifikaten, Ausschreibungsverfahren und finanzielle Anreize und Zuschüsse.”

Einspeisetarife sind die beliebteste Form von staatlicher Unterstützung. Sie kommen in Mittel- und Osteuropa in 15 Ländern zum Einsatz. Polen und Rumänien bedienen sich des Systems der Quotenverpflichtung und die Tschechische Republik setzt beide Möglichkeiten ein. Einspeisetarife garantieren Investoren eine bessere Sicherheit im Bezug auf Preisniveau und Amortisationszeit für Investitionen.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu dieser Studie, wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Die Studie Overview of the Wind Power Market in Central and Eastern Europe ist Bestandteil der Market Insights – Energy & Power, die außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Emerging Opportunities in Central and Eastern European Smart Grid Markets, Oil and Gas Industry - Overview of Major Indicators, Asia Pacific Oil & Gas Upstream Sector - Overview and Developments, Oil and Gas Industry Downstream Segment Assessment, Outlook for Floating Wind Turbine Technology in Europe, Market Potential for Emerging Battery Chemistries, Growth Opportunities in European Diesel Generator Set Market. Diese Market Insights sind Teil des Growth Partnership Service Programms von Frost & Sullivan.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Overview of the Wind Power Market in Central and Eastern Europe (9836)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.energy.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics