Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Web: 22% d. ÄrztInnen verschreiben eher gewünschtes Medikament als bei uninformierten PatientInnen

26.06.2012
Wie nutzen und beurteilen ÄrztInnen das Web 2.0? Welche Auswirkungen haben Informationen aus dem Internet?

In einer aktuellen Studie der Abteilung für Marketing und Internationales Management (Alpen-Adria-Universität Klagenfurt) und der GfK (Nürnberg) wurden Ärztinnen und Ärzte dazu befragt.

Das Verhältnis zwischen ÄrztInnen und PatientInnen hat sich durch die rasante Entwicklung des Internets verändert: Viele Menschen informieren sich über das Web über ÄrztInnen, Krankheiten, Behandlungsmethoden, Vorsorgeformen und Medikamente. Bei einer Studie wurden nun 287 Ärztinnen und Ärzte in Deutschland zu Ihrer Einstellung befragt.

Ein Großteil der ÄrztInnen (57,7 %) steht der Information im Internet positiv gegenüber. Allerdings sind PatientInnen nach Meinung von 82,5 % der ÄrztInnen oft falsch informiert und 70,3 % rechnen dadurch mit einem erhöhten Zeitaufwand. 80,2 % meinen, dass man bei Internet-informierten PatientInnen selbst besonders gut informiert sein soll. Zwar geben nur 17,5 % an, dass sie das Gefühl haben, an Macht und Kontrolle zu verlieren, doch verschreiben immerhin 22 % der ÄrztInnen eher das gewünschte Medikament als bei uninformierten PatientInnen.

Den Empfehlungsplattformen für ÄrztInnen, die ähnlich wie die bereits gut etablierten Hotelempfehlungsseiten funktionieren, begegnen die meisten ÄrztInnen aber noch skeptisch: Nur 14 % erachten eine solche Plattform als nützlich, jedoch sehen 44 % durchaus Zukunftspotential und bei 50 % besteht ein deutliches Interesse an Online-Feedback.

„Die Rolle des Internets wird an Bedeutung gewinnen. Unsere Ergebnisse zeigen, dass rund ein Drittel der ÄrztInnen im Alter zwischen 30 und 42 Jahren bzw. 56 und 64 Jahren sich vorstellen kann, in Zukunft das Internet häufiger für die Kommunikation mit PatientInnen zu nutzen“, so Ralf Terlutter. Martina Moick ergänzt: „Interessant ist dabei auch die Rolle von Pharmaunternehmen: So wünschen sich ÄrztInnen Unterstützung von diesen Unternehmen zur Verbesserung der Online-Kommunikation mit den PatientInnen.“

Die genauen Ergebnisse der Studie werden bei den diesjährigen Konferenzen der EMAC in Lissabon und der Medicine 2.0 an der Harvard Medical School in Boston von Martina Moick vorgestellt.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at/

Weitere Berichte zu: Medikament gewünschte Medikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht SGLT2-Hemmer verlangsamen das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit
15.04.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

nachricht Greifswalder Wissenschaftler wollen neues Verfahren bei Sprachverlust nach Schlaganfall etablieren
01.04.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics