Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

World Wealth Report 2011

22.06.2011
Anzahl der deutschen HNWI um 7,2 % auf 924.000 gewachsen, stärker als der europäische Durchschnitt von plus 6,3%

Merrill Lynch Global Wealth Management und Capgemini veröffentlichen den 15. World Wealth Report:

- Vermögen und Population der High Net Worth Individuals (HNWIs) in nahezu allen Weltregionen höher als vor der Krise

- Vermögen und Anzahl HNWI in Asien/Pazifik überholt Europa und liegt aktuell auf Platz 2 hinter Nordamerika

- Anzahl der deutschen HNWI um 7,2 % auf 924.000 gewachsen, stärker als der europäische Durchschnitt von plus 6,3%

Vermögen und weltweite Population der "High Net Worth Individuals", kurz "HNWI" , haben 2010 zugenommen und die Vorkrisenwerte von 2007 in nahezu allen Regionen der Welt übertroffen, meldet der alljährlich von Merrill Lynch Global Wealth Management und Capgemini veröffentlichte World Wealth Report, dessen 15. Ausgabe heute vorgelegt wurde. Dem Bericht zufolge stabilisierten sich die HNWI-Population und das Wachstum ihres Vermögens im Laufe des Jahres 2010. Die weltweite HNWI-Population wuchs um 8,3 % (2009: 17,1 %) auf 10,9 Millionen, und die Vermögen stiegen um 9,7 % (2009: 18,9 %) auf 42,7 Billionen US$. Die Population der "Ultra-HNWIs" nahm 2010 um 10,2 % zu; die Vermögen dieser Gruppe stiegen um 11,5 %.

"In den letzten Jahren waren Anzahl und Vermögen von HNWIs erheblichen Fluktuationen unterworfen", kommentiert Dr. Peter Schmid General Manager & CEO Merrill Lynch Bank (Suisse) S.A. "Im Jahr 2010 gingen die Wachstumsraten zurück. Noch 2009 hatten diese im oberen zweistelligen Bereich gelegen, da sich viele Märkte sehr rasch von ihren beträchtlichen Krisenverlusten erholen konnten."

Die weltweite HNWI-Population konzentriert sich nach wie vor in den USA, Japan und Deutschland mit zusammen 53 % der weltweiten HNWIs. Noch leben in den USA mit 3,1 Millionen mehr HNWIs als in jedem anderen Land; der Anteil an der Weltpopulation der HNWIs beträgt dort 28,6 %.

Die Anzahl der deutschen HNWIs ist im Vergleich zu 2009 um 7,2 % gestiegen und liegt nun bei rund 924.000 (im Vorjahr rund 862.000).

"Zwar lebt in den drei genannten Ländern mehr als die Hälfte der globalen HNWI-Population, im Laufe der Zeit schwächt sich diese HNWI-Konzentration jedoch allmählich ab", so Herbert Hensle Vice President bei Capgemini Consulting, der Strategie- und Transformationsberatungseinheit der Capgemini-Gruppe. "Die HNWI-Konzentration in diesen Regionen wird weiter erodieren, wenn die HNWI-Populationen der Schwellenländer weiterhin schneller wachsen als diejenigen der entwickelten Märkte."

Region Asien/Pazifik überholt erstmals Europa sowohl in der Anzahl HNWI als auch in ihrem Vermögen

Die HNWI-Population in der Region Asien/Pazifik wies 2010 von allen Regionen das stärkste Wachstum auf unter den drei Hauptmärkten. Bereits 2009 hatte das Gesamtvermögen der dortigen HNWIs die entsprechenden Vermögen in Europa überstiegen. Inzwischen ist auch die HNWI-Population in Asien mit 3,3 Millionen (+9,7 %) größer als die europäische von 3,1 Millionen (+6,3 %). Die HNWI-Vermögen im asiatisch-pazifischen Raum wuchsen um 12,1 % auf 10,8 Billionen US$ und übertrafen damit das Vermögen der europäischen HNWIs von 10,2 Billionen US$ (+7,2 %). Asien/Pazifik ist damit die zweitstärkste HNWI-Region sowohl nach Vermögen als auch nach Population und nimmt jetzt den zweiten Platz hinter Nordamerika ein.

Bemerkenswert ist hier auch, dass die HNWI-Population Indiens 2010 auf Rang 12 vorrückte und damit erstmals zu den Top-12 der Welt zählt.

HNWIs gingen 2010 kalkulierbare Risiken ein, um höhere Renditen zu erzielen

Im Umfeld einer relativ stabilen, aber ungleichmäßigen Konjunkturerholung zeigten Wertpapiere und Rohstoffe sowie Immobilien (insbesondere in Asien/Pazifik) im Jahr 2010 eine solide Entwicklung.

Ende 2010 hielten die HNWIs 33 % ihres Vermögens in Aktien (2009:
29 %). Die Barmittel fielen 2010 auf 14 % (2009: 17 %), und der Anteil der festverzinslichen Anlagen sank von 31 auf 29 %. Im Bereich der alternativen Investitionen setzten viele HNWIs 2010 auf Rohstoffe (22 % aller alternativen Investitionen), verglichen mit 16 % im Jahr zuvor.

HNWIs in Asien/Pazifik (ohne Japan) suchten 2010 zudem weiterhin nach Renditen bei Immobilien, die zu Jahresende 31 % (2009: 28 %) der Gesamtportfolios ausmachten und damit weit über dem weltweiten Durchschnittswert von 19 % lagen.

Auch Investitionen in Schwellenländern boten 2010 Chancen für HNWIs. Während der ersten 11 Monate des Jahres investierten Anleger Rekordbeträge in Aktien- und Anleihefonds der Schwellenländer. Gegen Ende des Jahres kam es zu zahlreichen Gewinnmitnahmen, da viele Schwellenländer-Werte dann bereits die Kursniveaus von vor der Krise übertrafen.

"Die globalen Kapitalmärkte und die wichtigsten Assetklassen entwickelten sich im Jahresverlauf positiv und profitierten von der steigenden Risikobereitschaft der Anleger", so Schmid. "Das verstärkte Aktienprofil der HNWI-Portfolios im 2010 lässt erkennen, dass die Anleger Rendite suchen und ihre Verluste aus der Krise aufholen möchten. HNWIs bevorzugten auch weiterhin spezifische Assetklassen wie Aktien oder Rohstoffe, je nach Marktchancen oder gewohnten eigenen Präferenzen."

HNWIs werden vermutlich in 2012 ihre Aktien- und Rohstoffportfolios noch weiter ausbauen, während sie ihre Bestände bei Immobilien und Barmitteln zurückfahren. Regionale Präferenzen sind dagegen weniger klar zu erkennen, denn hier kommt es darauf an, ob die Schwellenländer neue Höchststände auch dann erreichen können, wenn die staatlichen Förderprogramme auslaufen.

Hinweis für Redaktionen: Der World Wealth Report 2011 steht zum Download unter www.capgemini.com/worldwealthreport .

Über Merrill Lynch Global Wealth Management

Merrill Lynch Global Wealth Management ist ein führender Anbieter umfassender Vermögensverwaltungs- und Investment-Dienstleistungen für Privatanleger und Unternehmen weltweit. Mit nahezu 15.700 Finanzberatern und über 1,5 Billionen US$ an Kunden-Depotbeständen (Stand: 31. März 2011) gehört Merrill Lynch Global Wealth Management zu den weltgrößten Unternehmen seiner Art. Mehr als zwei Drittel der Kunden von Merrill Lynch Global Wealth Management haben ein Vermögen von über 1 Million US$.

Die Private Banking & Investment Group von Merrill Lynch Global Wealth Management bietet maßgeschneiderte Lösungen für Ultra-High-Net-Worth-Kunden an - im diskreten Ambiente einer Boutique, aber mit den Ressourcen eines weltweit führenden Finanzdienstleisters. Für diesen Kundenkreis stehen mehr als 160 Beraterteams sowie ausgewiesene Experten in Fachgebieten wie Investment-Management, Management großer Aktienbestände oder Generationentransfer-Strategien zur Verfügung. Merrill Lynch Global Wealth Management ist Teil der Bank of America Corporation.

Quelle: Bank of America. Merrill Lynch Global Wealth Management
(MLGWM) ist innerhalb des Geschäftsbereiches Vermögensverwaltung und Investment-Management der Bank of America mit mehreren Sparten vertreten: Merrill Lynch Wealth Management (Nordamerika sowie international), Merrill Lynch Trust Company und Private Banking & Investment Group. Der Gesamtwert der Kundendepots bei MLGWM betrug am 31. März 2011 etwa 1,5 Billionen US$. Die Kundendepots setzen sich aus folgenden Vermögensarten auf MLGWM-Konten zusammen: Verwaltete Fonds (Assets Under Management, AUM) der MLGWM-Sparten, Kundenvermögen unter Broker-Vertrag, von den MLGWM-Sparten verwaltetes Treuhandvermögen sowie Darlehen und Guthaben von MLGWM-Kunden bei Bank of America, N.A. und verbundenen Finanzinstituten. Diese Aufstellung ist das Resultat einer veränderten Berechnungsmethode, die seit 31.3.2011 gilt.

Über Capgemini

Capgemini, einer der weltweit führenden Dienstleister für Management- und IT-Beratung, Technologie-Services sowie Outsourcing, ermöglicht seinen Kunden den unternehmerischen Wandel durch den Einsatz von Technologien. Als Dienstleister stellt Capgemini Wissen und Fähigkeiten zur Verfügung, um seinen Kunden die notwendigen Freiräume für Wachstum und geschäftlichen Erfolg zu schaffen. Ein wesentliches Element dafür ist die besondere Form der Zusammenarbeit, genannt Collaborative Business ExperienceTM. Über das globale Liefermodell Rightshore® arbeiten bei Capgemini die kompetentesten Mitarbeiter aus den unterschiedlichen Niederlassungen weltweit als ein Team zusammen, um für die Kunden die optimale Lösung zu erzielen.

Capgemini beschäftigt in 40 Ländern mehr als 112.000 Mitarbeiter und erzielte 2010 einen Umsatz von 8,7 Milliarden Euro. Mehr Informationen finden Sie unter http://www.de.capgemini.com

Pressekontakt:
Capgemini
Achim Schreiber
030 88703-731
achim.schreiber@capgemini.com
http://www.twitter.com/CapgeminiDE

Achim Schreiber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.de.capgemini.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

16.07.2018 | Physik Astronomie

Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen

16.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics