Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Minuten für gesundes Aufwachsen

26.06.2012
TU-Sportwissenschaftler untersuchen zum dritten Mal in Folge die motorische Leistungsfähigkeit von Chemnitzer Erstklässlern

Seit 2010 führt die Technische Universität Chemnitz in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt der Stadt Chemnitz das Projekt "Komplexe Allgemeine Schuluntersuchung- KOMPASS" an sämtlichen kommunalen Chemnitzer Grundschulen durch.

Im Jahr 2012 startet die dritte Erhebungsrunde des Projektes, das sich mit dem gesundheitlichen Status, der Bewegungs- und Freizeitaktivität und der motorischen Leistungsfähigkeit Chemnitzer Schulanfänger beschäftigt.

"Durch diese Untersuchungsteile wollen wir zuverlässige Informationen über die Gesundheit unserer Chemnitzer Kinder sammeln, um Schwachstellen aufzudecken und diese gezielt zu beheben", so Prof. Dr. Henry Schulz, Leiter der Professur Sportmedizin/-biologie an der TU Chemnitz.

Bisherige Ergebnisse des Projektes

In den Jahren 2010 und 2011 nahmen bereits 2.029 Eltern und 2.774 Schulanfänger aus 42 Chemnitzer Grundschulen am Projekt KOMPASS teil. Die Elternbefragungen ergaben, dass immerhin 61 Prozent der Kinder vor ihrer Einschulung an einem organisierten Sportangebot teilnahmen. Zu den beliebtesten Angeboten gehörten dabei der Sportverein mit 22,5 Prozent und die Sportangebote in der Kindertagesstätte mit 15,8 Prozent.

Im Umkehrschluss fiel allerdings auf, dass mehr als ein Drittel der Einschüler keinerlei sportlichen Aktivitäten nachging. "Wenn dieser Umstand zusätzlich mit einem erhöhten Fernseh- oder Konsolenkonsum und einem schlechten Ernährungszustand einhergeht, kann die gesunde Entwicklung des Kindes gefährdet werden", sagt Schulz. Zwar wurden elektronische Medien, nach Angaben der Eltern, in der Freizeit von den Kindern nur in Maßen genutzt, jedoch ist nach der Einschulung mit einem grundsätzlichen Rückgang der Bewegungsaktivität im Alltag der Erstklässler zu rechnen. Aus di esem Grund ist die Förderung einer aktiven Tagesgestaltung und eines gesunden Lebensstils im Kindesalter durch die Eltern und durch die Schule von besonderer Bedeutung.

Als weiterer Indikator für die Fitness der Chemnitzer Kinder diente, über die Elternbefragung hinaus, die Überprüfung der motorischen Fähigkeiten im Sportunterricht der Erstklässler. Bemessen an alters- und geschlechtsspezifischen Normwerten, verfügten 52 Prozent der getesteten Kinder über eine durchschnittliche motorische Leistungsfähigkeit. 11 Prozent verzeichneten unterdurchschnittliche Ergebnisse und 37 Prozent zeigten überdurchschnittliche motorische Fähigkeiten. Zu den besten Disziplinen im Test gehörten die Kraft (zum Beispiel Liegestütz und Sit-ups) und die Koordination (zum Beispiel rückwärts balancieren). Bei den Testaufgaben Sprint und Ausdauerlauf schnitten die Kinder weniger gut ab. In Übereinstimmung mit dem Gesundheitsamt der Stadt Chemnitz, konnte der deutschlandweite Trend immer dicker werdender Kinder nicht bestätigt werden. Mit 80 Prozent normalgewichtigen und lediglich 7 Prozent übergewichtigen oder adipösen Kindern, haben die Chemnitzer Schulanfänger kaum

Gewichtsprobleme. Die Schuleingangsuntersuchung des Gesundheitsamtes ergab allerdings, dass mehr als ein Drittel der Schulanfänger unter Störungen der Feinmotorik litten und 40 Prozent der Kinder vor der Einschulung Sprachauffälligkeiten zeigten. "Die gesundheitliche Situation der Chemnitzer Kinder ist zwar nicht besorgniserregend, aber für die Gesundheitsförderung gibt es immer etwas zu tun", so Schulz.

Startschuss für KOMPASS 2012

Von November 2011 bis März 2012 führte das Gesundheitsamt der Stadt Chemnitz erneut die standardmäßigen Schuleingangsuntersuchungen durch, die ein wichtiger Bestandteil des Projektes KOMPASS sind. Seit dem 30. Mai 2012 finden wieder die Elternbefragungen im Rahmen der sogenannten Nullelternabende an den Chemnitzer Grundschulen statt. Die Eltern werden zum Nullelternabend zunächst kurz über Ziele und Inhalte des Projektes KOMPASS informiert. "Das anschließende Ausfüllen des dreiteiligen Fragebogens dauert in etwa zehn Minuten - nicht zu viel, um einen effektiven Beitrag zum gesunden Aufwachsen unserer Chemnitzer Kinder zu leisten", sagt Schulz. Die Befragungen an den Chemnitzer Grundschulen werden voraussichtlich bis Juli 2012 andauern. Nach den Sommerferien startet dann die erneute Überprüfung der motorischen Leistungsfähigkeit der Erstklässler in den Sportstunden an den Grundschulen. Dabei werden einfache Testaufgaben wie Rennen, Hüpfen oder Balancieren eingesetzt, die spiel erisch das Können der ABC-Schützen testen. Geplant ist des Weiteren, ab dem Schuljahr 2012/2013 gezielte Interventionen an den Grundschulen stattfinden zu lassen, die die Probleme der Kinder aufgreifen, die in den Untersuchungen im Rahmen des Projektes KOMPASS 2010 und 2011 festgestellt wurden.

Weitere Informationen erteilt Janine Oelze, Telefon 0371 531-39263, E-Mail janine.oelze@hsw.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics