Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlungsmoral in Deutschland fast so gut wie vor der Krise

28.01.2010
  • Ende 2009 erstmals alle Branchen und Bundesländer mit verbesserter Zahlungsmoral
  • Durchschnittlicher Zahlungsverzug 9,8 Tage
  • Maschinenbau, Handwerk und Baugewerbe zahlen besser als zu Beginn der Finanzkrise

Das Zahlungsverhalten deutscher Unternehmen hat sich auch im 4. Quartal 2009 erneut verbessert. Laut einer Studie des Wirtschaftsinformationsdienstes D&B Deutschland zahlten durchschnittlich 79,35 Prozent aller Unternehmen in Deutschland ihre Rechnungen vereinbarungsgemäß.

Damit stieg die Zahlungsmoral um fast einen Prozentpunkt im Vergleich zum 3. Quartal 2009 und ist der zweite Anstieg in Folge im Jahr 2009. "Eine versöhnliche Entwicklung zum Jahresende", resümiert Thomas Dold, Geschäftsführer bei D&B Deutschland. "Die Erholung der deutschen Wirtschaft spiegelt sich in der Zahlungsmoral des 4. Quartals wider: Ein Jahr nach Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise näherte sich das Zahlungsverhalten wieder dem Vorkrisenniveau (Q4/08: 79,7 Prozent)", so Dold bei der Vorstellung der Zahlen.

Die Wirtschaftskrise hinterließ vor allem in den ersten beiden Quartalen des Jahres 2009 bei der Zahlungsmoral deutlich ihre Spuren. Unternehmen konnten jedoch ihre Liquidität sowie ihre Zahlungsmoral im Verlaufe des Jahres stabilisieren. Allerdings nutzten Unternehmer 2009 verstärkt Lieferantenkredite zur Überbrückung von Finanzierungsengpässen. Dies zeigt sich aktuell in der steigenden Anzahl der Verzugstag. Somit mussten Unternehmen länger auf ihr Geld warten. Im Rückblick auf das krisengeschüttelte Jahr 2009 bescheinigen die im Rahmen des D&B DunTrade® Programms ausgewerteten 600 Millionen Rechnungen dem Großteil der Unternehmen in Deutschland weiterhin eine gute Zahlungsmoral, die seit dem 3. Quartal 2009 wieder ansteigt.

Alle Branchen im 4. Quartal mit besserer Zahlungsmoral
Erstmals seit Ende 2008 verbesserten sich im 4.Quartal 2009 alle analysierten Branchen. Die Top-3-Branchen mit den pünktlichsten Zahlungen sind unverändert Pharma, Banken und Maschinenbau. Mit 93,69 Prozent vereinbarungsgemäß bezahlten Rechnungen erreicht die Pharmabranche fast denselben Durchschnitt wie im 4. Quartal 2008 (94,32 Prozent) kurz nach Eintritt der Finanzkrise. Die Maschinenbauer (83,23) übertreffen sogar um einen Prozentpunkte ihre Zahlungsmoral des 4. Quartals 2008 (82,2 Prozent). Diese Entwicklung bedingt sich durch wieder vermehrte Auftragseingänge und dem Anziehen des Weltmarkts. Verglichen mit dem 3. Quartal 2009 besserten die krisengeplagte Automobilindustrie und die -zulieferer ihre pünktlichen Zahlungen um fast 2 Prozentpunkte auf. Trotzdem sind die Autobauer und ihre Zulieferer die eindeutigen Verlierer in der Krise. Ihr Zahlungsniveau liegt aktuell weiter deutlich unter dem des letzten Jahres.
Bundesländer aller besser - Verzugstage nehmen zu
Auch in der Betrachtung der Bundesländer stieg der Anteil der Unternehmen, die vereinbarungsgemäß zahlten, und das über alle Bundesländer hinweg. Aber der Trend, Rechnungen immer länger aufzuschieben, setzt sich auch im 4. Quartal fort. Insgesamt betrachtet zahlten Unternehmen aus den 16 Bundesländern durchschnittlich nahezu 10 Tage nach Zahlungsziel. Vor einem Jahr (Q4/2008) waren es noch 8,9 Tage. Außerdem lässt sich eine deutliche Abnahme des Zahlungsverhaltens in Deutschland im Ost-West-Gefälle feststellen. Während Unternehmen aus Bayern (8,76 Tage) und Baden-Württemberg (8,88 Tage) am schnellsten im Begleichen von offenen Rechnungen sind, so gehören Betriebe aus Brandenburg (10,59 Tage), Sachsen-Anhalt (10,58 Tage) und Berlin (10,54 Tage) zu den "Spätzahlern".
Ausblick/Prognose 2010
2010 wird besser als 2009. Allerdings ist bei aller anfänglichen Euphorie Vorsicht geboten. Trotz des erwarteten leichten Aufschwungs haben viele Unternehmen die Krise noch nicht überstanden. Es besteht die Gefahr eines deutlichen Anstiegs der Insolvenzen vor allem bei Klein- und Mittelständlern. In vielen Branchen werden Geschäfte vorfinanziert und dort drohen eigenkapitalschwachen Unternehmen ohne ausreichende Kreditlinien Finanzierungslücken oder sogar Zahlungsunfähigkeit. Einerseits wird es vielen Unternehmen besser gehen, andererseits werden einige das Anziehen der Konjunktur nicht mehr erleben oder überleben. Insgesamt wird sich jedoch nach Einschätzung von D&B die Zahlungsmoral 2010 positiv entwickeln und sich auf dem Niveau von 2008 einpendeln.

Die komplette Studie zur Zahlungsmoral im 4. Quartal 2009 können Sie hier herunterladen: http://www.dnbgermany.de/media/10-01-25-DnBStudieZahlungsmoral-Quartal4-2009.pdf

Über D&B Deutschland
D&B Deutschland (früher Dun & Bradstreet) ist ein Unternehmen der Bisnode Gruppe und gehört zum weltweiten D&B Netzwerk, dem Weltmarktführer für Wirtschaftsinformationen und Firmenbewertungen. Unternehmen aus allen Branchen nutzen die Daten und Lösungen von D&B Deutschland zur Bonitätsprüfung, bei der Kundengewinnung und im strategischen Einkauf. Basis dafür ist die D&B Datenbank mit Informationen über 4,5 Millionen deutsche und mehr als 150 Millionen Unternehmen weltweit. In die Bonitätsbewertung der Firmen fließt auch deren Zahlungsverhalten ein. Dazu wertet D&B alleine in Deutschland jährlich mehr als 600 Millionen Rechnungsinformationen aus. Die Zuordnung aller Informationen zu den Unternehmen ist durch die von D&B eingeführte D-U-N-S® Nummer eindeutig. Die D-U-N-S® Nummer wird unter anderem vom Verband der Automobilindustrie (VDA), vom Verband der Chemischen Industrie (VCI), von der Europäischen Kommission und von der ISO als Standard empfohlen und eingesetzt. Mehr Informationen unter: www.dnbgermany.de
Ihr Ansprechpartner:
Christian Noack
Manager Public Relations
D&B Deutschland GmbH
T 06151 1375-736
F 06151 1375-99 736
noack@dnbgermany.de

Christian Noack | D&B Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.dnbgermany.de
http://www.dnbgermany.de/media/10-01-25-DnBStudieZahlungsmoral-Quartal4-2009.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Auch psychologische Placebos haben eine Wirkung
05.02.2019 | Universität Basel

nachricht ILIGHTS: Studie bestätigt Einfluss von künstlichem Licht auf Wechselschichtarbeiter
04.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics