Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wahrnehmungsmuster des Google-F für Tourismusbranche bestätigt

12.08.2010
FH Düsseldorf legt erneut Studie zur Tourismuskommunikation vor

Website-Nutzer nehmen in der Ergebnisliste von Google vor allem die ersten Einträge wahr; untere Einträge hingegen nicht mehr so stark. Diese Wahrnehmung in Form eines „F“ gilt auch für Tourismus-Websites.

Dies konnte bei einer Untersuchung des Ferienhausportals fejo.dk bestätigt werden. Das Tourismusportal mit Sitz in Düsseldorf kann dank der Zusammenarbeit mit den Eyetracking-Experten der Fachhochschule seine Website konsequent weiter optimieren. Mit dieser aktuellen anwendungsorientierten Untersuchung legt der Forschungsschwerpunkt Kommunikationsforschung der Fachhochschule Düsseldorf erneut eine Studie im Feld der Tourismuskommunikation vor.

Besonderes Augenmerk bei der Usability (Nutzerfreundlichkeit)-Analyse wurde der Nutzung der Merkliste sowie der Abwicklung des gesamten Buchungsprozesses geschenkt. „Der Buchungsprozess ist für uns besonders interessant, da wir wissen wollen, warum es bei manchen Usern genau an dieser entscheidenden Stelle zu Abbrüchen kommt. Diesen Prozess können wir nun künftig weiter optimieren und vereinfachen“, meinte Geschäftsführer Henrik Ranch. Das gesamte Tourismus-Projekt fand im Untersuchungszeitraum vom 1. April bis 30. Juli 2010 statt. Am 7. und 8. Mai 2010 testeten 23 Probanden am Forschungsschwerpunkt Kommunikationsforschung das Ferienhausportal.

Die Erkenntnisse einer der qualitativen Blickregistrierungsaufgaben, bei der die Probanden über Google nach „Ferienhaus Dänemark“ suchen und einen Anbieter wählen sollten, zeigen in Ansätzen das aus der Literatur bereits bekannte Wahrnehmungsmuster der Google-Ergebnisseite in Form eines F. Zudem konnten mehrere Ansätze für Auswahlstrategien identifiziert werden. Der Wunsch jedes Tourismusanbieters ist einerseits der „Direktaufruf“ des eigenen Portals von der Google-Ergebnisseite aus. Immerhin ein Viertel der Probanden wählte diesen Weg und blieb auf der Seite oder entschied sich nach einem Vergleich mehrerer Anbieter wieder für fejo.dk. Dies deckt sich auch mit der quantitativen Nutzungsmessung im Google Webmaster Tool. In den letzten 30 Tagen klickten 5.400 von 27.100 Nutzern mit Suchbegriff „Ferienhaus Dänemark“ in Google auf den fejo-Link. Der „Wahl der ersten Entscheidung“ beim Auswahlprozess in Google kam andererseits eine besondere Bedeutung zu, da nur knapp ein Fünftel der Probanden sich letztendlich für einen anderen Anbieter als dem ihrer ersten Auswahl entschieden.

Hinsichtlich der Nutzung der Merkliste gab es bei den meisten Probanden ebenso wenig Schwierigkeiten wie bei der eigentlichen Buchungsabwicklung. „Ein sehr positives Ergebnis für fejo.dk ist, dass es nur kleine Baustellen zur Nutzerfreundlichkeit gibt, die nun auf der Website bearbeitet werden sollten. Diese beziehen sich zum Beispiel auf das Wording einiger Begriffe, welche teilweise zur Verwirrung der Probanden führten“, so Katrin Mollekopf, Mitarbeiterin des Forschungsschwerpunktes Kommunikationsforschung.

Dieses Tourismus-Projekt war zugleich integraler Bestandteil der Lehrveranstaltung „Grundlagen des Informationsmanagements“ im zweiten Semester des Bachelor-Studiengangs „Kommunikations- und Multimediamanagement“ unter Leitung von Prof. Dr. Sven Pagel. Die Studierenden setzten sich aktiv mit dem Ferienhausportal fejo.dk als Fallbeispiel „E-Tourismus“ auseinander. Mehrmals standen Geschäftsführer sowie leitende Mitarbeiter von fejo.dk zum inhaltlichen Austausch im Rahmen von Gastvorträgen zur Verfügung.

Auch für die Mitarbeiter des Ferienhausportals geht es praktisch weiter. Neben dem Angebot von ausschließlich dänischen Ferienhäusern unter fejo.dk wird derzeit unter der Marke lipalu.de auch ein Portal mit europäischen Ferienhaus-Angeboten gestartet.

Simone Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-duesseldorf.de
http://wirtschaft.fh-duesseldorf.de/forschung/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics