Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitungen vor der Zeitung

31.10.2011
Eine kulturhistorische Studie von Oswald Bauer präsentiert die Augsburger "Fuggerzeitungen" als ein herausragendes Beispiel für die Leistungsfähigkeit des europäischen Nachrichtenwesens am Übergang von den geschriebenen zu den gedruckten Zeitungen.

Als wichtigstes europäisches Kommunikationszentrum nahm Augsburg zu Beginn der Neuzeit eine herausragende Stellung ein. Bedeutende Handelshäuser wie das der Fugger nutzten die Infrastruktur der Post zur zeitnahen Kommunikation mit ihren Filialen. Aktuelle Berichte jedweder Art liefen in Augsburg zusammen.

Mit den sogenannten Fuggerzeitungen (1568–1605) ist eine besonders eindrucksvolle Sammlung solcher Berichte überliefert. Sie umfasst rund 16.000 handschriftliche Nachrichten nicht nur aus allen Regionen Europas, sondern auch aus den überseeischen Kolonien in Amerika und Indien. In seiner jetzt als Band 28 der "Colloquia Augustana" des Instituts für Europäische Kulturgeschichte der Universität Augsburg erschienen Studie " Zeitungen vor der Zeitung. Die Fuggerzeitungen (1568–1605) und das frühmoderne Nachrichtensystem" analysiert der Historiker Dr. Oswald Bauer den Inhalt dieser Nachrichten. Er fragt, zu welchem Zweck sie eingefordert, gesammelt und aufbewahrt wurden, und kommt dabei zu dem Ergebnis, dass die Berichte nur zu einem geringen Teil wirtschaftlicher und in weitaus größerem Umfang politischer und militärischer Natur waren. So zeichnet Oswald am Beispiel der Fuggerzeitungen ein spannendes Bild des frühneuzeitlichen Nachrichtenwesens an der Schwelle zur Etablierung der europäischen Zeitungslandschaft, in dem der Beitrag der Fuggerzeitungen zum Aufbau einer neuzeitlichen Informationskultur deutlich hervortritt.

Augsburg war im 16. Jahrhundert nicht nur eine wohlhabende deutsche Handelsstadt und häufiger Tagungsort der Reichstage, vielmehr war die Stadt auch ein europäisches Kommunikationszentrum ersten Ranges, in dem die europäischen und deutschen Informationsstränge zusammenliefen. Als erste Reichsstadt überhaupt verfügte Augsburg über ein eigenes Postamt der berühmten Taxis-Post. Insbesondere die Augsburger Handelshäuser nutzten diese postalische Infrastruktur für ihre Geschäfte. Dabei ging es einerseits um die zeitnahe Kommunikation mit ihren Filialen und andererseits um das Interesse an stets aktuellen Informationen aus allen Regionen Europas und darüber hinaus.

Rund 16.000 handschriftliche Nachrichten aus ganz Europa, aus Amerika und aus Indien

Am Beispiel der Fugger lässt sich dieses Informationssystem besonders gut nachvollziehen. Aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts ist ein reichhaltiger Quellenbestand handschriftlicher Nachrichten überliefert, der von den Augsburger Unternehmerbrüdern Philipp Eduard Fugger (1546–1618) und Octavian Secundus Fugger (1549–1600) gesammelt worden war. In den 27 erhaltenen Bänden sind gut 16.000 Nachrichten aus Europa, Amerika und Indien enthalten, die meist mit der Post verschickt wurden und wöchentlich in Augsburg eintrafen.

Informationsgrundlage und -speicher

In erster Linie waren diese Nachrichten - vergleichbar mit heutigen Zeitungen - aktuelle Informationsgrundlage für die geschäftlich teils gemeinsam, teils separat agierenden Fugger-Brüder. Zugleich fungierten sie als Informationsspeicher, auf den man jederzeit leicht zugreifen konnte und auf dessen Basis man seinerseits die eigenen Angestellten in den Filialen außerhalb Augsburgs über wichtige, für sie relevante Neuigkeiten informieren konnte. Und nicht zuletzt war es im persönlichen Umfeld der Fugger-Brüder auch eine Frage des Prestiges, stets möglichst aktuell, umfassend und genau informiert zu sein.

Auch von professionellen Nachrichtenschreibern

Als Sammler der Informationen und Berichterstatter fungierten neben eigenen Angestellten, Freunden und Bekannten auch professionelle Nachrichtenschreiber. Dieser Berufsstand hatte sich zunächst in Italien entwickelt, erst im Laufe des 16. Jahrhunderts verbreitete er sich samt der Technik des Nachrichtenschreibens von Italien aus allmählich in Europa.

Politisch, aktuell, detailliert und flächendeckend

Bauer belegt, dass die Fuggerzeitungen - entgegen früherer Annahmen - nicht primär Wirtschaftsnachrichten transportierten, dass der überwiegende Teil der Berichte sich vielmehr auf wichtige politische Ereignisse der Zeit bezog, dass diese Berichte weiterhin in höchstem Maße aktuell und detailliert waren und dass sie nahezu den gesamten europäischen Raum abdeckten. Die Studie "Zeitungen vor der Zeitung" von Oswald Bauer präsentiert die Augsburger Fuggerzeitungen damit als ein herausragendes Beispiel für die Leistungsfähigkeit des europäischen Nachrichtenwesens an der Wende des 16. zum 17. Jahrhundert, am Übergang von den geschriebenen zu den gedruckten Zeitungen also.

Zum Autor

Dr. Oswald Bauer, geboren 1978 in Brixen (Südtirol/Italien), studierte an den Universitäten Wien und Aarhus (DK) die Fächer Geschichte sowie Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ab 2005 war er Stipendiat des Augsburger Graduiertenkollegs "Wissensfelder der Neuzeit. Entstehung und Aufbau der europäischen Informationskultur". Im Wintersemester 2008/09 erfolgte die Promotion an der Universität Augsburg mit der Studie "Zeitungen vor der Zeitung", die von Prof. Dr. Johannes Burkhardt (Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit) und Prof. Dr. Wolfgang Weber (Institut für Europäische Kulturgeschichte) betreut wurde und 2009 mit dem Förderpreis des Bezirkstags Schwaben ausgezeichnet wurde.

Oswald Bauer, Zeitungen vor der Zeitung. Die Fuggerzeitungen (1568–1605) und das frühmoderne Nachrichtensystem (= Colloquia Augustana, Bd. 28), Akademie Verlag, Berlin 2011, 436 S., 7 Abbildungen, gebunden, 89,80 Euro, ISBN 978-3-05-005158-1

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Im Focus: Künstliche Intelligenz bringt Licht ins Dunkel

Die Vorhersage von durch Licht ausgelösten molekularen Reaktionen ist bis dato extrem rechenaufwendig. Ein Team um Philipp Marquetand von der Fakultät für Chemie der Universitäten Wien hat nun unter Nutzung von künstlichen neuronalen Netzen ein Verfahren vorgestellt, welches die Simulation von photoinduzierten Prozessen drastisch beschleunigt. Das Verfahren bietet neue Möglichkeiten, biologische Prozesse wie erste Schritte der Krebsentstehung oder Alterungsprozesse von Materie besser zu verstehen. Die Studie erschien in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Chemical Science" und eine zugehörige Illustration auf einem der Cover.

Maschinelles Lernen spielt in der chemischen Forschung eine immer größere Rolle, z.B. bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Moleküle und Materialien. In...

Im Focus: Graphene sets the stage for the next generation of THz astronomy detectors

Researchers from Chalmers University of Technology have demonstrated a detector made from graphene that could revolutionize the sensors used in next-generation space telescopes. The findings were recently published in the scientific journal Nature Astronomy.

Beyond superconductors, there are few materials that can fulfill the requirements needed for making ultra-sensitive and fast terahertz (THz) detectors for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

Wie verändert Autonomes Fahren unseren Alltag?

12.09.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Wie können wir Algorithmen vertrauen?

11.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Toxoplasmose-Erreger: Recyclingmechanismus stellt Vermehrung des Parasits Toxoplasma gondii sicher

13.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hoher Wert für die Hubble-Konstante mit Hilfe von Gravitationslinsen

13.09.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics