Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie wirksam sind Gruppentherapien bei psychischen Störungen?

09.04.2013
In systematischen Meta-Analysen evaluieren Wissenschaftler des Instituts für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie am Jenaer Universitätsklinikum die Wirksamkeit von Gruppenpsychotherapien.

Ziel des Projektes, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, sind Empfehlungen für den effektiven Einsatz von Gruppentherapien in der psychotherapeutischen Praxis, vor allem im ambulanten Bereich.

Psychotherapie in Gruppen gehört vor allem in psychotherapeutisch-psychosomatischen und in psychiatrischen Kliniken zum Standardrepertoire. In der ambulanten Versorgung werden Gruppentherapien allerdings nach wie vor eher selten angeboten. Denn viele Patienten stehen einer Gruppentherapie eher skeptisch gegenüber.

Sie finden es schwierig, negative Gefühle, persönliche und vertrauliche Inhalte mit fremden Personen zu teilen, und befürchten, dass die Gruppensituation die eigene Individualität beeinträchtigt.

Gerade in der Gruppensituation sieht Prof. Dr. Bernhard Strauß einen wichtigen therapeutischen Aspekt: „Hier werden Mechanismen wirksam, die sich in der Einzeltherapie häufig nicht realisieren lassen“, so der Direktor des Instituts für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie am Jena Uniklinikum. Als Beispiele nennt er Identifizierungs-, Zusammengehörigkeits- und Akzeptanzgefühle oder die Bearbeitung zwischenmenschlicher Probleme, die genauso therapeutisch genutzt werden können wie das Feedback von Gruppenmitgliedern zum eigenen Verhalten. Hinzu kommt, dass die Gruppenpsychotherapie auch unter ökonomischen Gesichtspunkten als viel versprechender Behandlungsansatz gilt, da mehrere Patienten simultan behandelt werden.

Eine Vielzahl von Einzelstudien beschreibt die Wirksamkeit von Gruppentherapien, für einzelne psychische Störungsbilder gibt es auch systematische Übersichtsarbeiten. Anhand standardisierter Parameter wollen Prof. Strauß und seine Mitarbeiter diese Studien und Publikationen jetzt in Meta-Analysen zusammenfassen. Das gerade gestartete Forschungsprojekt ist auf zwei Jahre angelegt und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

„Wir bewerten die Wirksamkeit bei den häufigsten psychischen Störungen, wie affektiven Störungen, Panikstörung, sozialer Phobie, Zwangsstörungen, substanzinduzierten Störungen, Traumafolgestörungen und Essstörungen hinsichtlich psychologischer und auch ökonomischer Kriterien“, beschreibt Psychologin Dr. Jenny Rosendahl das Vorhaben. Dabei wird die Gruppentherapie sowohl mit der Einzel-Psychotherapie und der Pharmakotherapie verglichen, als auch mit verschiedenen Kontrollgruppen. Projektpartner ist die Arbeitsgruppe von Prof. Gary M. Burlingame an der Brigham Young Universität in Provo, Utah, die sich derzeit mit der Zusammenfassung von Studien zur Wirksamkeit von Gruppenpsychotherapie bei Schizophrenie und Persönlichkeitsstörungen beschäftigt.

Die entstehenden Meta-Analysen sollen zur besseren Vergleichbarkeit und Bewertung vorliegender Studien beitragen, um die jeweils wirksamsten Therapiemethoden identifizieren und so Empfehlungen für die Praxis zum effektiven Einsatz von Gruppenpsychotherapien ableiten zu können. „Mit diesem Projekt können wir das therapeutische Potential von Gruppen weiter verdeutlichen und das Image der Gruppenpsychotherapie bei Patienten, insbesondere auch im ambulanten Bereich, verbessern“, ist sich Bernhard Strauß sicher.

Kontakt:
Prof. Dr. Bernhard Strauß
Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie
Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/936700
E-Mail: bernhard.strauss[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Körpereigener Wirkstoff stärkt das Herz
13.12.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff
10.12.2018 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics