Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warzen friert man am besten weg

14.09.2010
Stickstoff-Behandlung wirksamer als Säure oder Abwarten

Die Kältebehandlung mit minus 196 Grad kaltem Flüssig-Stickstoff ist die beste Methode, um normale Warzen loszuwerden. Das berichten niederländische Forscher im "Canadian Medical Association Journal". Sie verglichen drei gängige Behandlungsformen in einer kontrollierten Studie. "Die Patienten sind mit der Vereisung am meisten zufrieden, obwohl sie häufiger zu Komplikationen führt als eine Säurebehandlung", berichtet Studienautor Sjoerd Bruggink von der Universität Leiden. Werner Aberer von der österreichischen Dermatologengesellschaft bestätigt gegenüber pressetext das Ergebnis.

Die Forscher untersuchten 240 randomisierte Warzenpatienten aller Altersgruppen. Je ein Drittel wurde mit Stickstoff, mit Salicylsäure oder gar nicht behandelt. Drei Monate nach Ende der Behandlung überprüfte man, bei wem die Warzen spurlos verschwunden waren. Bei 49 Prozent der vereisten Warzen war dies der Fall, bei 15 Prozent der mit Säure behandelten sowie bei acht Prozent derer, die bloß abwarteten. Das traf allerdings nur bei gewöhnlichen Warzen zu, während bei Plantarwarzen auf der Fußsohle alle drei Strategien gleich abschnitten.

Erfahrung des Arztes bestimmen Nebenwirkung

"Stickstoff ist eine effiziente, billige und nebenwirkungsarme Behandlung für gewöhnliche Warzen. Das gilt aber leider nur bei bestimmten Bedingungen", erklärt Aberer. Der Arzt müsse genau die richtige Stelle mit der richtigen Dosis behandeln. "Wer zu viel des Guten abbekommt, kann davon eine schmerzhafte Wunde bis hin zu Störungen des Nagelwachstums davontragen. Eine zu geringe Dosis wirkt hingegen nicht." Aberer empfiehlt daher, Warzenvereisungen - medizinisch "Kryotherapie" genannt - nur in spezialisierten Zentren mit genügend Erfahrung durchzuführen.

Ob man Warzen im Einzelfall behandeln soll oder nicht, kann Aberer nicht beurteilen. Die Chance auf Spontanheilung besteht immer, da die Abheilungsrate beim Auslöser der Warzen - dem menschlichen Papillomavirus - sehr hoch ist. "Je jünger ein Kind, desto besser wird sein Immunsystem mit Warzen fertig. Allerdings kann es sein, dass sich die Warzenzahl durch das Abwarten erhöht. Im Nachhinein hätte man dann lieber gleich anfangs behandelt", so der Grazer Dermatologe.

Placebo steigert Spontanheilung

Korrekt durchgeführte Studien zu den Methoden gibt es bisher kaum. "Da niemand nach Abklingen einer Warze den Arzt besucht, geben nur kontrollierte Studien Auskunft. Doch auch hier erschwert der Faktor Spontanheilung korrekte Aussagen." Mehrere der gängigen Hausmittel, wie etwa die abergläubische Suche nach einem Angsterlebnis, reiht Aberer im Erfolgsfall als Placebo-Effekt ein. Andere wie etwa das Schöllkraut sind jedoch schon seit Jahrtausenden in der Phytomedizin bekannt dafür, dass sie das Wachstum bestimmter Gewebe bremsen. "Wer die Methode beherrscht und sie nicht übertreibt, kann damit durchaus sein Ziel erreichen", betont der Experte.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.lumc.nl
http://www.oegdv.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics