Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welche Operation ist effektiver?

23.02.2010
Patienten mit chronischer Bauchspeicheldrüsenentzündung für klinische Studie gesucht / Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg untersucht federführend zwei etablierte Operationsverfahren

Eine chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse geht mit starken und lang anhaltenden Schmerzen im Oberbauch einher. Auslöser sind Abflussstörungen des Verdauungssaftes, die dauerhaft nur durch eine Operation beseitigt werden können.

Im Mai 2009 ist die europäische "ChroPac"- Studie des Studienzentrums der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg gestartet, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG gefördert wird. Dabei werden zwei gleichwertige Operationsverfahren verglichen, um herauszufinden, welche Methode den Patienten langfristig eine bessere Lebensqualität bringt. Professor Dr. Christoph Seiler, Oberarzt an der Chirurgischen Universitätsklinik in Heidelberg, leitet die Studie. Ingesamt nehmen 13 Kliniken im In- und Ausland teil.

Die chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung tritt in den westlichen Industrieländern zunehmend häufiger mit etwa acht Neuerkrankungen pro Jahr und 100.000 Einwohnern auf. Meist wird die Erkrankung durch zu starken Alkoholkonsum verursacht, es spielen aber auch Gallenwegserkrankungen und unbekannte Ursachen eine Rolle. Kleine Steinchen in den Bauchspeicheldrüsengängen führen zu Abflussstörungen und einem Rückstau des aggressiven Verdauungssaftes in das Organ, was die Entzündung weiter fördert. Typische Symptome sind Schmerzen und Gewichtsverlust. Verliert die Bauchspeicheldrüse ihre Funktion, bleibt der Nahrungsbrei unverdaut, und der Patient kann zusätzlich an Diabetes (Zucker) erkranken.

Den Zwölffingerdarm erhalten?

Um die Schmerzen zu behandeln, müssen der Stau im Bauchspeicheldrüsengang und das entzündliche, veränderte Gewebe beseitigt werden, was dauerhaft nur durch eine Operation möglich ist. Es gibt zwei gängige Operationsverfahren: Bei der Whipple Operation werden neben dem entzündeten Kopf der Bauchspeicheldrüse auch Teile des Zwölffingerdarms und des Magens, die Gallenblase und ein Teil des Gallenganges entfernt. In dem zweiten Verfahren bleiben Magen und Zwölffingerdarm erhalten. Der Bauchspeicheldrüsenkopf wird ausgeschält, und die Verengungen am Gallen- und Bauchspeicheldrüsengang werden beseitigt. Beide Verfahren sind etablierte und gleichwertige Operationsmethoden mit vergleichbaren Risiken und Nebenwirkungen. Bisher ist jedoch nicht bekannt, welche Methode bei chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündungen langfristig bessere Ergebnisse zeigt und den Patienten damit eine höhere Lebensqualität bietet.

"Verblindete" Studie - in der Chirurgie eine Seltenheit

Insgesamt sollen 200 Patienten untersucht werden. Das Los entscheidet, welches Operationsverfahren angewendet wird. Nach der Operation wissen weder der weiter behandelnde Arzt, noch der Patient, wie operiert wurde - die Studie erfolgt "doppelblind", damit die Ergebnisse nicht durch bestimmte Meinungen und Erwartungen verfälscht werden können. Alle Patienten werden über zwei Jahre nachuntersucht. Neben der Universitätsklinik Heidelberg nehmen 12 weitere Kliniken im In- und Ausland an der Untersuchung teil. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat nach einer internationalen Begutachtung die "ChroPac"-Studie in ihr Förderprogramm aufgenommen und stellt dafür 1 Million Euro zur Verfügung.

Interessierte, nicht voroperierte Patienten können sich unter 06221-56-37728 über die/das für Sie nächstgelegene Klinik/Studienzentrum informieren.

Weitere Informationen im Internet:
www.chropac-trial.eu
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Studienzentrum-der-Deutschen-Gesellschaft-fuer-Chirurgie-SDGC.6107.0.html
Literatur:
Diener MK, Knaebel HP, Heukaufer C, Antes G, Büchler MW, Seiler CM. A systematic review and meta-analysis of pylorus-preserving versus classical pancreaticoduodenectomy for surgical treatment of periampullary and pancreatic carcinoma. Annals of Surgery, 2007 245(2): 187-200.
Ansprechpartnerin:
Dr. Alexandra Moreno Borchart
Studienkoordinatorin
Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (SDGC)
Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 110
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 37 728
Fax: 06221 / 56 69 88
E-Mail: Alexandra.MorenoBorchart@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.600 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.400 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics