Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Minuten für gesundes Aufwachsen

26.06.2012
TU-Sportwissenschaftler untersuchen zum dritten Mal in Folge die motorische Leistungsfähigkeit von Chemnitzer Erstklässlern

Seit 2010 führt die Technische Universität Chemnitz in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt der Stadt Chemnitz das Projekt "Komplexe Allgemeine Schuluntersuchung- KOMPASS" an sämtlichen kommunalen Chemnitzer Grundschulen durch.

Im Jahr 2012 startet die dritte Erhebungsrunde des Projektes, das sich mit dem gesundheitlichen Status, der Bewegungs- und Freizeitaktivität und der motorischen Leistungsfähigkeit Chemnitzer Schulanfänger beschäftigt.

"Durch diese Untersuchungsteile wollen wir zuverlässige Informationen über die Gesundheit unserer Chemnitzer Kinder sammeln, um Schwachstellen aufzudecken und diese gezielt zu beheben", so Prof. Dr. Henry Schulz, Leiter der Professur Sportmedizin/-biologie an der TU Chemnitz.

Bisherige Ergebnisse des Projektes

In den Jahren 2010 und 2011 nahmen bereits 2.029 Eltern und 2.774 Schulanfänger aus 42 Chemnitzer Grundschulen am Projekt KOMPASS teil. Die Elternbefragungen ergaben, dass immerhin 61 Prozent der Kinder vor ihrer Einschulung an einem organisierten Sportangebot teilnahmen. Zu den beliebtesten Angeboten gehörten dabei der Sportverein mit 22,5 Prozent und die Sportangebote in der Kindertagesstätte mit 15,8 Prozent.

Im Umkehrschluss fiel allerdings auf, dass mehr als ein Drittel der Einschüler keinerlei sportlichen Aktivitäten nachging. "Wenn dieser Umstand zusätzlich mit einem erhöhten Fernseh- oder Konsolenkonsum und einem schlechten Ernährungszustand einhergeht, kann die gesunde Entwicklung des Kindes gefährdet werden", sagt Schulz. Zwar wurden elektronische Medien, nach Angaben der Eltern, in der Freizeit von den Kindern nur in Maßen genutzt, jedoch ist nach der Einschulung mit einem grundsätzlichen Rückgang der Bewegungsaktivität im Alltag der Erstklässler zu rechnen. Aus di esem Grund ist die Förderung einer aktiven Tagesgestaltung und eines gesunden Lebensstils im Kindesalter durch die Eltern und durch die Schule von besonderer Bedeutung.

Als weiterer Indikator für die Fitness der Chemnitzer Kinder diente, über die Elternbefragung hinaus, die Überprüfung der motorischen Fähigkeiten im Sportunterricht der Erstklässler. Bemessen an alters- und geschlechtsspezifischen Normwerten, verfügten 52 Prozent der getesteten Kinder über eine durchschnittliche motorische Leistungsfähigkeit. 11 Prozent verzeichneten unterdurchschnittliche Ergebnisse und 37 Prozent zeigten überdurchschnittliche motorische Fähigkeiten. Zu den besten Disziplinen im Test gehörten die Kraft (zum Beispiel Liegestütz und Sit-ups) und die Koordination (zum Beispiel rückwärts balancieren). Bei den Testaufgaben Sprint und Ausdauerlauf schnitten die Kinder weniger gut ab. In Übereinstimmung mit dem Gesundheitsamt der Stadt Chemnitz, konnte der deutschlandweite Trend immer dicker werdender Kinder nicht bestätigt werden. Mit 80 Prozent normalgewichtigen und lediglich 7 Prozent übergewichtigen oder adipösen Kindern, haben die Chemnitzer Schulanfänger kaum

Gewichtsprobleme. Die Schuleingangsuntersuchung des Gesundheitsamtes ergab allerdings, dass mehr als ein Drittel der Schulanfänger unter Störungen der Feinmotorik litten und 40 Prozent der Kinder vor der Einschulung Sprachauffälligkeiten zeigten. "Die gesundheitliche Situation der Chemnitzer Kinder ist zwar nicht besorgniserregend, aber für die Gesundheitsförderung gibt es immer etwas zu tun", so Schulz.

Startschuss für KOMPASS 2012

Von November 2011 bis März 2012 führte das Gesundheitsamt der Stadt Chemnitz erneut die standardmäßigen Schuleingangsuntersuchungen durch, die ein wichtiger Bestandteil des Projektes KOMPASS sind. Seit dem 30. Mai 2012 finden wieder die Elternbefragungen im Rahmen der sogenannten Nullelternabende an den Chemnitzer Grundschulen statt. Die Eltern werden zum Nullelternabend zunächst kurz über Ziele und Inhalte des Projektes KOMPASS informiert. "Das anschließende Ausfüllen des dreiteiligen Fragebogens dauert in etwa zehn Minuten - nicht zu viel, um einen effektiven Beitrag zum gesunden Aufwachsen unserer Chemnitzer Kinder zu leisten", sagt Schulz. Die Befragungen an den Chemnitzer Grundschulen werden voraussichtlich bis Juli 2012 andauern. Nach den Sommerferien startet dann die erneute Überprüfung der motorischen Leistungsfähigkeit der Erstklässler in den Sportstunden an den Grundschulen. Dabei werden einfache Testaufgaben wie Rennen, Hüpfen oder Balancieren eingesetzt, die spiel erisch das Können der ABC-Schützen testen. Geplant ist des Weiteren, ab dem Schuljahr 2012/2013 gezielte Interventionen an den Grundschulen stattfinden zu lassen, die die Probleme der Kinder aufgreifen, die in den Untersuchungen im Rahmen des Projektes KOMPASS 2010 und 2011 festgestellt wurden.

Weitere Informationen erteilt Janine Oelze, Telefon 0371 531-39263, E-Mail janine.oelze@hsw.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics