Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Willensstärke ist Einstellungssache

26.10.2010
Gezieltes Willenstraining macht stark in schwierigen Momenten

Wie stark der Wille eines Menschen ist, hängt ganz davon ab, wie viel er diesem zutraut. Das behaupten Forscher der Universität Zürich in der Zeitschrift "Psychological Science". Ihren Forschungen zufolge widerstehen Menschen besser Versuchungen und Ablenkungen, wenn sie ihre Willenskraft als nicht beschränkte Ressource sehen. "Wer glaubt, der Wille hat seine Grenzen, ermüdet bei geistig herausfordernden Aufgaben eher", berichtet die Studienleiterin Veronika Job.

Unterstützung für die Motivation

In einer Testreihe erhoben die Forscher zunächst, welche Einstellung Studenten zu ihrer Willensstärke hatten und beeinflussten diese durch Vorinformationen auch gezielt. Ein Teil der Untersuchten war überzeugt, dass Willenskraft eine natürliche Obergrenze hat. Gegenüber jenen, die glaubten ihren Willen selbst in der Hand zu haben, schnitten sie in Konzentrationstests schlechter ab, ermüdeten eher, ernährten sich ungesünder und schoben unangenehme Aufgaben um ein Drittel mehr für später auf.

"Man sollte Menschen helfen, die eine Stärkung des Willens für ihren Alltag brauchen", fordert Job. Besonders betroffen seien etwa Diabetiker, die Ernährungspläne einhalten müssen, Menschen die einer Sucht widerstehen, Studenten bei übervollen Stundenplänen oder Angestellte mit knappen Zeitvorgaben. "Willenskraft kann der Motivation überall dort zu Hilfe kommen, wo sie in Gefahr läuft zu scheitern und dadurch eine Aufgabe nicht erfüllen zu können", erklärt der Motivationsforscher Jürgen Beckmann von der TU München http://www.sp.tum.de gegenüber pressetext.

Disziplin ermüdet, Regulation stärkt

Willenskraft hat für Beckmann sehr unterschiedliche Facetten. Eine davon ist die als "preußische Selbstdisziplin" bekannte Selbstkontrolle. "Sie lähmt alle Gedanken, die dem Willen entgegenstehen, so ganz nach Immanuel Kants 'Ich kann, weil ich will, was ich muss'. Da dieser Zwang viel Energie beansprucht, ermüdet man mit der Zeit", so der Experte. Die zweite Facette, die Selbstregulation, ist hingegen theoretisch unbegrenzt vorhanden. "Die Regulation geht den positiven Weg, unterstützende Ressourcen zu mobilisieren. Das geschieht, wenn man etwa nach Anreizen und Zielen sucht, warum eine Tätigkeit toll ist."

Körper kann den Willen stählen

Da die Selbstregulation nicht nur im Sport, sondern auch im Berufsleben und privaten Alltag wichtig ist, suchen Psychologen schon lange Möglichkeiten ihres gezielten Trainings. Es gibt gleich mehrere Formen dafür, betont Beckmann. "Besonders in schwierigen Situationen hilft es, positive Gefühle zu aktivieren und Stress zurückzunehmen. Ein weiterer Weg ist die Selbstführung, bei der man sich etwa vor Augen führt: Was willst du? Was macht dich aus? Oder: Welche Strategien helfen mir weiter?"

Auch über den Körper kann man die Selbstregulation verbessern, etwa durch die aufrechte Haltung der Wirbelsäule oder eine stolz geschwellte Brust. Laut einer aktuellen Studie im "Journal of Consumer Research" hilft das Anspannen einzelner Muskeln im Entscheidungsmoment. Beckmann ist mit seinem Osnabrücker Kollegen Julius Kuhl zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. "Das Ballen der linken Hand zur Faust aktiviert das motorische Zentrum der rechten Hirnhemisphäre, das eigene Wünsche repräsentiert. Fußballer, die bei einem Elfmeter im Spiel die linke Faust ballen, treffen eher."

Kurzfassung der Studien unter http://pss.sagepub.com/content/early/2010/09/28/0956797610384745.abstract sowie https://www.jcr-admin.org/pressreleases/101810121844_Hungrelease.pdf

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.psychologie.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics